MotoGP Buriram FT1 2022: Marquez nach Sturz hauchdünn vor Quartararo

Marc Marquez stürzt gleich zu Beginn des ersten Thailand-Trainings - Dann markiert er vor Fabio Quartararo Bestzeit - Enge Zeitabstände - Aprilia-Duo verpasst die Top 10

MotoGP Buriram FT1 2022: Marquez nach Sturz hauchdünn vor Quartararo
Audio-Player laden

Enge Zeitabstände im ersten Freien MotoGP-Training für den Grand Prix von Thailand. Auf trockener Strecke sicherte sich Marc Marquez (Honda) hauchdünn vor Fabio Quartararo (Yamaha) die Bestzeit. Beide Aprilia-Fahrer verpassten den Sprung in die Top 10.

Im Laufe des Vormittags trocknete der Buriram-International-Circuit zusehends ab. Die Moto3 musste am Vormittag noch komplett mit Regenreifen fahren. Die Moto2 begann ihr Training ebenfalls mit Regenreifen, bevor auf Slicks gewechselt wurde.

Die MotoGP-Fahrer begannen ihr erstes Training direkt mit den profillosen Reifen. Regenfälle können aber über das gesamte Wochenende immer wieder drohen. Deshalb war es gleich ein wichtiges Training im Trockenen.

Marc Marquez rutscht gleich zu Beginn aus

Nach fünf Minuten lag die Honda von Marc Marquez im Kiesbett. Der Sieger vom letzten Thailand-Rennen im Jahr 2019 kam in Kurve 3 zu weit nach außen. Die blau lackierte Fläche war noch feucht. Darauf rutschte der Spanier aus.

Marc Marquez konnte nach seinem Ausrutscher weiterfahren. Momente später erwischte es Miguel Oliveira in der Zielkurve. Die Sportwarte schoben seine KTM durchs Kiesbett Richtung Einfahrt der Boxengasse.

 

Bei den Reifen fuhren mit einer Ausnahme alle mit dem weichen Vorderreifen. Nur Franco Morbidelli (Yamaha) probierte zunächst vorne Medium. Hinten waren alle mit Medium bestückt. Die Rundenzeiten waren von Beginn an extrem eng beisammen.

Marc Marquez verbemste sich bei Halbzeit erneut am Ende der langen Geraden vor Kurve 3. Diesmal fuhr er aber bewusst geradeaus weiter, um nicht wieder auf der blau lackierten Fläche zu stürzen.

Enge Zeitabstände im gesamten Feld

Bevor in der Schlussphase mit weichen Hinterreifen die Zeitenjagd begann, führte Johann Zarco (Pramac-Ducati) das Klassement mit 1:31.504 Minuten vor Francesco Bagnaia (Ducati), Quartararo und Jack Miller (Ducati) an. Die Top 4 befanden sich in einer Zehntelsekunde.

 

In den letzten zehn Minuten wurden Qualifying-Versuche gefahren. Marc Marquez markierte mit 1:30.523 Minuten Bestzeit. Mit Marquez und Quartararo auf den ersten beiden Plätzen, entsprach das dem Rennergebnis von 2019.

Motegi-Sieger Miller katapultierte sich in seiner letzten Runde auf Platz drei. Und mit Luca Marini (VR46) folgte auf Platz vier die nächste Ducati. Die ersten vier Fahrer befanden sich erneut innerhalb einer Zehntelsekunde. Alex Rins zeigte als Fünfter, dass der Suzuki Buriram liegt.

Danilo Petrucci lernt die Suzuki GSX-RR kennen

So wie Miller legte auch Bagnaia in seiner letzten Runde zu. Der WM-Zweite schob sich damit auf Platz sechs. Die weiteren vorläufigen Q2-Plätze sicherten sich Morbidelli, Enea Bastianini (Gresini-Ducati) und Jorge Martin (Pramac-Ducati).

 

Yamaha-Ersatzfahrer Cal Crutchlow (RNF) mischte ebenfalls im Spitzenfeld mit und verpasste als Elfter die Top 10 nur um 0,039 Sekunden. Keinen guten Auftakt hatte Aprilia. Aleix Espargaro und Maverick Vinales fehlten knappe 0,6 Sekunden. Das bedeutete die Plätze 16 und 17.

MotoGP-Ergebnis Thailand:

Danilo Petrucci drehte seine ersten Runden überhaupt mit der Suzuki GSX-RR. Der MotoAmerica-Vizemeister steigerte sich kontinuierlich. Schließlich betrug sein Rückstand 2,1 Sekunden. Damit belegte "Petrux" Position 22.

Takaaki Nakagami hat sich aufgrund seiner Fingerverletzung dazu entschieden, diesen Grand Prix auszulassen. Im LCR-Honda-Team wird der Japaner von seinem Landsmann Tetsuta Nagashima ersetzt. Er steht nach Motegi vor dem zweiten MotoGP-Rennen seiner Karriere. Nagashima wurde 24. und Letzter.

Das zweite Freie Training beginnt um 10:05 Uhr MESZ.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

MotoGP-Liveticker Buriram: Ducati-Trio am Freitag vorn - Aprilia mit Rückstand

MotoGP-Kalender 2023 mit 21 Rennen präsentiert: Indien und Kasachstan neu