KTM und Tech 3 einigen sich auf fünf weitere Jahre in der MotoGP

Das Tech-3-Team von Herve Poncharal wird bis mindestens 2026 mit Material von KTM antreten: Der neue Deal unterstreicht KTMs Ambitionen in der MotoGP

KTM und Tech 3 einigen sich auf fünf weitere Jahre in der MotoGP

KTM und Tech 3 werden bis mindestens 2026 zusammenarbeiten. Diese Nachricht verkündeten der österreichische Motorradhersteller und das französische MotoGP-Team im Rahmen des Spanien-Grand-Prix in Jerez. Seit 2019 bildet Tech 3 das KTM-Kundenteam. Im Vorjahr gelangen dank Miguel Oliveira zwei MotoGP-Siege.

Für KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer ist die Verlängerung des Vertrags mit Tech 3 ein "wichtiger strategischer Schritt" und ein "Teil der langfristigen Strategie im Sport". Mit der Mannschaft rund um Teamchef Herve Poncharal hat KTM laut Beirer den "idealen Partner" gefunden. Das Tech-3-Team ist technisch voll integriert in das KTM-Projekt und setzt von Beginn an aktuelle Werksmaschinen ein.

Herve Poncharal, der vor der KTM-Zeit lange mit Yamaha zusammenarbeitete, freut sich auf weitere Jahre mit KTM: "Ich fühle mich sehr stolz, privilegiert und geehrt, die Erneuerung der Zusammenarbeit mit KTM verkünden zu können. Ich glaube, wir sind das erste private Team in der MotoGP-Geschichte, dass sich mit einem Hersteller auf einen Fünfjahres-Vertrag einigen konnte."

Herve Poncharal

Herve Poncharal
1/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Herve Poncharal

Herve Poncharal
2/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Herve Poncharal

Herve Poncharal
3/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Mathilde Poncharal

Mathilde Poncharal
4/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Herve Poncharal

Herve Poncharal
5/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

1. Miguel Oliveira, Red Bull KTM Tech 3, mit Herve Poncharal

1. Miguel Oliveira, Red Bull KTM Tech 3, mit Herve Poncharal
6/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Das ist eine ziemliche Leistung und es unterstreicht auch, wie stark unsere Beziehung ist und wie gut die ersten drei Jahre unserer Partnerschaft funktioniert haben. Ich glaube, dass das Beste noch vor uns liegt", freut sich Poncharal auf weitere Erfolge mit KTM.

Die Chemie stimmt zwischen den beiden Parteien, wie die Erfolge im Vorjahr belegen. "Wir teilen die gleichen Werte und das gleiche Ziel, nie aufzugeben und immer bereit zu sein, Rennen zu bestreiten. Jetzt, wo dieser Deal abgeschlossen, unterschrieben und bestätigt ist, sollten wir noch härter an der Saison 2021 arbeiten und natürlich darüber nachdenken, wie wir uns am besten für 2022 vorbereiten können", kommentiert Poncharal.

"Ich glaube wirklich, dass diese Organisation alle nötigen Zutaten vereint, um zu gewinnen. Es liegt nur an uns, alle Teile zusammenzufügen, damit es funktioniert und wir in jedem einzelnen Rennen um den Sieg kämpfen können", bemerkt der Tech-3-Teamchef.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Piloten wägen ab: Testfahrten direkt nach dem Rennen sinnvoll?

Vorheriger Artikel

MotoGP-Piloten wägen ab: Testfahrten direkt nach dem Rennen sinnvoll?

Nächster Artikel

Ducati erleichtert: Jerez-Sieg bestätigt, dass die Strategie für 2021 richtig war

Ducati erleichtert: Jerez-Sieg bestätigt, dass die Strategie für 2021 richtig war
Kommentare laden