Max Biaggi rät Aprilia zu jungem Teamkollegen für Aleix Espargaro

Aprilias erfolgreichster Rundstreckenfahrer rät seinem früheren Arbeitgeber, auf einen Youngster zu setzen und würde Revival eines Nachwuchsprogramms begrüßen

Max Biaggi rät Aprilia zu jungem Teamkollegen für Aleix Espargaro

Max Biaggi ist statistisch gesehen der erfolgreichste Fahrer in der Rundstreckengeschichte von Aprilia. In der Motorrad-Weltmeisterschaft wurde Biaggi viermal Weltmeister in der 250er-Klasse, dreimal davon auf einer Aprilia.

Abgesehen von Biaggi in den Jahren 1994, 1995 und 1996 saß der 250er-Weltmeister in sechs weiteren Jahren auf einer Aprilia: Jorge Lorenzo (zweimal) sowie Loris Capirossi, Valentino Rossi, Marco Melandri und Manuel Poggiali.

In der 125er-Klasse wurde zehnmal ein Aprilia-Pilot Weltmeister, wobei Rossi auch in dieser Liste mit einem Titel zu finden ist. Biaggi aber hat für Aprilia auch zwei von drei Titeln in der Superbike-WM (WSBK) eingefahren: 2010 und 2012. Für den dritten sorgte Sylvain Guintoli (2014).

Max Biaggi in der Superbike-WM 2012 auf Aprilia

Max Biaggi holte für Aprilia drei 250er- und zwei WSBK-Titel (Foto: 2012)

Foto: Fabrice Crosnier

Hingegen hat es für Aprilia in der MotoGP-Klasse (beziehungsweise vorher 500er-Klasse) noch nie zu einem WM-Titel gereicht. Selbst auf einen Rennsieg in der Königsklasse wartet man bei Aprilia bis heute vergeblich.

Fünf Podestplätze hat man erzielt, aber die liegen allesamt mehr als 20 Jahre zurück. 1997 kam Doriano Romboni beim 500er-Rennen in Assen auf dem dritten Platz ins Ziel. 1999 wurde Tetsuya Harada in Le Mans und Donington Dritter. Und 2000 kam Jeremy McWilliams in Mugello und Donington als Dritter ins Ziel.

Zwar war Aprilia seither nicht ununterbrochen in der Königsklasse am Start. Aber seit man zur MotoGP-Saison 2015 mit dem Gresini-Team zusammengespannt hat, ist die Marke ununterbrochen vertreten. Und in diesem Zeitraum war fünfmal P6 das bisher beste Einzelergebnis.

Aleix Espargaro, auf dessen Konto vier dieser fünf P6-Resultate gehen, ist bei Aprilia auch für 2022 gesetzt. Dann wird der Hersteller nicht mehr mit dem Gresini-Team zusammenarbeiten, sondern als reinrassiges Werksteam antreten. Wer in der neuen Saison Espargaros Teamkollege wird, ist noch offen.

Max Biaggi

Biaggi würde am liebsten wieder ein Aprilia-Nachwuchsprogramm sehen

Foto: Motorsport Images

Biaggi als der erfolgreichste Aprilia-Pilot auf der Rundstrecke, hofft, dass ein Youngster zum Zug kommen wird. "Sofern ich mir ein Urteil erlauben darf, könnte Aprilia einen jungen Fahrer gut gebrauchen. Irgendwie scheinen sich doch heutzutage alle auf junge Fahrer zu konzentrieren", so Biaggi gegenüber 'Gazzetta dello Sport'.

Der 50-Jährige würde es sogar ausdrücklich begrüßen, wenn Aprilia wie in den 1990er- und 2000er-Jahren wieder ein eigenes Nachwuchsprogramm am Start hätte, womit man junge Nachwuchstalente Schritt für Schritt bis in die Königsklasse führen könnte.

"Es ist wirklich schade, dass wir im Laufe der Jahre Aprilias Stolz und Freude verloren haben. Früher war die Marke stets in den kleinen Klassen engagiert. Das war einfach ein wichtiger Teil der DNA von Aprilia", bemerkt Biaggi und fügt hinzu: "Es wäre schön, wenn sie dahin zurückkehren könnten. Junge Leute sind doch die Zukunft."

Aber Biaggi weiß auch, dass sich die Zeiten geändert haben. "Früher war es mal so, dass man es als guter Fahrer aus eigener Kraft in die wichtigsten Meisterschaften geschafft hat. Das ist heute nicht mehr möglich, auch in der Formel 1 nicht. Heutzutage scheint die Außenwirkung wichtiger zu sein als die Ergebnisse. Die Welt hat sich verändert, auch die Medien haben sich verändert. Alles ist kurzlebiger geworden."

Valentino Rossi in der 250er-Saison 1998 auf Aprilia

Auch Valentino Rossi fuhr für Aprilia und errang in den kleinen Klassen zwei WM-Titel

Foto: Motorsport Images

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Brutal und schnell": Valentino Rossi blickt auf sein 500er-Debüt zurück

Vorheriger Artikel

"Brutal und schnell": Valentino Rossi blickt auf sein 500er-Debüt zurück

Nächster Artikel

Österreich-Doppel auch 2021: Vorfreude, aber auch Kritik im MotoGP-Feld

Österreich-Doppel auch 2021: Vorfreude, aber auch Kritik im MotoGP-Feld
Kommentare laden