MotoGP
25 März
Nächstes Event in
28 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
36 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
50 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
63 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
98 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
119 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
168 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
182 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
203 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
224 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
238 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
259 Tagen
Details anzeigen:

KTM: Testfahrer Dani Pedrosa lässt mit weichem Hinterreifen aufhorchen

Während Dani Pedrosa am Samstag in Sepang schnellster KTM-Vertreter ist, machen Pol Espargaro und Brad Binder Fortschritte

geteilte inhalte
kommentare
KTM: Testfahrer Dani Pedrosa lässt mit weichem Hinterreifen aufhorchen

Dani Pedrosa war am Samstag in Sepang die positive Überraschung. Der KTM-Testfahrer schloss den zweiten von drei Tagen der ersten MotoGP-Testwoche 2020 mit weniger als einer Zehntelsekunde Rückstand auf die Bestzeit als Drittschnellster ab.

Für Renneinsätze ist Pedrosa, der seit Ende 2018 für KTM testet, auch 2020 nicht vorgesehen. Seine Entwicklungsarbeit an der RC16 aber ist für das gesamte Werksteam und auch für das Satellitenteam Tech 3 ausgesprochen wertvoll.

Fotos: MotoGP-Test in Sepang

Im KTM-Testteam arbeitet Pedrosa mit Crewchief David Gutierrez zusammen. Seine persönliche Bestzeit von 1:58.662 Minuten erzielte der ehemalige Honda-Werkspilot am Samstag mit dem neuen weichen Michelin-Hinterreifen an der RC16.

Daniel Pedrosa, David Gutierrez

Pedrosa arbeitet im KTM-Testteam mit Crewchief David Gutierrez

Foto: Motorsport Images

Während sich Pedrosa auf P3 des Tagesklassements setzte, reihte sich Pol Espargaro als schnellerer der beiden KTM-Werkspiloten auf P8 ein. Er war gut drei Zehntelsekunden langsamer als der Edeltester, aber knapp acht Zehntelsekunden schneller als ein neuer Teamkollege, MotoGP-Rookie Brad Binder.

Espargaro betrieb abermals Vergleichsfahrten mit zwei unterschiedlichen Spezifikationen der RC16 und gibt gegenüber 'MotoGP.com' zu Protokoll: "Ich bin zufrieden. Das [neue] Bike funktioniert immer besser. Wir haben viel an der Abstimmung des Chassis gearbeitet und alles fühlt sich sehr komfortabel an."

KTM RC16 von Pol Espargaro

Pol Espargaro brummte der neuesten Version der RC16 weitere Runden auf

Foto: Motorsport Images

"In Schräglage und beim Beschleunigen verhält sich das Bike sehr gut. Worauf es uns aber vor allem ankommt, ist Stabilität", erklärt Espargaro und spricht zusammenfassend von einem "äußerst positiven Tag".

Im Gegensatz zu Pedrosa konzentrierte sich Espargaro noch nicht auf den neuen Hinterreifen, sondern darauf, konstante Rundenzeiten mit dem 2019er-Reifen zu erzielen. "Was Dani heute geschafft hat, zeigt aber, dass das Bike bereit ist für eine schnelle Runde mit dem weichen Reifen", freut er sich über die Unterstützung durch seinen spanischen Landsmann.

Derweil ist Espargaros Teamkollege Brad Binder zufrieden damit, wie seine Eingewöhnung auf das MotoGP-Bike voranschreitet: "Heute Vormittag ist mir ein großer Schritt gelungen. Ich fühle mich jetzt deutlich komfortabler auf dem Motorrad und kann wesentlich konstantere Rundenzeiten fahren."

Brad Binder

Brad Binder hat sich aufgrund seiner Initialen für die Startnummer 33 entschieden

Foto: Motorsport Images

Im Vergleich zum Freitag steigerte sich Binder um fast 0,8 Sekunden und knackte am Samstag erstmals die Marke von 2:00 Minuten. Der aus der Moto2-Klasse aufgestiegene Südafrikaner hatte sich im November bei den MotoGP-Testfahrten in Spanien (Valencia und Jerez) erstmalig auf die KTM RC16 eingeschossen. Vor wenigen Tagen setzte er seine Eingewöhnung beim Shakedown-Test in Sepang fort.

Was für Binder gilt, gilt auch für Iker Lecuona, der im KTM-Satellitenteam Tech 3 neuer Teamkollege von Miguel Oliveira ist und wie Binder aus der Moto2-WM aufgestiegen ist. Der Rückstand des Spaniers bewegt sich zwischen einer und zwei Sekunden auf die Spitze, wobei er am Freitag sogar schneller gewesen war als Binder. Am Samstag lag dann der Werkspilot im Duell der MotoGP-Rookies aus dem KTM-Lager vorn.

"Ich muss natürlich noch viel lernen. Für mich ist alles neu: die Reifen, das Bike, die Elektronik, das Team. Und weil alles so anders ist, ist im Grunde auch jede Strecke eine neue für mich, weil es neue Referenzpunkte gibt. Ich muss also sehr viel in sehr kurzer Zeit lernen", betont Lecuona.

Weitere Co-Autoren: Lewis Duncan. Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Ducati liegt zurück: Dovizioso nach Sturz geschwächt, Petrucci macht sich Sorgen

Vorheriger Artikel

Ducati liegt zurück: Dovizioso nach Sturz geschwächt, Petrucci macht sich Sorgen

Nächster Artikel

Zarco nach langer Winterpause: "Automatische Reaktionen verloren"

Zarco nach langer Winterpause: "Automatische Reaktionen verloren"
Kommentare laden