KTM nicht in den Top 10: Oliveira und Binder von den Problemen überrascht

Miguel Oliveira und Brad Binder klagen über ein schwieriges Handling in Portimao - Lösungen wurden am Freitag nicht gefunden - Danilo Petrucci schnellster KTM-Fahrer

KTM nicht in den Top 10: Oliveira und Binder von den Problemen überrascht

Am Trainingstag für den Grand Prix der Algarve in Portimao waren Yamaha, Ducati, Suzuki, Honda und Aprilia mit mindestens einem Motorrad in den Top 10 vertreten. KTM tat sich am Freitag schwer. Danilo Petrucci war als 13. der beste Vertreter der Österreicher. Sein Rückstand betrug 0,841 Sekunden.

Lokalmatador Miguel Oliveira, der in seiner Heimat Portugal ein großer Sportstar ist, war mit eineinhalb Sekunden Rückstand nur auf Position 19 zu finden. "Ja, es ist momentan etwas frustrierend", gibt er zu. "Wir müssen ruhig bleiben und dürfen das Handtuch nicht werfen."

"Am Vormittag war die Strecke sehr schmierig. Der Grip war nicht vorhanden. Es wurde scheinbar besser, aber nicht für uns. Ich konnte nicht schneller fahren. Wir müssen verstehen was wir tun können. Uns läuft die Zeit etwas davon."

"Das Team versucht alles, aber bisher hat nichts funktioniert. Die Streckenbedingungen scheinen uns nicht zu helfen. Wir müssen das Motorrad anpassen, weil morgen die Temperaturen gleich bleiben. Wir müssen rasch reagieren."

Oliveira zeigte sich überrascht, dass KTM derart Mühe hat: "Ich habe gutes Vertrauen und meine Linien sind auch gut, aber wenn ich ans Gas gehe verliere ich Grip, der Hinterreifen dreht durch. Ich weiß nicht was ich tun soll. Das waren zwei schwierige Trainings, um ehrlich zu sein."

Brad Binder

Brad Binder ist überrascht, dass es in Portimao so schwierig läuft

Foto: Motorsport Images

Ganz ähnlich beschreibt Teamkollege Brad Binder, der den Freitag als 17. beendete, die Handlingprobleme: "Schon am Kurveneingang scheinen wir nicht genug Druck auf den Hinterreifen zu bekommen. Wenn ich dann ans Gas gehe, drifte ich nach außen."

"Deshalb muss ich mit etwas mehr Schräglage fahren und bekomme nicht den Drive. Mit einem weicheren Reifen fängt das Motorrad zu pumpen an. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht ganz sicher was los ist. Ich habe uns viel stärker erwartet, aber von Beginn an war es nicht einfach."

Sowohl Oliveira als auch Binder betonen, dass KTM bis zum Rennen die Hausaufgaben erledigen muss. Beim April-Rennen in Portimao wurde Binder Fünfter, während Oliveira einen Sturz hatte. Einen sehr guten Freitag hatte Tech-3-Mann Petrucci.

Danilo Petrucci

Danilo Petrucci will seine letzten beiden MotoGP-Rennen genießen

Foto: Motorsport Images

"Ich will meine letzten beiden Rennen genießen und nicht an ein Ergebnis denken", sagt der Italiener. "Schon am Vormittag habe ich ein gutes Gefühl gefunden. Ich bin glücklich, dass ich den Top 10 nahe bin. Im Vergleich zu den anderen Marken fehlt uns aber etwas bei der Beschleunigung und der Bremsphase."

Iker Lecuona war als 17. der langsamste KTM-Fahrer. "Es stimmt, dass wir hier etwas Mühe haben", sagt auch der Spanier. "Mit dem weichen Reifen hatte ich große Probleme mit dem Grip und in der Zielkurve gab es einen heftigen Rutscher. Fast wäre ich gestürzt. In meinem Fall habe ich große Probleme, das Motorrad zu verzögern."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Unglaublich": Suzuki-Pilot Alex Rins testet MotoGP-Schulterkamera
Vorheriger Artikel

"Unglaublich": Suzuki-Pilot Alex Rins testet MotoGP-Schulterkamera

Nächster Artikel

Joan Mir verrät: Nach Misano 2 "mental ein wenig kollabiert"

Joan Mir verrät: Nach Misano 2 "mental ein wenig kollabiert"
Kommentare laden