Kymi-Ring in Finnland: Erste Asphaltabschnitte gelegt

geteilte inhalte
kommentare
Kymi-Ring in Finnland: Erste Asphaltabschnitte gelegt
Autor: Gerald Dirnbeck
26.03.2018, 13:45

Der geplante Grand Prix von Finnland im Jahr 2019 nimmt Formen an. Erste Meter Asphalt wurden verlegt. Endgültiges Finanzierungskonzept soll im April präsentiert werden.

Im Jahr 2019 soll Finnland nach fast 40 Jahren Pause in den MotoGP-Kalender zurückkehren. Es ist ein Grand Prix auf dem neuen Kymi-Ring geplant. Noch ist die neue Anlage nicht gebaut und es mehrten sich im Herbst Fragen, ob das Projekt überhaupt realisiert wird. Die Finanzierung auf die Beine zu stellen, gestaltete sich schwierig. Im vergangenen Sommer wurde ein staatlicher Zuschuss von 3,5 Millionen Euro garantiert. Im April soll das endgültige Konzept der lokalen Regierung vorgelegt werden.

Währenddessen sind auf dem Areal, das sich 110 Kilometer nordöstlich von Helsinki befindet, die Bagger aufgefahren. Neue Fotos zeigen, dass mit Asphaltierungsarbeiten begonnen wurde. Die Rennstrecke soll 4,6 Kilometer lang sein, 18 Kurven umfassen und einen Höhenunterschied von 20 Metern aufweisen. Allerdings wurde nicht die gesamte Strecke asphaltiert, sondern nur rund 200 Meter.

Mit diesem Abschnitt will man den Asphalt testen "Wir experimentieren mit neuen Typen und wollen zum Beispiel die Resistenz gegen Frost testen", wird Projektleiter Timo Pohjola vom 'Kouvolan Sanomat' zitiert. Über weitere Fortschritte beim Projekt äußert er sich nicht. Noch gibt es weder ein Boxengebäude, noch Tribünen oder sonstige Infrastruktur für eine Rennstrecke. Geplant wird mit Plätzen für 35.000 Zuschauer.

Im Jahr 2017 schloss MotoGP-Promoter Dorna Sports einen Fünfjahresvertrag mit dem Grand Prix von Finnland. Im Frühsommer 2019 soll es losgehen. Ins Auge gefasst wird ein Termin rund um den Sachsenring, wenn in Finnland das beste Wetter herrscht. Die Strecke soll das Prädikat 1 bekommen und somit für MotoGP und auch Formel 1 geeignet sein.

Nächster MotoGP Artikel
Arbeit am Asphalt: Austin will Bodenwellen reduzieren

Previous article

Arbeit am Asphalt: Austin will Bodenwellen reduzieren

Next article

Nach drei Monaten: Lorenzo trennt sich von Fahrcoach Debon

Nach drei Monaten: Lorenzo trennt sich von Fahrcoach Debon

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Gerald Dirnbeck
Artikelsorte News