Marc Marquez: "Viel näher an Yamaha dran als erwartet"

geteilte inhalte
kommentare
Marc Marquez:
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
10.09.2016, 15:13

Marc Marquez (Honda) ist vom geringen Rückstand auf Yamaha in Misano überrascht und will auf dem Weg zum MotoGP-Titel ein kalkuliertes Rennen fahren.

Marc Marquez, Repsol Honda Team
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Podium: 2. Bradley Smith, Tech 3 Yamaha; 1. Marc Marquez, Repsol Honda Team; 3. Scott Redding, Marc

MotoGP-Tabellenführer Marc Marquez geht von Startplatz vier in den Grand Prix von San Marino in Misano. Auf den Streckenrekord von Polesitter Jorge Lorenzo verlor der Honda-Pilot im Qualifying zwar 0,575 Sekunden, doch der Rückstand auf Lorenzos Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi (2.) belief sich auf lediglich 0,227 Sekunden. Damit ist Marquez alles andere als unzufrieden.

"Bei meinem zweiten Versuch war auf der Strecke viel los. Deshalb konnte ich keine optimale Runde hinlegen. Ich nahm Tempo heraus, um eine Lücke entstehen zu lassen. Doch als ich auf der letzten Runde nochmals attackierte, waren die Reifen zu kalt", beschreibt Marquez sein Qualifying und geht zu den positiven Aspekten über.

"Unterm Strich bin ich zufrieden, denn der Rhythmus ist richtig gut. Wir sind viel näher an Yamaha dran als wir das vor dem Wochenende erwartet hatten. Morgen werden wir versuchen, gegen sie zu kämpfen", so die Ansage des Honda-Piloten, der in der Weltmeisterschaft 50 Punkte Vorsprung auf Rossi und 64 Punkte Vorsprung auf Lorenzo hat. Inklusive Misano sind in der MotoGP-Saison 2016 noch sechs Rennen zu fahren.

Die Startaufstellung in Misano in Bildern

Nachdem Marquez am vergangenen Wochenende in Silverstone einen möglichen zweiten Platz mit zu viel Risiko verpasst hat und letztlich "nur" Fünfter geworden ist, will er diesmal kalkulierter agieren: "Ein Podestplatz wäre für mich ein großartiges Ergebnis, denn das hier ist eine der Strecken, die ich im Kalender als schwierig markiert habe."

Im vergangenen Jahr gewann Marquez in Misano, doch damals stand das Rennen im Zeichen von wechselhaften Witterungsbedingungen. Damit ist am Sonntag nicht zu rechnen. Die Vorhersage lässt für das Rennen ein lediglich zehnprozentiges Regenrisiko erwarten.

Mit Informationen von Oriol Puigdemont

Nächster MotoGP Artikel
Rossi nach erster Qualifying-Runde: "Hatte Sorgen, denn ich war sehr langsam"

Vorheriger Artikel

Rossi nach erster Qualifying-Runde: "Hatte Sorgen, denn ich war sehr langsam"

Nächster Artikel

MotoGP in San Marino: Jack Miller lässt das Rennen aus

MotoGP in San Marino: Jack Miller lässt das Rennen aus
Load comments