MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
4 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
11 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
24 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
31 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
39 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
59 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
67 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
74 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
88 Tagen
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
95 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
102 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
116 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
123 Tagen
Details anzeigen:

Michelin 2020: Profitieren Yamaha und Suzuki stärker vom neuen Hinterreifen?

geteilte inhalte
kommentare
Michelin 2020: Profitieren Yamaha und Suzuki stärker vom neuen Hinterreifen?
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan
11.02.2020, 11:49

Mehr Grip: Die Reihen-Vierzylinder-Bikes von Yamaha und Suzuki nutzen den neuen Michelin-Hinterreifen bisher deutlich besser als die V4-Bikes der Konkurrenz

MotoGP-Reifenlieferant Michelin stellt in der Saison 2020 einen überarbeiteten Hinterreifen bereit. Dieser soll mehr Haftung aufbauen als sein Vorgänger. Davon profitieren theoretisch alle Hersteller. Beim Test in Sepang deutete sicher aber an, dass die Motorräder mit Reihen-Vierzylinder-Motoren die neuen Reifen einen Tick besser nutzen als die V4-Bikes. Das ist auf die Charakteristik und die entsprechenden Fahrstile zurückzuführen.

Vereinfacht gesagt fahren die Yamaha M1 und die Suzuki GSX-RR mit ihren Reihen-Motoren höhere Kurvengeschwindigkeiten, während die Fahrer der Honda RC213V, der Ducati Desmosedici, der KTM RC16 und der Aprilia RS-GP spitzere V-Linien fahren müssen, um schnell zu sein. Unterm Strich nutzt die zusätzlich Haftung in Schräglage also den Reihen-Vierzylinder-Bikes mehr, da sie mehr Zeit in Schräglage verbringen.

Fotostrecke
Liste

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
1/10

Foto: Repsol Media

Alex Marquez, Repsol Honda Team

Alex Marquez, Repsol Honda Team
2/10

Foto: Repsol Media

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
3/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Alex Marquez, Repsol Honda Team, mit Ramon Aurin

Alex Marquez, Repsol Honda Team, mit Ramon Aurin
4/10

Foto: Repsol Media

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
5/10

Foto: Yamaha Motor Racing

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
6/10

Foto: Yamaha Motor Racing

Yamaha YZR-M1

Yamaha YZR-M1
7/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Andrea Dovizioso, Ducati Team

Andrea Dovizioso, Ducati Team
8/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Aprilia RS-GP

Aprilia RS-GP
9/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Ducati Desmosedici GP20: Verkleidung

Ducati Desmosedici GP20: Verkleidung
10/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Auf eine Runde sind sie unglaublich schnell", staunt Weltmeister Marc Marquez (Honda) über die Performance von Yamaha und Suzuki. "Ich bin mir nicht sicher, ob der neue Reifen ihnen hilft. Vielleicht hilft er bei einer schnellen Runde, doch es ist beim Test schwierig, die Arbeitsweisen der anderen zu verstehen."

"Es ist unmöglich, jetzt konkrete Aussagen zu treffen. Man kann aber festhalten, dass wir zu kämpfen haben. Es ist ein Problem, dass wir jetzt mehr Haftung am Hinterrad haben. Wir müssen verstehen, wie wir das verbessern können", erklärt Marquez, der in Sepang keine Spitzenzeiten fuhr.

Ducati und Honda kämpfen mit der Balance

Und auch Ducati hatte einige Probleme. Vizeweltmeister Andrea Dovizioso wirkte an allen drei Tagen sehr nachdenklich. Wirft der neue Hinterreifen das Ducati-Werksteam zurück? "Ich bin nicht überrascht. Mein Gefühl für den Reifen sagt mir, dass er dabei hilft, in der Mitte der Kurve schneller zu fahren", erklärt der Italiener.

Andrea Dovizioso

Ducati-Pilot Andrea Dovizioso hinterließ in Sepang keinen guten Eindruck

Foto: GP-Fever.de

Die schnellen Zeiten der Yamaha- und Suzuki-Piloten wundern Dovizioso nicht: "Es überrascht mich nicht, weil der Reifen zum Stil der Motorräder passt. Doch genau kann ich es noch nicht sagen. Das werden erst die Rennen zeigen."

"Beim Test waren alle schnell. Der Grip war sehr gut. Es regnete nicht. Deshalb lag viel Gummi auf der Strecke. Dadurch war es einfacher, schnell zu sein", warnt Dovizioso vor voreiligen Erkenntnissen.

Profitiert Yamaha auch unter Rennbedingungen?

In der Vergangenheit hatte vor allem Yamaha immer wieder Mühe, bei wenig Grip schnell zu sein. Da die MotoGP in der Regel nach der Moto2 fährt, klagten viele Yamaha-Fahrer über mangelnde Haftung auf Grund des Dunlop-Reifenabriebs. Beim Test trat dieser Fall nicht ein, da die MotoGP die Strecke für sich hatte.

Yamaha-Pilot Franco Morbidelli ist mit diesem Problem bestens vertraut. Der neue Michelin-Reifen schenkt dem Italiener Hoffnung: "Der neue Reifen hat ein bisschen mehr Haftung. Er füllt die Lücke, die wir im vergangenen Jahr hatten. Das ist positiv für uns", so der Petronas-Pilot.

Weitere Co-Autoren: Oriol Puigdemont. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Jorge Lorenzo vs. Valentino Rossi: Freundschaft statt Rivalität bei Yamaha?

Vorheriger Artikel

Jorge Lorenzo vs. Valentino Rossi: Freundschaft statt Rivalität bei Yamaha?

Nächster Artikel

MotoGP 2021: Suzuki plant weiterhin mit Alex Rins und Joan Mir

MotoGP 2021: Suzuki plant weiterhin mit Alex Rins und Joan Mir
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event MotoGP-Test in Sepang
Urheber Sebastian Fränzschky