Maverick Vinales: Wechsel zu Aprilia war die richtige Entscheidung

Auch wenn Maverick Vinales bei Aprilia noch nicht um Topergebnisse kämpfen kann, bereut er seinen Wechsel nicht - "Spüre ein großes Potenzial", sagt der Spanier

Maverick Vinales: Wechsel zu Aprilia war die richtige Entscheidung

Zwei MotoGP-Rennen und zwei Tests hat Maverick Vinales mit Aprilia mittlerweile absolviert. Beim Grand Prix von San Marino in Misano, wo er die RS-GP 21 noch vor seinem ersten Renneinsatz privat testen konnte, sicherte sich der Spanier am vergangenen Wochenende als 13. die ersten WM-Punkte im neuen Team.

Seine Entscheidung, Yamaha zu verlassen und zu Aprilia zu wechseln, bereut er nicht. "Ja, ich bin zufrieden", betont Vinales, räumt aber gleichzeitig ein: "Es ist eine neue Herausforderung. Natürlich ist es eine ganz andere Herausforderung."

"Es hat mich aus meiner Komfortzone gebracht, denn es ist ein völlig anderes Motorrad. Es ist schwieriger zu fahren und es ist schwieriger, bessere Positionen zu erreichen. Aber wir sind mit 27 Sekunden Rückstand (auf den Sieg in Aragon; Anm. d. R.) gestartet, in Misano waren es 21. Wir verbessern uns Schritt für Schritt."

"Ich spüre, dass mein Potenzial mit diesem Motorrad noch viel größer ist. Aber das liegt daran, dass es immer noch Punkte gibt, wo ich das Motorrad besser verstehen und Vertrauen aufbauen muss. Umso wichtiger sind diese beiden Testtage in Misano."

Vinales nutzte den Test, um weitere Kilometer auf der RS-GP abzuspulen und probierte verschiedene Set-ups aus, um das Bike besser auf ihn abzustimmen. Insgesamt legte er 149 Runden zurück und beendete den Mittwoch mit einer persönlichen Bestzeit von 1:32.002 Minuten auf Platz acht. Teile für 2022 testete er nicht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lob für 2022er-Motor und Chassis: Suzuki-Duo sieht sich auf gutem Weg

Vorheriger Artikel

Lob für 2022er-Motor und Chassis: Suzuki-Duo sieht sich auf gutem Weg

Nächster Artikel

Valentino Rossi glücklich: "Italien auch ohne mich in guter Situation"

Valentino Rossi glücklich: "Italien auch ohne mich in guter Situation"
Kommentare laden