Maverick Vinales angrifflustig: "Es wird einen neuen Maverick geben"

geteilte inhalte
kommentare
Maverick Vinales angrifflustig:
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Oriol Puigdemont
19.11.2018, 14:23

Neue Crew, neue Nummer und neue Motivation: Maverick Vinales möchte 2019 endlich um den Titel kämpfen und hofft auf Yamahas neuen Motor

Polesitter Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing

Das Kapitel MotoGP-Saison 2018 war für Maverick Vinales nach dem Sturz in Valencia endgültig beendet. Der Spanier brachte sich beim verregneten Grand Prix in Spanien selbst um die Chance, die WM in den Top 3 zu beenden und musste teamintern eine bittere Niederlage kassieren. Valentino Rossi behauptete sich trotz Sturz auf der dritten Position. In der neuen Saison, die bereits am Dienstag mit dem ersten Test beginnt, möchte Vinales zu alter Stärke finden. Er wechselt Startnummer und Crew und wirkt motivierter denn je.

"Ich wollte schon vor einer Weile zur Nummer 12 wechseln, doch es gab nie den richtigen Zeitpunkt", bemerkt Vinales, der von der Nummer 25 zur 12 wechselt. Jahrelang blockierte Tom Lüthi diese Nummer. "Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich etwas anders machen muss. Im kommenden erhalte ich neue Ingenieure, einen neuen Crewchief – alles ist neu. Es war der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung. Es wird einen neuen Maverick geben."

Crewchief-Legende Ramon Forcada hat in der Box von Vinales ausgedient. Esteban Garcia wird sich ab dem Jerez-Test Ende November um die Yamaha M1 des WM-Vierten kümmern. "Am Dienstag wird der neue Crewchief noch nicht mit mir arbeiten. Erst in Jerez wird das so sein. Ich weiß nicht, warum das so ist", grübelt Vinales.

"Ich bin richtig begeistert und motiviert. Ich freue mich, die neue Saison zu beginnen und die Arbeitsweise zu ändern. Wir müssen intelligenter agieren und verstehen, was das Motorrad verlangt, damit wir vorne sein können", fordert der junge Spanier.

"Es gibt Änderungen in der Box. Ich denke, dass das sehr gut ist für meinen Fahrstil. Ich bin richtig gespannt, das zu sehen. Ich bin sehr motiviert. Bei den vergangenen vier Rennwochenenden lief es ziemlich gut. Ich fühle mich wieder wohl auf dem Motorrad. Das war wichtig für den Test, denn wenn man ohne Zuversicht und Motivation ankommt, dann wird es schwierig", erklärt Vinales.

Und was hat Yamaha für den Test in Valencia vorbereitet? "Wir haben einen neuen Motor. Es ist ähnlich dem, was wir in Aragon testeten. Das mochte ich sehr. Ich bin sehr froh, dass Yamaha ein Stück weit dem Weg folgte, den ich vorgebe. Es ist wichtig, auf diesem Weg zu bleiben", kommentiert Vinales. "Ich habe das Niveau für Siege. Ich kann vorne fahren. Ich kann dem Druck standhalten und versuchen, den Titel sicherzustellen. Ich hoffe nur, dass Yamaha mir das passende Motorrad bereitstellen kann."

"Ich war vor einer neuen Saison noch nie so motiviert wie es aktuell der Fall ist", stellt Vinales klar. Wird ihm der Abschied von den bekannten Gesichtern schwer fallen? "Wir werden Wilco (Zeelenberg) sehr vermissen. Er hat immer für Ruhe gesorgt. Er ist ein großer Verlust für unser Team", bemerkt Vinales und erwähnt Ex-Crewchief Forcada in keiner Silbe. Er schaut in die Zukunft und nennt das große Ziel für 2019: "Ich möchte im neuen Jahr stärker mit dem Team zusammenarbeiten. Ich möchte eine richtig starke Gruppe bilden."

 

Suzuki: Alex Rins trauert möglichem MotoGP-Sieg nicht hinterher

Vorheriger Artikel

Suzuki: Alex Rins trauert möglichem MotoGP-Sieg nicht hinterher

Nächster Artikel

"Kann es kaum noch erwarten": Jonas Folger bereit für ersten Yamaha-Test

"Kann es kaum noch erwarten": Jonas Folger bereit für ersten Yamaha-Test
Kommentare laden