Mit Tipps von Rossi und Stoner: Bagnaia meldet sich mit Sieg zurück

Mit seinem Silverstone-Sieg hat sich Francesco Bagnaia sowohl von den Gedanken an seinen Ibiza-Unfall als auch von einem schlechten Trend 2022 verabschiedet

Mit Tipps von Rossi und Stoner: Bagnaia meldet sich mit Sieg zurück
Audio-Player laden

Nach dem Deutschland-Grand-Prix im Juni auf dem Sachsenring hatte es nicht so ausgehen, aber zwei Rennen später befindet sich Ducati-Werkspilot Francesco "Pecco" Bagnaia plötzlich doch wieder im Rennen um den Gewinn des WM-Titels in der MotoGP-Saison 2022.

Beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone fuhr Bagnaia am Sonntag seinen zweiten aufeinanderfolgenden Sieg ein, nachdem er vor der langen Sommerpause auch den Grand Prix der Niederlande in Assen gewonnen hatte. In der Sommerpause hatte Bagnaia auf Ibiza einen Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Nun hat sich der Italiener standesgemäß zurückgemeldet.

"Ich bin sehr glücklich und würde sagen, dass war eines meiner besten Rennen überhaupt", so Bagnaia in der Pressekonferenz nach dem Rennen. "Wir hatten an diesem Wochenende lange Zeit Probleme gehabt und waren nicht so konkurrenzfähig gewesen wie ich das erwartet hatte. Am Samstag wäre ich mit einem Top-5-Eregebnis im Rennen schon zufrieden gewesen."

Am Sonntag aber lief es für "Pecco" - nicht zuletzt dank der Entscheidung für den harten Hinterreifen - deutlich besser. In Silverstone ist Bagnaia bereits der achte unterschiedliche MotoGP-Sieger in acht Jahren. 2018 (Absage wegen Wetter) und 2020 (Absage wegen Coronavirus-Pandemie) wurde nicht gefahren. Die acht Sieger lauten: Jorge Lorenzo (2013), Marc Marquez (2014), Valentino Rossi (2015), Maverick Vinales (2016), Andrea Dovizioso (2017), Alex Rins (2019), Fabio Quartararo (2021) und Francesco Bagnaia (2022).

Ungleiches Duell mit Vinales in der Schlussphase

Nachdem in der ersten Hälfte des 20-Runden-Rennens am Sonntag zunächst Johann Zarco (Pramac-Ducati), Alex Rins (Suzuki) und ganz kurz auch Bagnaias Ducati-Teamkollege Jack Miller in Führung gelegen hatten, übernahm Bagnaia in der zwölften Runde mit einem Überholmanöver gegen Rins auf der Hangar-Gerade das Kommando. Anschließend konnte er sich ein wenig absetzen.

In der vorletzten Runde aber kam Aprilia-Pilot Maverick Vinales mit jeder Menge Schwung nicht nur näher, sondern setzte sich in der Arena-Sektion der Strecke sogar für einige Sekunden in Führung. Bagnaia aber konterte sofort, blieb anschließend vorne und brachte eineinhalb Runden später den Sieg mit 0,426 Sekunden Vorsprung auf Vinales ins Ziel.

 

"Das war im Grunde unser erstes richtiges Duell", sagt Bagnaia, während Vinales in der Pressekonferenz neben ihm sitzt. "Ich glaube bis heute hatten wir uns nur einmal kurz, nämlich 2020 in Misano, duelliert. Damals bin ich gestürzt, weil er von hinten Druck gemacht hat. Diesmal war es anders."

"Es war die Schlussphase im Rennen. Er kam durch das Feld und als er mich überholte, war sein Hinterreifen schon komplett am Ende. Meine Reifen, vor allem der Medium am Vorderrad, waren hingegen noch in gutem Zustand. Ich glaube, hätten wir unser Duell früher im Rennen ausgetragen, hätte er klare Vorteile gehabt", so der Ducati-Pilot über den Aprilia-Piloten.

