Neue MotoGP-Ducati-Verkleidung nur Teil des homologierten Designs

Die radikale neue Verkleidung der Ducati MotoGP, die Jorge Lorenzo am Freitag in Brno zum 1. Mal eingesetzt hat, ist nach Informationen von Motorsport.com, lediglich Teil der Verkleidung, die das Team homologieren ließ.

Das aktuelle MotoGP-Reglement beschränkt die Entwicklung der Aerodynamik mit maximalen und minimalen Ausmaßen für die neue Generation von Verkleidungsteilen, die die mittlerweile verbotenen Winglets ersetzen.

Laut der Interpretation von Ducati ist in den Regeln jedoch nicht festgelegt, ob die Verkleidung aus einem einzelnen Element bestehen muss.

So etwas haben wir bereits bei den Yamaha-Bikes von Valentino Rossi und Maverick Vinales gesehen, die, je nach Strecke, verschiedene Elemente bei der äußeren Verkleidung einsetzten.

Nach Informationen von Motorsport.com ist die Verkleidung, die Lorenzo am Freitag 5 Runden lang am Bike hatte, lediglich Teil eines kompletten Designs, das die Italiener am Donnerstagnachmittag in Brno zur Homologation eingereicht haben.

Lorenzo beurteilte die neue Verkleidung am Freitag positiv und meinte, sie würde das Potential der Desmosedici verbessern, Teamkollege Dovizioso wusste noch nicht, ob er die neue Verkleidung in Brno, oder erst am nächsten Wochenende am Red Bull Ring, probieren wollte.

Pramac-Fahrer Danilo Petrucci testete die neue Verkleidung, inklusive einiger zusätzlicher Teile, die Lorenzo nicht am Bike hatte, im 3. Training am Samstag.

Lorenzo blieb bei der gewohnten Verkleidung, die er an beiden Bikes hatte.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Brünn
Rennstrecke Brno Circuit
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Ducati Team
Artikelsorte News
Tags brno, ducati, lorenzo, motogp, verkleidung