MotoGP 2018: Giacomo Agostini verrät Favoriten und übt Kritik

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP 2018: Giacomo Agostini verrät Favoriten und übt Kritik
Autor: Juliane Ziegengeist
14.03.2018, 15:16

Motorrad-Legende Giacomo Agostini rechnet in der MotoGP-Saison 2018 mit einer Neuauflage des WM-Duells Marquez vs. Dovi - Königsklasse heute "zu komplex"

Giacomo Agostini, selbst 15-facher Weltmeister, hat kurz vor dem MotoGP-Saisonauftakt an diesem Wochenende seine Favoriten auf den WM-Titel verraten. Für 2018 erwartet er einen ähnlich engen Kampf zwischen dem amtierenden Weltmeister Marc Marquez (Honda) und dessen Ducati-Herausforderer Andrea Dovizioso. Bereits im Vorjahr duellierten sich beide bis zum letzten Rennen um die Vorherrschaft in der MotoGP.

"Marquez ist der aktuelle Champion, also ist es logisch, dass er der Mann ist, den es zu schlagen gilt, obwohl ich einen echten Kampf um den Titel erwarte", sagt Agostini im Gespräch mit 'GPOne.com' und setzt große Hoffnungen in den Vizeweltmeister. "Die Wintertests haben gezeigt, dass Dovizioso noch glücklicher ist. Er war in allen Sessions und auf allen Strecken schnell, also erwarte ich von ihm eine tolle Meisterschaft."

"Es wäre toll, einen italienischen Fahrer auf einem italienischen Motorrad gewinnen zu sehen", fährt Agostini fort. "Es wird natürlich nicht einfach sein, denn Honda und Yamaha werden an der Spitze mit den Besten kämpfen." Dennoch habe Dovizioso während des Winters bewiesen, dass seine starke Saison 2017 kein Glücksfall gewesen ist und er in diesem Jahr von Beginn in der Lage sein wird, um den Titel mitzukämpfen.

Marc Marquez, Repsol Honda Team, Andrea Dovizioso, Ducati Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team, Andrea Dovizioso, Ducati Team

Foto Gold and Goose / LAT Images

Was die Kandidaten auf mögliche Rennsiege angeht, sieht Agostini ein noch engeres Feld als im Vorjahr. "Die Technologie und die Elektronik haben es allen ermöglicht, das gleiche Niveau zu erreichen", sagt er. "Schon ein kleines Detail, wie zum Beispiel ein Reifen, reicht aus, um einem Fahrer den Sieg zu kosten. Das bedeutet, dass das Motorrad sehr viel zählt, denn wenn etwas fehlt, kann der Fahrer nicht wie früher den Unterschied machen."

In dem Zusammenhang übt die Motorrad-Legende auch Kritik, denn "es ist alles viel zu komplex geworden", so Agostini. Wie schnell man sich in der Entwicklung und Abstimmung der Motorräder verzetteln kann, zeigt das Beispiel Yamaha. Hier steht Valentino Rossis Vertragsverlängerung offiziell noch immer aus. Zuletzt deutete jedoch alles darauf hin, dass der Italiener seine lange Karriere in der MotoGP fortsetzen wird.

Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3; Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3; Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Foto Gold and Goose / LAT Images

"Er will weitermachen", sagt Agostini. "Es gibt diejenigen, die es vorziehen, früher aufzuhören, und diejenigen, die es nicht tun. Valentino liebt es, Rennen zu fahren, er fühlt sich stark und niemand kann ihm etwas vorschreiben. Jeder muss tun, was er für richtig hält." Klar ist: Die jüngere Konkurrenz schläft nicht. "Johann (Zarco; Anm. d. R.) ist nicht im Werksteam, aber er kämpft mit den besten Fahrern, und er könnte gefährlich werden."

Nächster MotoGP Artikel
Suzuki in Katar: Hält der Aufwärtstrend auch im Rennen an?

Previous article

Suzuki in Katar: Hält der Aufwärtstrend auch im Rennen an?

Next article

Tom Lüthi: "Sehe erste Rennen wie einen ausgedehnten Test"

Tom Lüthi: "Sehe erste Rennen wie einen ausgedehnten Test"

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Andrea Dovizioso , Marc Marquez
Urheber Juliane Ziegengeist
Artikelsorte News