MotoGP-Fahrer Marquez, Rossi & Folger einig: 20 Rennen wäre Maximum

Die MotoGP-Piloten Valentino Rossi, Marc Marquez und Jonas Folger sind sich einig, dass 20 Rennen in der MotoGP das Maximum sind.

Nachdem diese Woche der Finnland-GP ab 2019 verkündet wurde und bereits einige Zeit fest steht, dass die MotoGP ab 2018 auch in Thailand gastieren wird, zeichnet sich ab, dass der Kalender von 18 auf 20 Rennen im Jahr anwachsen wird.

"20 sind das Maximum", sagte Marquez auf der Pressekonferenz dazu. "18 sind schon sehr viel. Die Formel 1 hat auch viele Rennen, aber weniger Tests, die testen halt im Simulator, das können wir hier nicht", so Marquez.

Dem pflichtete auch Yamaha-Ass Rosi bei: "Wir folgen da gerade irgendwie der Formel 1. Ich bin einverstanden mit dem, was Marc gesagt hat. 20 ist das Maximum. 18 sind schon viel. Bei 20 sind wir am Limit. Aber so ist das. Ich denke, dass wir das schaffen können. Wichtig ist, dass wir auf guten Strecken fahren, MotoGP-Strecken."

Auch der Zweite vom Sachsenring, Jonas Folger, sah das so. "Wir haben schon viele Rennen, aber zwei Rennen mehr sind akzeptabel. Auf Finnland freue ich mich jetzt schon. Bei mehr als 20 Rennen aber, hört der Spaß auf, denn irgendwann wird man auch müde. Aber ich fahre ja gern Rennen, darum sind zwei mehr okay."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Valentino Rossi , Marc Marquez , Jonas Folger
Artikelsorte News