Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

KTM bestätigt: Francesco Guidotti wird Nachfolger von Mike Leitner

Francesco Guidotti übernimmt bei KTM die Leitung des MotoGP-Werksteams und soll dabei helfen, die Österreicher in der Königsklasse ganz nach oben zu bringen

KTM hat offiziell bestätigt, dass Francesco Guidotti in der MotoGP-Saison 2022 Nachfolger von Mike Leitner wird. Guidotti wechselt von Pramac-Ducati zu KTM und übernimmt bei den Österreichern die Rolle des Teammanagers. Bereits vor 15 Jahren war der Italiener für KTM tätig.

"Ich war von 2006 bis 2009 Teammanager bei KTM und habe dann einige wertvolle Erfahrungen in einer anderen Serie gesammelt, bevor ich in die MotoGP zurückkehrte", berichtet Guidotti und freut sich über seine Rückkehr: "Jetzt kann ich den Kreis schließen."

Mit KTM möchte Guidotti den nächsten Schritt in seiner Karriere machen. "KTM war schon immer sehr ehrgeizig und hungrig mit ihren Rennprogrammen und wir können sehen, dass es in der MotoGP nicht anders ist. Es ist unglaublich, was sie in so kurzer Zeit erreicht haben und es gibt immer noch viel, was wir tun können", ist der ehemalige Pramac-Ducati-Manager überzeugt.

"Ich bin sehr glücklich, zurück zu sein und ein Teil des ehrgeizigen Strebens nach mehr Erfolg zu sein", bemerkt Guidotti. Und auch KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer freut sich über die Verpflichtung und schaut auf eine vielversprechende Zukunft.

"Es ist eine Freude, Francesco wieder bei uns zu haben und jemanden, der unsere Kultur und die Art kennt, wie wir bei KTM Rennsport bestreiten", kommentiert Beirer. "Wir wollten die MotoGP-Management-Struktur auffrischen und wir glauben, dass sein Input und seine Ideen uns neuen Schwung für unsere sechste Saison geben werden."

Personell ist KTM gut gerüstet für die kommenden Jahre. "Mit Leuten wie Francesco, Fabiano Sterlacchini, Herve Poncharal, Jens Hainbach und Aki Ajo wissen wir, dass wir die bestmögliche Führung haben, um uns voranzubringen und weitere MotoGP-Meilensteine für das Unternehmen zu setzen", so Beirer.

Mit Bildmaterial von KTM.

Vorheriger Artikel Anders als Valentino Rossi: Fabio Quartararo braucht keine Feindbilder
Nächster Artikel Top 10: Die jüngsten MotoGP-Sieger aller Zeiten

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland