Ducati: Noch keine Antworten auf Winglet-Bann in der MotoGP

Das Ducati Team ist in der MotoGP-Saison 2017 weiterhin auf der Suche nach einer geeigneten Verkleidungs-Lösung, um die weggefallenen Winglets an der Desmosedici bestmöglich zu ersetzen.

Bei den Tests im Vorfeld der Saison hatte das Ducati-Werksteam mit einer Verkleidungslösung gearbeitet, die die äußerlich verbotenen Winglets nach innen verlegt sah. Allerdings bewährte sich dieses Design nicht.

Nach den Tests von Katar – und dem von Jerez nach dem Spanien Grand Prix – stellte man fest, dass mit dieser Lösung rund 10 km/h Top-Speed eingebüßt werden. Darum kommt diese Verkleidung weiterhin nicht zum Einsatz.

„Ich glaube es ist unmöglich"  - Andrea Dovizioso

„Ich glaube es ist unmöglich, die Winglets aus dem letzten Jahr zu ersetzen“, sagt Andrea Dovizioso.

„Wir arbeiten hart, um das zu versuchen, aber das ist sehr, sehr schwierig.“

„Da geht es um Balance. Als wir die neue Verkleidung probierten, haben wir die Balance analysiert und zu dem Punkt war die nicht gut genug.“

Teamkollege Jorge Lorenzo stimmte ein, dass die Verkleidung „theoretisch die beste Lösung ist, um Druck auf den Vorderreifen zu bekommen“. Doch insgesamt habe diese Entwicklung nicht das gebracht, was man sich erhofft hatte.

„Im Moment hat diese Verkleidung mehr Schwachpunkte, als Vorteile, darum sind wir noch auf der Suche“, sagte er.

„Aber ist alles sehr schwer“, rundete Lorenzo das Thema ab.

Bislang sind Ducati und Honda die einzigen Hersteller der MotoGP, die 2017 noch keine überarbeiteten Verkleidungen einsetzen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Andrea Dovizioso , Jorge Lorenzo
Teams Ducati Team
Artikelsorte News
Tags ducati, lösungen, motogp, motogp 2017, technik, verkleidung, verkleidungen, winglets