Ratschläge von Rossi und Stoner vor dem Rennen

Übrigens: Vor seiner Siegesfahrt in Silverstone erhielt Bagnaia Tipps von sowohl Valentino Rossi als auch Casey Stoner. "Ich habe an diesem Wochenende lange mit Valentino gesprochen. Obwohl es für ihn von zu Hause aus nicht einfach war, hat er mir sehr geholfen, meine Reifensituation besser zu verstehen", verrät Bagnaia.

Unmittelbar nach seinem Sieg hatte der Ducati-Pilot im Parc Ferme gesagt: "Wir hatten am ganzen Wochenende Probleme mit dem Grip am Hinterrad. Die Lösung war der harte Reifen, für den wir uns heute Morgen entschieden haben."

Valentino Rossi, Casey Stoner

Bagnaias Lehrmeister und Ducatis einziger MotoGP-Champion hatten Tipps parat

Foto: Yamaha

Aber Rossi war nicht der einzige, der Bagnaia mit Ratschlägen zur Seite stand. Auch Stoner, der nach wie vor der einzige MotoGP-Weltmeister auf Ducati ist, schickte dem aktuellen Ducati-Werkspiloten vor seinem Sieg am Sonntag eine Nachricht.

"Ich habe Casey gefragt, ob er in der Vergangenheit auf dieser Strecke etwas Bestimmtes gemacht hat, um konkurrenzfähiger zu sein", so Bagnaia und weiter: "Heute Morgen kam die Antwort von ihm. Es ging um die Traktion aus den Kurven heraus. Es war ein guter Hinweis, aber vielleicht nicht ganz passend auf die Reifen, die wir heutzutage fahren. Wie auch immer, ich darf mich sehr glücklich schätzen, dass mir Leute von solchem Kaliber helfen."

Nur noch 49 Punkte Rückstand auf Quartararo

In der MotoGP-Gesamtwertung 2022 hat sich Bagnaia mit seinem zweiten Sieg in Folge beim gleichzeitigen "Albtraum" von WM-Spitzenreiter Fabio Quartararo nun bis auf 49 Punkte herangeschoben. Nach dem Sachsenring-Rennen hatte sein Rückstand 91 Punkte betragen. Im Ducati-Lager ist "Pecco" jetzt wieder derjenige mit den meisten Punkten, nachdem Johann Zarco in Silverstone früh in Führung liegend gestürzt ist und eine Nullnummer verbucht hat.

Fabio Quartararo, Francesco Bagnaia

Seinen Rückstand auf Fabio Quartararo hat Bagnaia in zwei Rennen fast halbiert

Foto: Motorsport Images

"Klar, ich habe jetzt bei zwei Rennen jede Menge Punkte aufgeholt. An die WM will ich aber noch nicht denken", sagt Bagnaia und fügt hinzu: "Das Wichtigste ist, dass es uns heute zum ersten Mal gelungen ist, aus einer schwierigen Situation heraus einen Sieg einzufahren. Bislang war es in dieser Saison immer so, dass ich in einem Rennen nach einem gewonnenen Rennen direkt gestürzt bin. Jetzt bin ich entspannter."

Und in Anspielung auf seinen Ibiza-Unfall im Juli sagt Bagnaia abschließend noch: "Dieser Sieg macht das, was in der Sommerpause passiert ist, nicht rückgängig. Ich denke, jeder macht mal Fehler. Ich habe dazu gesagt, was es zu sagen gibt und es tut mir leid. Rückblickend würde ich in der Nacht ein Taxi nehmen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Keine Siegchance wegen Schmerzen? Aleix Espargaro sucht keine Ausreden
Vorheriger Artikel

Keine Siegchance wegen Schmerzen? Aleix Espargaro sucht keine Ausreden

Nächster Artikel

"Ein Albtraum": Quartararo hadert mit Reifenwahl nach P8 in Silverstone

"Ein Albtraum": Quartararo hadert mit Reifenwahl nach P8 in Silverstone