MotoGP
25 März
Nächstes Event in
27 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
35 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
49 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
62 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
97 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
111 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
132 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
167 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
181 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
195 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
202 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
216 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
223 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
237 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
244 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
258 Tagen
Details anzeigen:

"King" Kenny Roberts lobt KTM: "Wussten, was sie zu tun hatten"

Kenny Roberts zeigt sich von KTMs Entwicklung in den vergangenen Jahren in der Motorrad-WM beeindruckt

geteilte inhalte
kommentare
"King" Kenny Roberts lobt KTM: "Wussten, was sie zu tun hatten"

Seit KTM zur Saison 2017 auf Vollzeitbasis in die MotoGP-Klasse eingestiegen ist, hat sich der österreichische Hersteller sukzessive gesteigert. In den Jahren 2017 bis 2019 schloss man die Konstrukteurs-WM jeweils als Fünfter ab, wobei man von Jahr zu Jahr mehr WM-Punkte einfuhr. 2020 gelang mit den ersten drei Rennsiegen eine neue KTM-Punktebestmarke und am Jahresende der vierte Platz in der Konstrukteurswertung.

Das konsequente Vorankommen ist auch dem ehemaligen 500er-Weltmeister Kenny Roberts nicht verborgen geblieben. "KTM ist eine gute Firma. Sie haben gute Technik und sind wahrscheinlich eine der besten Firmen in Europa, die im Motorradgeschäft engagiert sind", lobt Roberts im 'MotoStarr-Podcast'.

Vor allem die Tatsache, dass man andere MotoGP-Werksteams nicht einfach kopiert hat, sondern beim Design der RC16 einen komplett eigenen Weg eingeschlagen hat, beeindruckt "King Kenny". Der Grundstein dafür wurde seitens KTM in den kleinen Klassen gelegt.

Kenny Roberts

"King" Kenny Roberts zeigt sich von KTMs Entwickung angetan

Foto: Motorsport Images

"Ich glaube, sie haben in der Moto3-Klasse viel gelernt, denn diese haben sie eine geraume Zeit lang dominiert", verweist Roberts darauf, dass Sandro Cortese im Jahr 2012 im Sattel einer KTM der erste Moto3-Weltmeister der Geschichte wurde. 2013 ging der Titel an Maverick Vinales, der ebenfalls eine KTM pilotierte. Brad Binder ließ 2016 einen dritten Moto3-Titel für KTM folgen.

"Sie wussten, was sie zu tun hatten", lobt Roberts und merkt an: "Das haben sie nun konsequent weitergeführt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Ducati: Dall'Igna bedauert, dass Dovizioso den Weg über die Medien geht

Vorheriger Artikel

Ducati: Dall'Igna bedauert, dass Dovizioso den Weg über die Medien geht

Nächster Artikel

Pol Espargaro nach Corona-Saison mit Tripleheadern "mental ausgelaugt"

Pol Espargaro nach Corona-Saison mit Tripleheadern "mental ausgelaugt"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Kenny Roberts
Urheber Mario Fritzsche