KTM: Suche nach richtiger Balance und Abstimmung geht weiter

Brad Binder, Miguel Oliveira und Danilo Petrucci klagen am Katar-Freitag über ähnliche Probleme - Tut sich KTM ohne Konzessionsvorteile jetzt schwerer?

KTM: Suche nach richtiger Balance und Abstimmung geht weiter

Für KTM setzen sich die Probleme vom MotoGP-Vorsaisontest in Katar auch zu Beginn des ersten von zwei Rennwochenendes auf dem Losail International Circuit fort. Nach dem Freitag, dem Trainingstag zum Grand Prix von Katar, im FT2 alle 22 Piloten schneller waren als im FT1, ist keiner der vier KTM-Piloten in den Top 15 zu finden.

Brad Binder war als 16. mit einer knappen Sekunde Rückstand auf die Tagesbestzeit der schnellste im KTM-Lager. Teamkollege Miguel Oliveira reihte sich als 19. ein. Die beiden Tech-3-Piloten Danilo Petrucci und Iker Lecuona, die über identisches Material wie Binder und Oliveira verfügen, klassierten sich an 20. und 21. Stelle im 22-köpfigen Feld.

"Am Kurveneingang tue ich mir schwer. Wir können einfach nicht so einlenken wie wir das gerne tun würden", berichtet Binder, der meint: "Wenn es uns gelingt, in diesem Bereich etwas zu finden, dann werden wir deutlich stärker sein."

Oliveira vermisst beim Attackieren die richtige Balance

Teamkollege Oliveira, dem mehr als 1,3 Sekunden auf die Bestzeit von Ducati-Werkspilot Jack Miller fehlten, berichtet: "Der Tag war ein bisschen frustrierend, einerseits wegen der Position, andererseits aber auch, weil der Rückstand nicht ideal ist. Natürlich wären wir gerne schneller."

Miguel Oliveira

Miguel Oliveiras Bike wird umso unruhiger je stärker er attackiert

Foto: Motorsport Images

"Wir haben es mit einer anderen Abstimmung probiert, aber das war nicht der goldene Wurf", verrät Oliveira und weiter: "Ich vermisse einfach die allgemein richtige Balance des Motorrads. Und mit dieser Abstimmung gelingt es mir nicht, schneller zu fahren. Wenn ich es versuche, wird das Bike instabiler. Das betrifft sowohl das Bremsen als auch das Einlenken als auch das Herausbeschleunigen. Die Balance stimmt dann einfach nicht mehr."

Während der Testfahrten vor zwei Wochen an gleicher Stelle hatte Oliveira zugegeben, mit der RC16 "an eine Grenze gestoßen" zu sein. Hat er dieses Gefühl nun auch am ersten Rennwochenende der Saison? "Ja, es ist ganz ähnlich wie beim Test. Wir wissen im Grunde, wo wir uns verbessern müssen, aber es fällt schwer, die richtige Lösung dafür zu finden. Mit Sicherheit werden wir morgen etwas anderes probieren."

Petrucci sucht weiter nach der richtigen Abstimmung

Und auch KTM-Neuzugang Petrucci meint am Freitagabend: "Sicherlich hatten wir uns etwas mehr versprochen. Es ist mir zwar gelungen, meine Rundenzeit im Vergleich zum Test ein bisschen zu verbessern, aber es fehlt halt trotzdem noch eine Sekunde. Das ist eine Menge Holz."

Danilo Petrucci

Danilo Petrucci verliert allein in zwei Kurven 0,4 Sekunden auf Binder

Foto: Motorsport Images

"Auf Brad verliere ich allein in den letzten zwei Kurven 0,4 Sekunden", verrät Petrucci beim direkten Vergleich seiner schnellsten Runde des Tages mit jener von Binder. "Das zeigt, dass ich für mich persönlich noch lange nicht die Abstimmung gefunden habe und wir noch einiges an Arbeit haben", so Petrucci, der mit Blick auf die Zeitenliste anmerkt: "Wir liegen alle in etwa im selben Bereich. Leider ist es nicht der Bereich, in dem wir gerne liegen würden."

Tut sich KTM ohne Konzessionsvorteile jetzt schwerer?

Tut man sich bei KTM womöglich deshalb so schwer, weil man 2021 im Unterschied zu den vergangenen Jahren nicht mehr die im Reglement festgeschriebenen Konzessionsvorteile nutzen darf? Diese hat man im Zuge der starken Saison 2020 mit insgesamt drei Siegen verloren.

Binder weicht etwas aus, indem er sagt: "Ich glaube nicht, dass der Verlust der Konzessionsvorteile irgend etwas ändert. Ich sehe nicht, wie uns das momentan besser oder schlechter machen würde. Wir wussten schon vor diesem Wochenende, dass es für uns kein einfaches werden würde. Es ist offensichtlich, dass es uns an Pace fehlt. Das war uns vorher klar. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen, außer dass wir versuchen müssen, das Maximum aus jedem Tag herauszuholen."

Weitere Co-Autoren: Matteo Nugnes. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Düstere Wetterprognose: Droht eine Verschiebung des MotoGP-Rennens?

Vorheriger Artikel

Düstere Wetterprognose: Droht eine Verschiebung des MotoGP-Rennens?

Nächster Artikel

Aleix Espargaro: Freitagbestzeit verpasst, aber "wieder Spaß am Fahren"

Aleix Espargaro: Freitagbestzeit verpasst, aber "wieder Spaß am Fahren"
Kommentare laden