MotoGP Barcelona FP3: Marquez muss nach Sturz in Q1 fahren

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP Barcelona FP3: Marquez muss nach Sturz in Q1 fahren
Autor: Gerald Dirnbeck
16.06.2018, 08:40

Marc Marquez stürzt bei der Zeitattacke und schafft es nicht in die Top 10. Ducati präsentiert sich wieder stark: Andrea Dovizioso sichert sich in letzter Minute die Bestzeit.

Für MotoGP.-Weltmeister Marc Marquez verlief das dritte Freie Training für sein Heimrennen in Barcelona nicht nach Wunsch. Nachdem der Honda-Fahrer schon am Freitag mit harten Reifen gestürzt war, ging er auch am Samstagvormittag zu Boden. Als Marquez mit weichen Reifen seine Zeitattacke startete, hatte er drei Sektorbestzeiten, aber in Kurve 10 rutschte ihm das Motorrad weg und der Angriff war vorbei.

Nach dem Sturz - es war bereits sein zehnter Crash in dieser Saison – musste Marquez die Box ansteuern. Die Zeit reichte nicht mehr, um noch einmal auf die Strecke zu fahren. Deshalb fiel er aus den Top 10 heraus. Er beendete FP3 zwar als Neunter, doch in der kombinierten Zeitenliste lag er nur auf dem elften Platz. Somit muss Marquez am Nachmittag in Q1 fahren und versuchen, über einen der ersten beiden Plätze ins Q2 zu kommen.

An der Spitze präsentierte sich wieder Ducati stark. Andrea Dovizioso war lange nicht mit seinem Set-up zufrieden und ließ einiges verändern. Zum Schluss war der Vorjahressieger, der im Gegensatz zu Jorge Lorenzo ohne Winglets fährt, über eine fliegende Runde wieder sehr schnell. Mit 1:38.923 Minuten markierte Dovizioso die beste Zeit des bisherigen Wochenendes. Damit war er um sieben Tausendstelsekunden schneller als Lorenzo, der seine Freitagszeit nicht verbesserte.

 

Erster Verfolger von Dovizioso war Maverick Vinales (Yamaha), dem weniger als eine Zehntelsekunde auf die Bestzeit fehlte. Auch Valentino Rossi war über eine fliegende Runde wieder flott unterwegs. Zeitweise hielt er in dieser Session die Bestzeit. Am Ende wurde es mit 0,227 Sekunden der fünfte Platz. Die Zeiten lagen insgesamt bei der Qualifying-Simulation sehr eng beisammen.

Eine starke Leistung zeigte Avintia-Pilot Tito Rabat. Mit seiner Ducati aus dem Vorjahr war auch der Spanier phasenweise Schnellster. Schließlich belegte er den achten Platz. Damit zog er als Zehnter der kombinierten Liste in die Top 10 ein. Auch Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) und Cal Crutchlow (LCR-Honda) - trotz eines Sturzes in Kurve 2 - sind direkt für Q2 qualifiziert. Honda-Werksfahrer Dani Pedrosa schaffte es ebenfalls in die Top 10.

 

Bei Suzuki waren die Vorstellungen der beiden Fahrer unterschiedlich. Andrea Iannone war neben Lorenzo der einzige Fahrer in den Top 10, der seine Freitagszeit nicht verbessern konnte. Trotzdem ist er für Q2 qualifiziert, obwohl es in FP3 nur für die elftschnellste Zeit reichte. Teamkollege Alex Rins belegte in diesem Training nur Platz 20. Kein Aprilia-Fahrer schaffte es ins Q2 und auch KTM brachte keinen der drei Fahrer in die Top 10.

Als bester Rookie setzte sich einmal mehr Hafizh Syahrin in Szene. Mit seiner Tch-3-Yamaha fuhr er in FP3 die zehntbeste Zeit. Das bedeutete in der kombinierten Zeitenliste Rang elf. Auf der anderen Seite stürzte Franco Morbidelli in Kurve 1. Der Schweizer Tom Lüthi (Marc-VDS-Honda) ist im kombinierten Trainingsergebnis nur an der 25. und vorletzten Stelle zu finden. Die MotoGP-Fahrer sind ab 13:30 Uhr für das vierte Training wieder auf der Strecke. Anschließend findet das Qualifying statt.

Direkt für Q2 qualifiziert sind:
Andrea Dovizioso (Ducati)
Jorge Lorenzo (Ducati)
Maverick Vinales (Yamaha)
Andrea Iannone (Suzuki)
Cal Crutchlow (LCR-Honda)
Johann Zarco (Tech-3-Yamaha
Valentino Rossi (Yamaha)
Danilo Petrucci (Pramac-Ducati)
Dani Pedrosa (Honda)
Tito Rabat (Avintia-Ducati)

Nächster MotoGP Artikel
MotoGP in Barcelona: Das Qualifying im Live-Ticker!

Previous article

MotoGP in Barcelona: Das Qualifying im Live-Ticker!

Next article

Rossi glaubt: "Mugello könnte Wendepunkt für Lorenzo sein"

Rossi glaubt: "Mugello könnte Wendepunkt für Lorenzo sein"