Aprilia: KTM in der MotoGP zu schlagen beinahe "abnormal"

Aprilia-Rennleiter Romano Albesiano sieht es "beinahe als Abnormalität", dass sein MotoGP-Team den größten Teil der Saison vor KTM lag.

Die 3. Saison seit dem Comeback in der MotoGP verlief für Aprilia bisher durchwachsen. In Katar wiederholte das Team sein bestes Resultat in der Königsklasse, aufgrund verschiedener Probleme, insbesondere mit dem Motor, verspielte man aber auch eine Reihe guter Resultate.

Dadurch hängen die Italiener 5 Rennen vor Saisonende auf Platz 5 der Herstellerwertung fest, mit nur 5 Punkten Vorsprung auf den Newcomer 2017, KTM.

Aprilia-Fahrer Aleix Espargaro hielt sein Team gegenüber Motorsport.com dazu an, "alles zu geben", um seine Position 2018 zu stärken oder sich – angesichts der Investitionen, die man in das Projekt pumpt – mit dem Gedanken zu befassen, die MotoGP aufzugeben.

Albesiano gab sich bezüglich des rapiden Fortschritts von KTM in dieser Saison jedoch gelassen.

Er betonte, dass die KTM RC16 bereits Ende 2015 zum 1. Mal auf die Strecke gegangen sei, bevor sie im vergangenen Jahr in Valencia ihr Renndebüt gab – einige Monate, bevor eine komplett neu entworfene Aprilia RS-GP Anfang 2016 ihr Debüt gab.

"Die Tatsache, dass wir näher an Honda, Yamaha und Ducati herankommen, ist, angesichts der Tatsache, dass unser Projekt noch sehr jung ist, extrem positiv ", sagte Albesiano gegenüber Motorsport.com.

"Es ist wahr, dass KTM immer stärker wird, wir dürfen aber nicht vergessen, dass das Projekt auch nicht jünger ist als unseres. Ihr Bike war sogar vor unserem auf der Strecke, da sie eine andere Strategie hatten als wir und erst 1 Jahr testen wollten. Es ist ist fast abnormal, dass sie normalerweise hinter uns sind."

"Bezüglich dessen, alles zu geben, hat Alex recht. Wir haben dieses Jahr gesehen, dass wir sehr konkurrenzfähig sein können, denn wir sind bereits auf einem Level, auf dem wir davon träumen können, Großartiges zu erreichen."

"Wir müssen uns für die nächste Saison höhere Ziele setzen als dieses Jahr."

Auf die Frage, was an der RS-GP verbessert werden müsse, führte Albesiano einige Punkte auf, betonte aber auch, man müsse sich für 2018 "mehr oder weniger auf allen Gebieten" verbessern.

"Wir müssen die Kraftübertragung bei niedrigen Geschwindigkeiten verbessern, denn die RS-GP reagiert immer noch etwas träge", sagt er. "Bei hohen Geschwindigkeiten läuft das Bike gut. Das sagen beide Fahrer und die Daten bestätigen es."

"Dann gibt es die Phase in der Kurvenmitte, wenn der Fahrer weder Gas gibt noch bremst, wo das Bike gut einlenken muss. Da haben wir manchmal etwas Chattering, aber das ist nichts Ernstes."

"Wir sagen, es gibt nichts wirklich Spezielles [das wir verbessern müssen], wir müssen mehr oder weniger überall einen Schritt machen."

Pramac-Ducati-Fahrer Scott Redding wird 2018 Sam Lowes als Teamkollege von Espargaro ersetzen, nachdem Lowes Zweijahresvertrag wegen enttäuschender Leistungen bereits in seinem Rookie-Jahr bei Halbzeit beendet wurde.

Albesiano glaubt dass Redding aufgrund seiner Erfahrung mit Ducati und Honda in den vergangenen Jahren nützlichen technischen Input werde liefern können, ebenso wie Espargaro zu Beginn der Saison seine 2 Jahre Erfahrung mit Suzuki bei Aprilia einbringen konnte.

"Leider konnten wir in diesem Jahr mit beiden Fahrern keine Resultate erzielen, 2018 werden wir aber eine ausgeglichenere Fahrerbesetzung mit größerem Potential haben", so Albisano.

"Wenn man neue Fahrer verpflichtet, hilft es, wenn sie uns Feedback bezüglich konkurrierender Bikes geben können, besonders bezüglich derer, die konkurrenzfähiger sind. Alex hat uns letztes Jahr geholfen, die Charakteristika anderer Bikes besser zu verstehen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Aleix Espargaro , Sam Lowes
Teams Aprilia Racing Team
Artikelsorte News
Tags aprilia, konkurrenzfähig, ktm, motogp, saison 2017