MotoGP-Auftakt in Katar: Dovizioso Schnellster, Rossi Zweiter

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Auftakt in Katar: Dovizioso Schnellster, Rossi Zweiter
Autor: Sebastian Fränzschky
16.03.2018, 13:04

Ducati, Yamaha, Honda und Suzuki in den Top 4: Beim Trainingsauftakt in Losail geht es wie erwartet eng zu – Die Top 10 innerhalb von 0,745 Sekunden.

Marc Marquez, Repsol Honda Team
Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Cal Crutchlow, Team LCR Honda, Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing

Das mit Spannung erwartete erste Freie Training der MotoGP-Saison 2018 in Katar fand bei guten Bedingungen statt. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wurde durch den revidierten Zeitplan bei Tageslicht gefahren. Laut den Aussagen der Fahrer war die Strecke aber etwas schmutziger als beim Vorsaisontest vor zwei Wochen. Ducati-Pilot Andrea Dovizioso benötigte 1:55.366 Minuten für seine Trainingsbestzeit. Damit war Dovizioso mehr als eine Sekunde langsamer als Yamaha-Pilot Maverick Vinales im ersten Training vor einem Jahr.

Dovizioso bestätigte mit der ersten Session-Bestzeit der Saison, dass er auch in der neuen Saison zu den großen Favoriten zählt. Der Vizeweltmeister schob sich in den finalen Minuten des ersten Trainings an die Spitze und verdrängte Landsmann Valentino Rossi (Yamaha) von Position eins.

Rossi kann mit seinem Auftakt zufrieden sein. Der 39-Jährige wirkte deutlich aggressiver als vor einem Jahr. Damals kämpfte er mit dem Gefühl für das Vorderrad seiner Yamaha M1. Rossis Körpersprache im FP1 signalisierte, dass der Routinier beim Saisonauftakt 2018 um den Sieg kämpfen möchte. Er lag nur 0,061 Sekunden zurück und ließ Yamaha-Teamkollege Vinales klar hinter sich.

Weltmeister Marc Marquez (Honda) sorgte wie gewohnt für spektakuläre Szenen. Der Spanier kämpfte mit seiner Honda RC213V und schob sich mit 0,377 Sekunden Rückstand auf die dritte Position. Knapp hinter Marquez überraschte Suzuki-Werkspilot Andrea Iannone auf Position vier. Jorge Lorenzo (Ducati) komplettierte die Top 5 beim Trainingsauftakt in Katar.

Yamaha-Pilot Johann Zarco war im ersten Freien Training bester Privatfahrer. Der Tech-3-Pilot hatte 0,577 Sekunden Rückstand und behauptete sich knapp vor LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow. Alex Rins (Suzuki), Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) und Tito Rabat (Avintia-Ducati) vervollständigten die Top 10 in der ersten Trainingssitzung des Jahres.

Enttäuschend verlief der Auftakt für Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales. Der Spanier, der vor einem Jahr die Pole-Position und den Sieg holte, schaffte es nicht in die Top 10. Beim finalen Versuch kam Vinales nur auf eine niedrige 1:56er-Zeit und war damit deutlich langsamer als Teamkollege Rossi. Ebenfalls hinter den Erwartungen zurück blieb HRC-Pilot Dani Pedrosa. Der spanische Routinier beendete FP1 nur auf der zwölften Position. Katar zählte in der Vergangenheit nicht zu Pedrosas Paradestrecken. Daran hat sich 2018 offensichtlich nichts geändert.

Aprilia fuhr beim Auftakt die Positionen 13 und 18 ein. Aleix Espargaro setzte sich teamintern deutlich gegen Scott Redding durch. KTM hat noch Arbeit vor sich: Pol Espargaro beendete das erste Training nur auf Position 17. Teamkollege Bradley Smith fand sich auf Platz 22 wieder.

Bester Rookie war überraschend Tech-3-Pilot Hafizh Syahrin. Der Yamaha-Pilot landete auf Position 15, während Takaaki Nakagami (LCR-Honda), Tom Lüthi und Franco Morbidelli (beide Marc-VDS-Honda) nur auf den Positionen 19 bis 21 folgten. Xavier Simeon beendete sein erstes Training in der MotoGP auf Position 23.

Um 17:05 Uhr beginnt das zweite Freie Training der MotoGP in Katar. Dann haben die 24 Piloten noch einmal 45 Minuten lang Zeit, um ihre Abstimmungen für die beiden folgenden Tage zu optimieren und an ihren Linien zu arbeiten.

Nächster MotoGP Artikel
Jorge Lorenzo: "Rossi ist ein Beispiel für uns alle"

Previous article

Jorge Lorenzo: "Rossi ist ein Beispiel für uns alle"