"Mein Herz komplett gebrochen" - Tito Rabat nach MotoGP-Aus in die WSBK?

Tito Rabat ist überzeugt, dass er in der MotoGP nie eine echte Chance bekam - Wechsel in die Superbike-WM für den ehemaligen Moto2-Champion "eine Option"

"Mein Herz komplett gebrochen" - Tito Rabat nach MotoGP-Aus in die WSBK?

Im kommenden Jahr wird Tito Rabat im Avintia-Ducati-Team durch VR46-Schützling Luca Marini ersetzt. Der zweite Platz bei Aprilia war für Rabat die letzte Chance, um 2021 weiterhin in der MotoGP zu fahren.

Doch unmittelbar nach dem Saisonfinale verkündete Aprilia die Pläne für die kommende Saison und stellte klar, dass man am aktuellen Fahreraufgebot festhält. Ein Wechsel in die Superbike-WM wäre für Rabat eine Alternative, aber auch die Rückkehr in die Moto2 ist vorstellbar.

"Mein Herz war komplett gebrochen, als ich erkannte, dass ich kein Motorrad mehr habe", gesteht Rabat, der seit 2018 für das Avintia-Team fuhr und für 2021 nicht berücksichtigt wurde. Der Moto2-Weltmeister von 2014 fuhr seit 2016 in der MotoGP, musste sich aber immer mit unterlegenem Material abfinden.

Tito Rabat

Tito Rabat fuhr zu Beginn seiner MotoGP-Karriere für Marc VDS

Foto: Marc VDS

"In der MotoGP bekam ich nicht die Chance, die ich verdient gehabt hätte", ärgert sich der Spanier. "Ich fuhr immer in privaten Teams. In dieser Klasse ist es sehr schwierig, gute Rennen zu zeigen. Es ist nicht unmöglich, doch man hat geringere Chancen, gute Ergebnisse zu holen."

"In den ganzen Jahren kämpfte ich und behielt mir die Einstellung bei, zu kämpfen. Ich denke, dass ich viele Dinge gelernt habe", kommentiert Rabat. "Es ist sehr schwierig, in der MotoGP Talent zu erkennen, wenn man in der MotoGP für ein Privatteam fährt. Ich konnte es in der Moto2 zeigen und habe nach wie vor die Kraft, um es zu zeigen."

Marco Melandri

Kommt Tito Rabat in der Superbike-WM bei Barni-Ducati unter?

Foto: Barni Racing Team

In der abgelaufenen Saison war Rabat oft das Schlusslicht der Wertung. "Die Rundenzeiten zwischen dem Ersten und dem Letzten sind verrückt", stellt der 13-malige Grand-Prix-Sieger fest.

Und wie geht es 2021 weiter? Ist die Superbike-WM eine Alternative? "Natürlich ist es eine Option. Die Superbike-WM ist ebenfalls eine sehr hochklassige Meisterschaft. Es ist nicht die MotoGP, doch die Fahrer sind dennoch sehr gut", kommentiert Rabat.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Man muss sich schon kneifen": Pit Beirer über die KTM-Erfolge 2020

Vorheriger Artikel

"Man muss sich schon kneifen": Pit Beirer über die KTM-Erfolge 2020

Nächster Artikel

Neue Vorschrift: Eigene Signaltafeln für Formel-1- und MotoGP-Strecken

Neue Vorschrift: Eigene Signaltafeln für Formel-1- und MotoGP-Strecken
Kommentare laden