Medienberichte über Fausto Gresinis Tod am Montag eine Falschmeldung

Das Gresini-Team reagiert auf falsche Medienberichte: Fausto Gresini ist noch am Leben, doch der Zustand des Ex-Weltmeisters habe sich dramatisch verschlimmert

Medienberichte über Fausto Gresinis Tod am Montag eine Falschmeldung

Am Montagabend haben verschiedene Medien den Tod von MotoGP-Teamchef Fausto Gresini verkündet. Die Nachricht verbreitete sich über das Internet wie ein Lauffeuer. Das Gresini-Team stellte jedoch wenig später klar, dass Fausto Gresini noch am Leben ist.

"Fausto ist nach wie vor unter uns, auch wenn er sich in einem extrem kritischen Zustand befindet", heißt es in der kurzen Twitter-Botschaft der italienischen MotoGP-Mannschaft.

Bereits Ende der vergangenen Woche deutete sich an, dass sich der Zustand des 60-jährigen Italieners erneut verschlechtert hat. Der ehemalige 125er-Weltmeister wurde ins künstliche Koma versetzt, nachdem es Komplikationen gegeben hatte.

Gresinis Lunge ist aufgrund seiner COVID-19-Erkrankung schwer geschädigt. Seit Ende Dezember ist der Italiener auf die Unterstützung einer Beatmungsmaschine angewiesen.

Festgestellt wurde die Erkrankung bereits zur Weihnachtszeit. Noch vor dem Fest wurde Gresini positiv auf das Coronavirus getestet. Wenig später erfolgte die Einlieferung ins Krankenhaus.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Rennkalender 2022: Australien diskutiert Termintausch zwischen F1 und MotoGP

Vorheriger Artikel

Rennkalender 2022: Australien diskutiert Termintausch zwischen F1 und MotoGP

Nächster Artikel

"Gibt nur einen Körper": Pause hat bei Marquez mentale Spuren hinterlassen

"Gibt nur einen Körper": Pause hat bei Marquez mentale Spuren hinterlassen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Sebastian Fränzschky