MotoGP Argentinien FT1: Marquez dominiert, Rossi fehlt eine Sekunde

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP Argentinien FT1: Marquez dominiert, Rossi fehlt eine Sekunde
Autor:
29.03.2019, 14:51

Im ersten Freien Training von Argentinien bestimmt Marc Marquez die Pace vor Jack Miller und Cal Crutchlow - Valentino Rossi auf P10 bereits eine Sekunde zurück

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez hat das erste Freie Training zum Großen Preis von Argentinien dominiert. Der Honda-Pilot beendete die Session mit einer Bestzeit von 1:39.827 Minuten an der Spitze und blieb der einzige Pilot unter 1:40. Jack Miller (Pramac-Ducati) und Cal Crutchlow (LCR-Honda) belegten die Plätze zwei und drei. Stärkster Yamaha-Fahrer wurde Franco Morbidelli als Vierter.

MotoGP in Argentinien: Alle Ergebnisse im Überblick

Fotos aus Termas: Die Galerie zum Rennwochenende

Das erste Freie Training fand bei Sonnenschein und trockenen Bedingungen statt, für den Nachmittag besteht jedoch die Wahrscheinlichkeit von Schauern. Deshalb gingen alle Piloten rasch auf die Strecke, um die 45-minütige Session bestmöglich zu nutzen. Einzig Marquez musste in der Box ausharren, weil es Probleme an seiner Honda gab. Er konnte das Training erst mit ein paar Minuten Verspätung aufnehmen.

Interessanterweise fuhr der Spanier seinen ersten Run mit dem weichen Vorderreifen, wo er doch sonst die härtere Mischung bevorzugt. Trotzdem stellte Marquez mit 1:40.319 Minuten eine Bestzeit auf und hatte damit mehr als eine Sekunde Vorsprung auf den vorläufig Zweitplatzierten Aleix Espargaro (Aprilia) sowie Pol Espargaro (KTM) auf Drei. Viele Fahrer waren schon nach wenigen Runden wieder in der Box.

Franco Morbidelli präsentiert sich stark

Zurück auf der Strecke reduzierte Ducati-Pilot Andrea Dovizioso den Abstand zu Marquez in seinem zweiten Run auf unter eine halbe Sekunde. Auch Valentino Rossi (Yamaha) konnte sich steigern und schob sich vor auf Platz vier, hinter Markenkollege und Kundenfahrer Morbidelli (Petronas-Yamaha), der in Termas gut zurechtzukommen scheint. Pramac-Fahrer Miller komplettierte zu diesem Zeitpunkt die Top 5.

Franco Morbidelli zeigte im ersten Freien Training eine starke Leistung

Franco Morbidelli zeigte im ersten Freien Training eine starke Leistung

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Während Marquez seine eigene Bestzeit gleich mehrfach unterbot, befand sich die Mehrheit des Feldes eine Viertelstunde vor Ende der Session erneut an der Box, um einen weiteren Stopp einzulegen und letzte Anpassungen vorzunehmen. Die finale Zeitenjagd konzentrierte sich auf die letzten acht Minuten, die Spitze konnte Marquez jedoch niemand mehr entreißen, der zum Schluss noch die 1:40er-Marke knackte.

Dafür tat sich direkt dahinter einiges. Miller kämpfte sich bis auch 0,0353 Sekunden an die Bestmarke heran und belegte damit Rang zwei. Vorjahressieger Crutchlow wurde Dritter vor Morbidelli, der auf Platz vier das beste Yamaha-Ergebnis im ersten Freien Training erzielte. Andrea Iannone (Aprilia) meldete sich auf einem starken fünften Rang zurück, hatte aber da bereits mehr als eine halbe Sekunde Rückstand.

Verletzter Jorge Lorenzo nur auf P14

Katar-Sieger Dovizioso beendete das Training als Siebter hinter Johann Zarco (KTM). Die Top 10 rundeten Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha), Alex Rins (Suzuki) und Yamaha-Star Rossi ab. Dem Italiener fehlte jedoch eine ganze Sekunde auf die Spitze. Sein Teamkollege Maverick Vinales kam nicht über Platz 18 hinaus und lag damit noch hinter dem angeschlagenen Jorge Lorenzo (Honda) auf Rang 14.

 

Joan Mir (Suzuki) und Danilo Petrucci (Ducati) stürzten früh im Training unabhängig voneinander in Kurve 1. Während Mir direkt weiterfahren konnte, war Petruccis Maschine nicht mehr fahrtüchtig. Er musste zurück an die Box. Beide beendeten das Training auf den Plätzen 19 beziehungsweise 20 und blieben damit deutlich hinter den eigenen Erwartungen. Um 19:05 Uhr deutscher Zeit geht es mit dem zweiten Freien Training weiter.

Mit Bildmaterial von LAT.

Pol Espargaro: Johann Zarco braucht bei KTM noch Zeit

Vorheriger Artikel

Pol Espargaro: Johann Zarco braucht bei KTM noch Zeit

Nächster Artikel

Aero-Krieg: MotoGP-Technikdirektor nimmt Stellung zur Causa Ducati

Aero-Krieg: MotoGP-Technikdirektor nimmt Stellung zur Causa Ducati
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News