Marc Marquez: "Fahre in diesem Jahr meine eigene WM"

Erstmals seit 2015 ohne Chance auf den MotoGP-Titel, hat sich Marc Marquez in der Saison 2021 neue Ziele gesetzt, um motiviert zu bleiben und 2022 neu anzugreifen

Marc Marquez: "Fahre in diesem Jahr meine eigene WM"

Ungeachtet der Saison 2020, in der er sich direkt beim ersten Rennen in Jerez schwer verletzte und dann den Rest der Saison pausieren musste, war die seit Sonntag entschiedene MotoGP-Saison 2021 die erste seit 2015, in der Marc Marquez in der entscheidenden Phase keine Titelchance hatte.

In den Jahren 2016, 2017, 2018 und 2019 errang Marquez viermal in Folge den WM-Titel. Davor gab es die kontroverse Saison 2015, in der letztlich Jorge Lorenzo Weltmeister wurde, nachdem Valentino Rossi die Gesamtwertung vom ersten Rennen bis zum Start des letzten Rennens angeführt hatte. Marquez war an den damaligen Ereignissen nicht ganz unbeteiligt, obwohl oder gerade weil er selber keine Chance mehr auf den WM-Titel in jener Saison hatte.

Sechs Jahre später hatte Marquez ebenfalls keine Chance auf den WM-Titel, da die Genesung von seiner schweren Armverletzung aus dem Juli 2020 länger dauerte als geplant und nach wie vor andauert. Mit drei Siegen seit seinem Comeback befindet sich der Honda-Werkspilot auf dem Weg zurück zu alter Stärke. Dennoch war 2021 für ihn ein Jahr, für das er seine aus der Vergangenheit gewohnten Ansprüche justieren musste.

Marc Marquez

Aufgrund der Schulterverletzung musste Marquez seine Ansprüche 2021 niedriger ansetzen

Foto: Motorsport Images

"Im Endeffekt fahre ich in diesem Jahr meine eigene WM", beschreibt Marquez seine Comeback-Saison. "Ich versuche, mir neue Ziele zu setzen, um motiviert zu bleiben. Ich versuche, die Rennwochenenden unter den gegebenen Umständen auf eine gute Art und Weise anzugehen. Und wenn ich dann meine Ziele erreiche, dann ist das wie wenn ich meine eigene WM gewinne."

"Wenn du um den WM-Titel kämpfst, spürst du natürlich eine Art zusätzlichen Antrieb. Du bist konzentrierter und du hast mehr Energie. Wenn du hingegen nicht um den WM-Titel kämpfst, ist das anders", erklärt Marquez, versichert aber, dass er nach der monatelangen Pause auch der Saison 2021 Positives abgewinnen kann: "Ich fühle mich okay. Indem ich mir neue Ziele setze und diese dann erreiche, treibe ich meinen Körper an. Das hilft mir, voranzukommen."

Für die Saison 2022 kündigte Hondas Starpilot direkt am Sonntag, nachdem Fabio Quartararo den WM-Titel 2021 eingefahren hat, an: "Nächstes Jahr wollen wir es ihnen (Quartararo und Yamaha; Anm. d. Red.) schwerer machen."

MotoGP-Weltmeister 2021: Fabio Quartararo, mit Marc Marquez

Den neuen Weltmeister Fabio Quartararo will Marquez 2022 herausfordern

Foto: Motorsport Images

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Gerechtigkeit": Lin Jarvis vergleicht Yamahas MotoGP-Titel 2015 und 2021
Vorheriger Artikel

"Gerechtigkeit": Lin Jarvis vergleicht Yamahas MotoGP-Titel 2015 und 2021

Nächster Artikel

Rossi als Vorbild: Quartararo legt sich fest und verzichtet auf Startnummer 1

Rossi als Vorbild: Quartararo legt sich fest und verzichtet auf Startnummer 1
Kommentare laden