präsentiert von:

Maverick Vinales warnt: "Nicht zu früh zu enthusiastisch werden"

Maverick Vinales geht davon aus, dass sich das zweite MotoGP-Rennen in Doha ganz anders gestalten wird - Ob die Yamaha tatsächlich Fortschritte gemacht hat, ist offen

Maverick Vinales warnt: "Nicht zu früh zu enthusiastisch werden"

Ist Maverick Vinales nach seinem Sieg beim MotoGP-Saisonauftakt am vergangenen Wochenende der Favorit für das zweite Rennen auf dem Losail-Circuit in Doha? Der Yamaha-Werksfahrer präsentierte sich im Vorfeld entspannt und nahm am Donnerstag das Wort Sieg nicht in den Mund.

"Es ist nie perfekt. Wir müssen uns verbessern und an diesem Wochenende etwas anderes machen. Kein Wochenende ist gleich. Wir haben im Vorjahr gesehen, dass sich am zweiten Rennwochenende auf der gleichen Strecke alles geändert hat."

"Alle Fahrer können einen Fortschritt machen. Das müssen wir auch tun. Die Top 10 werden auf jeden Fall schneller werden. Vom ersten Rennen wissen wir, dass die Reifen hier stark beansprucht werden. Daran müssen wir arbeiten. Wir wissen, dass wir ein gutes Potenzial haben."

Die entscheidende Frage lautet, ob Katar nur eine positive Momentaufnahme ist, oder man im Laufe des Jahres wieder große Formschwankungen bei Yamaha sieht. 2017 holte sich Vinales auch den Sieg in Katar und gewann dann auch das zweite Saisonrennen in Argentinien.

Ist die 2021er-M1 der erhoffte Fortschritt, um konstante Spitzenergebnisse holen zu können? "Es ist noch zu früh", meint Vinales. "Wir sind erst auf einer Strecke gefahren. Wir bleiben ruhig und wollen nicht zu früh zu enthusiastisch werden. Es werden Strecken kommen, wo wir mehr pushen müssen."

Maverick Vinales, Francesco Bagnaia

Im Rennen konnte Yamaha den Ducatis die Stirn bieten

Foto: Motorsport Images

"Es ist schwierig zu verstehen, ob unser Motorrad auch auf anderen Strecken funktioniert. Hier gibt es viel Grip und gute Traktion. Das mag unser Bike. Wir wissen es nicht, aber wir sind zuversichtlich. Ich habe ein sehr gutes Gefühl für den Vorderreifen. Das ist für die kommenden Strecken auch sehr wichtig. Wir bleiben ruhig, weil wir wissen, dass wir das Potenzial haben."

"Ich habe viel Vertrauen in mein Motorrad. An vielen Stellen konnte ich nicht überholen, aber an einigen Punkten war mein Motorrad sehr stark. Das ist sehr wichtig. Man muss seine Stärken verstehen. In Portimao hatten wir im Vorjahr Mühe. Dort werden wir sehen, ob wir Fortschritte gemacht haben."

Ähnlich sieht das auch Teamkollege Fabio Quartararo. Auf dem Papier ist der Losail-Circuit eher eine Ducati-Strecke, aber auch Yamaha und Suzuki können im kurvigen Teil ihre Stärken ausspielen und hohen Speed fahren.

"Auf dieser Strecke ist unsere Stärke der Drive am Kurvenausgang", sagt der Franzose. "Es gibt hier viele kurze Abschnitte zwischen Kurven, wo man nicht stark beschleunigt. Das hilft uns, ein Überholmanöver zu machen. Das sind die Kurven 5 und 6 sowie 9 und 10. Dort können wir Manöver machen."

Yamaha beim Start klar im Nachteil

Im Vergleich zu Ducati verwendet Yamaha die Holeshot-Vorrichtung nur beim hinteren Dämpfer. Die Vordergabel kann nicht gestaucht werden. Dass das ein großer Vorteil ist, hat Ducati am vergangenen Sonntag eindrucksvoll gezeigt.

Start in Katar

Beim Start hat Yamaha keine Chance gegen die Ducati-Raketen

Foto: Motorsport Images

Yamaha ist am Start praktisch chancenlos und wird wohl auch beim zweiten Rennen nicht in Führung liegend in die erste Kurve einbiegen. "Mein Start war gut, aber unsere Konkurrenz war fantastisch", zuckt Vinales mit den Schultern. "Mehr konnte ich nicht machen."

"Das Holeshot-Device auch beim Vorderrad macht einen großen Unterschied. Ducati startet viel schneller als im Vorjahr. Yamaha arbeitet hart, damit wir das auch so bald wie möglich haben." Noch ist unklar, wann es auch die weiterentwickelte Variante für die M1 gibt.

"Aber natürlich ärgert mich das, weil es das Rennen zusätzlich komplizierter macht. Wenn man vorne startet ist es nicht einfacher, aber man kann die Reifen besser kontrollieren. Ist man hinten, muss man ständig mit dem Hinterrad attackieren, um jemanden zu überholen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Rossi nach Studium von Vinales' Daten: "Nicht so einfach, das zu übernehmen"

Vorheriger Artikel

Rossi nach Studium von Vinales' Daten: "Nicht so einfach, das zu übernehmen"

Nächster Artikel

Pol Espargaros "klare Priorität" für Katar 2: "Die eine schnelle Runde am Samstag"

Pol Espargaros "klare Priorität" für Katar 2: "Die eine schnelle Runde am Samstag"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Losail 1
Fahrer Maverick Vinales
Teams Monster Energy Yamaha MotoGP
Urheber Gerald Dirnbeck