Marc Marquez: "Auf mentaler Ebene bin ich schon in Jerez"

Marc Marquez lässt sein Comeback-Wochenende in Portimao Revue passieren und verrät, wie sein (Fitness-)Plan für die nächsten Wochen aussehen wird

Marc Marquez: "Auf mentaler Ebene bin ich schon in Jerez"

"Auf sportlicher Ebene war es viel besser, als ich erwarten konnte", sagt Marc Marquez, nachdem sich die Eindrücke seines MotoGP-Comebacks in Portimao gesetzt haben. Ziel war es, die volle Renndistanz zu überstehen. Am Ende kam Marquez als Siebter mit 13 Sekunden Rückstand auf die Spitze ins Ziel.

"Eine Sache ist, was man tun will, und logischerweise will ich Rennen gewinnen und um Siege kämpfen, aber eine andere ist, realistisch zu sein, und ich wusste, wie es um meine Fitness bestellt ist", gibt der Spanier zu. Seit Juli 2020 und seinem Oberarmbruch hatte er kein MotoGP-Rennen mehr bestritten.

Marquez weiß: "Ich bin nicht hundertprozentig fit dorthin gegangen und bin es immer noch nicht, aber es ist ein Fortschritt. Es war der Schritt, den ich in meiner Genesung machen musste: Wieder auf ein MotoGP-Motorrad zu steigen."

"Wir sind vom sechsten Startplatz losgefahren, und im Rennen konnte ich - mit viel Rückstand - den siebten Platz erreichen, 13 Sekunden hinter dem Sieger. Es war ein sehr positives Wochenende in Bezug auf unseren Speed", resümiert er.

Körperlich habe er sich bereits erholt, sagt Marquez weiter - und ist Gedanken schon beim nächsten Rennen. "Auf mentaler Ebene denke ich über Jerez nach und wie ich mich verbessern und mehr Punkte holen kann, aber in Bezug auf die Fitness habe ich jetzt zwei oder drei Tage Ruhe und Erholung."

"Ich muss vorsichtig sein, zumindest für diesen nächsten Monat, und dann wird es während der Saison Zeit geben, ein bisschen mehr auf der Fitnessseite zu pushen." Im Moment fährt er sein Training zu Hause aufgrund der zusätzlichen Belastung an den Rennwochenenden etwas zurück, die Steigerung muss langsam erfolgen.

"Ich bin ein Fahrer, der gerne zu Hause trainiert, vor allem viel mit dem Motorrad, denn das ist die Art und Weise, wie ich mich verbessere. Für Motorradrennen muss man auf dem Motorrad trainieren, aber im Moment kann ich das nicht tun."

"Wir werden einfach von Rennen zu Rennen gehen. Wenn ich zu Hause bin, habe ich drei Tage Erholung. Dann werde ich drei Tage lang ganz sanft im Fitnessstudio trainieren, um mich in Form zu halten, aber ohne mehr Gewicht als nötig anzusetzen, denn die Ärzte haben mir empfohlen, die Belastung Schritt für Schritt zu erhöhen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sturzvideos: MotoGP-Fahrer wollen nicht zu viele Wiederholungen sehen

Vorheriger Artikel

Sturzvideos: MotoGP-Fahrer wollen nicht zu viele Wiederholungen sehen

Nächster Artikel

"Hat noch nicht alles gezeigt, was in ihm steckt" - Bradl exklusiv über Rossi

"Hat noch nicht alles gezeigt, was in ihm steckt" - Bradl exklusiv über Rossi
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Urheber Juliane Ziegengeist