MotoGP 2018: Ducati präsentiert die neue Desmosedici

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP 2018: Ducati präsentiert die neue Desmosedici
Autor: Sebastian Fränzschky
15.01.2018, 10:24

Ducati zeigt als erster MotoGP-Hersteller die Farben für 2018 – Die neue Desmosedici soll laut Luigi Dall'Igna noch mehr Leistung haben als das Vorgängermodell.

Jorge Lorenzo, Ducati Team, Andrea Dovizioso, Ducati Team
Gigi Dall'Igna, Ducati Team General Manager
Ducati Desmosedici GP18 detail
Gigi Dall'Igna, Ducati Team General Manager
Claudio Domenicali, Ducati CEO
Ducati Desmosedici GP18 under cover

Ducati hat am Montagvormittag in Bologna die Farben für die MotoGP-Saison 2018 präsentiert. Anwesend waren alle wichtigen Manager des italienischen Motorradherstellers. Auffällig ist, dass die Lackierung in der neuen Saison neben dem gewohnten Rot und Weiß deutlich mehr Grau als in den vergangenen Jahren beinhaltet. Ob die gezeigte Maschine aus technischer Sicht dem Stand der bevorstehenden MotoGP-Saison entspricht, darf aber bezweifelt werden. Bei den Tests in Malaysia und Thailand werden neue Teile getestet.

Bildergalrie: Die neue Desmosedici von Ducati

Ducati-CEO Claudio Domenicali betonte zu Beginn der Präsentation, wie stolz man auf das Vorjahr ist. Mit sechs Siegen und dem Vizetitel kämpfte man sich an die Spitze zurück. Domenicali betonte noch einmal, wie wichtig der Sieg beim Heimrennen in Mugello war. Es war der Startschuss für fünf weitere Saisonsiege. "Es ist unsere 16. Saison in der MotoGP. Wir sammelten viele Erfahrungen und erlebten aufregende Momente", blickt der Ducati-Geschäftsführer zurück und fiebert 2018 entgegen.

Für die 2018er-Maschine war erneut Gigi Dall'Igna verantwortlich. "Im Winter arbeiteten wir sehr hart. Wir entwickelten neue Lösungen, die wir in Sepang probieren möchten", berichtet der clevere Chefstratege. "Wir überarbeiteten auch am Motor. Wir konnten ein paar Pferdestärken dazu gewinnen, arbeiteten aber auch an der Fahrbarkeit."

Dall'Igna ist überzeugt, dass Andrea Dovizioso auch in der neuen Saison an der Spitze kämpfen kann. "2017 war keine einmalige Geschichte. Wir werden auch 2018 gute Leistungen sehen", prophezeit Dall'Igna und rechnet mit Blick auf die Box der Startnummer 99 mit einer Leistungssteigerung: "Er war nah am Sieg dran. Ich denke, er wird 2018 einer der Titelkandidaten sein", kommentiert er bezüglich Jorge Lorenzo.

Technisch lässt sich Ducati in der neuen Saison auf keine Experimente ein. Nach wie vor werkelt ein V4-Motor mit desmodromisch gesteuerten Ventilen im Alu-Chassis der Desmosedici. Bei der Präsentation setzte man auf die Aero-Verkleidung, die im Sommer 2017 debütierte.

"Das Motorrad ist wunderschön", kommentiert Dovizioso, der die neuen Farben mag: "Wir haben in diesem Jahr mehr Grau in der Lackierung. Es sieht schön aggressiv aus." Nach dem Vizetitel im Vorjahr peilt "Dovi" erneut den Titel an, möchte aber noch keine Versprechungen machen: "Man muss sich steigern. Wir möchten um die WM kämpfen. Es ist schwierig. Wir müssen realistisch sein. Es ist nicht einfach. Wir müssen so arbeiten wie im Vorjahr."

Lorenzo hat ebenfalls Großes vor: "Das Team und das Motorrad sind bereit für Siege. Ich muss alles geben und den besten Jorge Lorenzo freischalten, denn es je gab", bemerkt der Spanier. "Ich mag das Motorrad. Es ist anders als im Vorjahr. Ich denke, es sieht sehr modern aus."

Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti betonte bei der Präsentation in Bologna noch einmal, wie wichtig auch die Arbeit von Pramac-Pilot Danilo Petrucci ist und würdigte die Erfolge des Italieners. 2018 sitzt "Petrux" erneut auf einer 2018er-Ducati und unterstützt die Werkspiloten mit seinen Erfahrungen. Ebenfalls wichtig ist das, was Casey Stoner und Michele Pirro abseits der Rennwochenenden machen. Die beiden Ducati-Testpiloten sind laut Ciabatti der Grundstein für die Erfolge der Stammpiloten.

Teammanager Davide Tardozzi bleibt seiner Rolle treu und leitet das operative Geschäft. Der erfahrene Ex-Racer freut sich, dass die Stimmung im Team stimmt. Dovizioso und Lorenzo harmonieren gut. "Sie respektieren sich und lernen voneinander", so Tardozzi.

Testpilot Pirro wird in der neuen Saison neben den MotoGP-Tests auch aktiv Rennen fahren. Neben den Wildcard-Starts mit der Desmosedici absolviert er eine weitere Saison in der Italienischen Meisterschaft und pilotiert die neue V4-Panigale.

Nächster MotoGP Artikel
Pramac-Ducati: Hat Francesco Bagnaia bereits für 2019 unterschrieben?

Vorheriger Artikel

Pramac-Ducati: Hat Francesco Bagnaia bereits für 2019 unterschrieben?

Nächster Artikel

Jorge Lorenzo: "Können die Meisterschaft gewinnen"

Jorge Lorenzo: "Können die Meisterschaft gewinnen"
Load comments