MotoGP
25 März
Nächstes Event in
25 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
33 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
47 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
60 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
88 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
95 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
116 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
130 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
165 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
193 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
214 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
221 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
235 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
242 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
256 Tagen
Details anzeigen:

Kuriose Routine: Warum Fabio Quartararo sein Motorrad selbst startet

An den Renn-Wochenenden bedient MotoGP-Pilot Fabio Quartararo die Startmaschine an seiner Yamaha M1 am liebsten selbst und erklärt, was es damit auf sich hat

geteilte inhalte
kommentare
Kuriose Routine: Warum Fabio Quartararo sein Motorrad selbst startet

In der vergangenen Saison sorgte Fabio Quartararo immer wieder für verdutzte Gesichter, wenn er vor den Sessions in legerer Kleidung zu seinen beiden Einsatzmaschinen ging und sie mit der Startmaschine selbst startete. Normalerweise ist das Aufgabe seiner Mechaniker. Was es mit dieser eigenartigen Routine auf sich hat, verriet der junge Franzose im Gespräch mit 'MotoGP.com'.

"Ich erkundigte mich, ob ich probieren kann, das Motorrad zu starten. Das gesamte Team lachte. Sie fragten sich, warum der Fahrer sein Motorrad starten möchte. Das ist normalerweise die Aufgabe des Mechanikers. Jetzt will ich jedes Mal das Motorrad starten, wenn ich in der Box bin und es mitbekomme", erklärt Quartararo.

Mit dem Starten der Maschine will Quartararo ein Zeichen setzen: "Ich sehe mich nicht nur als Fahrer sondern als ein Teammitglied an. Wenn ich meine Ingenieure nicht hätte, dann würde mein Motorrad nicht gut funktionieren. Ohne meinen Crewchief würde mein Motorrad nicht gut funktionieren. Ohne meine Mechaniker würde nichts laufen."

Fabio Quartararo, Petronas Yamaha SRT

Fabio Quartararo, Petronas Yamaha SRT

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Ich möchte ein Teil des Teams sein und nicht nur ein Fahrer, der auf das Motorrad steigt und fährt. Es ist wichtig, dass es wie in einer Familie zugeht und auch die Mechaniker so behandelt wie die Fahrer. Wir sind Menschen und jeder hat seinen Anteil", bemerkt der Yamaha-Pilot.

Dass die MotoGP ein Teamsport ist, wird deutlich, wenn die Fahrer in der Wir-Form reden. Auch Quartararo macht da keine Ausnahme. "Ich sage nie, dass ich ein Rennen gewonnen habe. Wenn, dann haben wir ein Rennen gewonnen, weil es Leute gibt, die noch härter arbeiten als ich", so der Franzose.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Carmelo Ezpeleta hofft auf Impfung des MotoGP-Fahrerlagers "bis Jahresende"

Vorheriger Artikel

Carmelo Ezpeleta hofft auf Impfung des MotoGP-Fahrerlagers "bis Jahresende"

Nächster Artikel

"Becoming 33" - Brad Binder spricht über seine eigene MotoGP-Dokumentation

"Becoming 33" - Brad Binder spricht über seine eigene MotoGP-Dokumentation
Kommentare laden