KTM-Pilot Bradley Smith: "Dann schien alles andere zu klicken"

Bradley Smith kämpft 2018 um seinen Platz bei KTM und in der MotoGP - So beurteilt die Entwicklung der RC16 über den Winter und im Vergleich zum Auftaktjahr

Für Bradley Smith wird die Luft bei KTM dünner. Bisher stand der Brite klar im Schatten von Teamkollege Pol Espargaro und zum Teil auch von Testfahrer Mika Kallio. Nicht umsonst stellte die österreichische Marke Smith Ende der vergangenen Saison mit Esteban Garcia einen neuen Crew-Chief an die Seite - in der Hoffnung auf bessere Ergebnisse. Und zumindest in den letzten drei Rennen fuhr Smith immer in die Top 12.

"Die Ergebnisse haben sich am Anfang nicht unbedingt so sehr verändert", urteilt der KTM-Pilot selbst, "aber es musste sich eindeutig etwas ändern. Jeder hatte den Crew-Chief im Blick, aber es gab noch eine Reihe von Dingen hinter verschlossenen Türen, die mich persönlich betrafen, andere Arbeitsstrukturen und andere Ideen. Am Ende des Tages denke ich, dass der Aragon-Test der große Schritt nach vorn war. Dann schien alles andere zu klicken."

PRÄSENTATION: KTM zeigt neues MotoGP-Bike

Der neue Crew-Chief habe keine Wunder bewirkt, aber am Ende habe sich eine gute Arbeitsbeziehung entwickelt. "Das scheint im Moment gut zu funktionieren und das ist alles, was ich brauche, um Rennen zu fahren", sagt Smith. Das gilt nicht minder für seine KTM RC16, bei der er im Vergleich zu Valencia weitere Fortschritte erkennt, auch wenn sie bereits Ende vergangenen Jahres ziemlich konkurrenzfähig gewesen sei.

"Wir mussten nur ein paar Dinge verfeinern und an unserer Schwäche arbeiten, die ein wenig in der zweiten Hälfte des Rennens lag. Wir versuchten, entsprechend auf die Reifen aufzupassen. Es ging also darum, an der Elektronik zu feilen, ein bisschen am Chassis, das gut mit den WP-Elementen funktioniert", verrät Smith. "Das eigentliche Gefühl für mich ist nicht allzu anders, wir haben nur an kleinen Details gearbeitet und so etwas Zeit gefunden."

So sei das Bike seit dem Katar-Test im Vorjahr um 1,2 oder 1,3 Sekunden schneller geworden, was alle im Team sehr stolz mache. "Dabei hatten wir auch Glück mit den Wintertests. Wir konnten 14 Tage lang fast vollständig trockene Tests durchführen, das passiert selten. Bei nur neun Tagen oder dergleichen wäre es sehr schwierig geworden, ein komplett neues Motorrad abzustimmen", weiß der MotoGP-Pilot, der positiv in die Zukunft blickt.

"Wir haben in der Entwicklung das große Ganze betrachtet und sind ein bisschen auf Nummer sicher gegangen. Aber wir haben eine Richtung und ich denke, wir sind in einer guten Position. Wir wissen, wo wir uns verbessern müssen, wir wissen, wie wir uns verbessern müssen, und es gibt noch viele Schritte in der Pipeline", sagt Smith. Nach dem Pech beim Saisonauftakt in Katar hofft er, in den nächsten Rennen punkten zu können.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Bradley Smith
Teams Red Bull KTM Factory Racing
Artikelsorte News
Tags elektronik, entwicklung, katar gp, ktm, motogp 2018, wintersaison