MotoGP FT2 in Katar (1): Ducati-Duo vorn, Valentino Rossi auf Q2-Kurs

Jack Miller und Ducati-Teamkollege Francesco Bagnaia geben am Freitag das Tempo vor - Weltmeister Joan Mir scheitert an den Top 10 - Keine KTM in den Top 15

MotoGP FT2 in Katar (1): Ducati-Duo vorn, Valentino Rossi auf Q2-Kurs

Das Ducati-Werksteam präsentierte sich beim zweiten Freien Training zum ersten Grand Prix der MotoGP-Saison 2021 in Katar in Topform. Jack Miller holte sich mit einer 1:53.387er-Runde die Tages-Bestzeit. Nur 0,035 Sekunden dahinter folgte Teamkollege Francesco Bagnaia auf Position zwei.

Yamaha brachte alle vier Fahrer in die Top 10. Weltmeister Joan Mir (Suzuki), alle vier KTM-Piloten und Stefan Bradl (Honda) scheiterten am Einzug in die Top 10 und müssen auf Verbesserungen im FT3 hoffen, um sich direkt für das Q2 zu qualifizieren.

Zu den Ergebnissen vom Freitag

Die Rundenzeiten im FT2 waren deutlich schneller als im FT1. Im FT1 holte sich Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) die Bestzeit. Der Italiener unterbot als einziger der 22 MotoGP-Piloten die Marke von 1:55 Minuten. Mit seiner 1:54.921er-Runde war Morbidelli im ersten Training der neuen MotoGP-Saison 0,125 Sekunden schneller als Aprilia-Pilot Aleix Espargaro.

Franco Morbidelli

Franco Morbidelli rutschte nach der FT1-Beszteit bis auf die siebte Position zurück

Foto: Motorsport Images

Bei deutlich niedrigeren Temperaturen im FT2 purzelten die Zeiten bereits nach wenigen Runden. Nach sieben Minuten hatten sechs Fahrer 1:54er-Zeiten notiert, als es zu einer überraschenden Unterbrechung der Session kam. Auf der Start/Ziel-Geraden lagen Trümmerteile. Diese stammten aber nicht von einem Motorrad. Offensichtlich hatten sich Teile der Überquerung gelockert.

Nach einer kurzen Reinigungsaktion konnte das FT2 fortgesetzt werden. Beim Neustart führte Jack Miller die Wertung an. Bereits im dritten Umlauf fuhr der Australier eine 1:54.571er-Runde. Knapp dahinter sorgte Teamkollege Francesco Bagnaia für eine Ducati-Doppelführung.

Aprilia-Pilot Aleix Espargaro fährt die erste 1:53er-Zeit

Beim sechsten Umlauf unterbot Aleix Espargaro die Bestzeit um mehr als 0,6 Sekunden und schob sich mit einer 1:53.789er-Runde an die Spitze. Nach 15 Minuten Trainingszeit hatten bereits neun Fahrer 1:54er-Zeiten erreicht. Aleix Espargaro war der erste Fahrer unter 1:54 Minuten.

Aleix Espargaro

Aprilia-Pilot Aleix Espargaro führte die Wertung lange Zeit an

Foto: Motorsport Images

Die Zeit des Aprilia-Piloten blieb lange Zeit unangetastet, weil die Fahrer längere Stints fuhren. Doch in der Schlussphase rückten die Piloten noch einmal mit frischen Reifen aus. 15 Minuten vor dem Ende des FT2 scheiterte Yamaha-Werkspilot Fabio Quartararo um 0,077 Sekunden an der Zeit von Aleix Espargaro und schob sich auf die zweite Position. Eine Runde später setzte sich Quartararo mit einer 1:53.697er-Runde an die Spitze der Wertung.

In den finalen zwölf Minuten purzelten die Rundenzeiten. Francesco Bagnaia übernahm mit seiner Werks-Ducati die Führung und schraubte die Bestzeit auf 1:53.422 Minuten herunter. Die restlichen 21 Fahrer machten nun Jagd auf die Bestzeit des Italieners.

Ducati-Werksduo gibt das Tempo vor

Jack Miller unterbot die Zeit seines Teamkollegen um 0,035 Sekunden und übernahm kurz vor dem Ende des FT2 die Führung. Die Uhr blieb bei 1:53.387 Minuten stehen. Hinter dem Ducati-Werksduo folgte am Ende des FT2 Fabio Quartararo als bester Yamaha-Pilot. Der Franzose hatte 0,188 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Miller.

Francesco Bagnaia

Francesco Bagnaia verpasste die Bestzeit nur knapp

Foto: Motorsport Images

Ein Sturz von Honda-Werkspilot Pol Espargaro brachte einige Fahrer beim finalen Versuch um ihre persönlichen Bestzeiten, da gelbe Flaggen geschwenkt wurden. Verbesserungen waren dadurch nicht mehr möglich. Espargaro war in Kurve 15 gestürzt, befand sich als Zehntplatzierter am Ende des ersten Tags aber auf Q2-Kurs.

Ebenfalls direkt für das Q2 qualifiziert sind nach dem FT2 Johann Zarco (Pramac-Ducati), Alex Rins (Suzuki), Maverick Vinales (Yamaha), Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha), Aleix Espargaro (Aprilia) und Valentino Rossi (Yamaha).

Der Weltmeister außerhalb der Top 10

MotoGP-Weltmeister Joan Mir (Suzuki) verpasste den Einzug in die Top 10 als Elfter denkbar knapp. Mir fuhr im FT2 0,527 Sekunden langsamer als Jack Miller. Zu Platz zehn fehlten dem Titelverteidiger lediglich 0,013 Sekunden.

Ebenfalls nicht direkt für das Q2 qualifiziert ist laut aktuellem Stand Stefan Bradl (Honda), der nur 18. wurde. Der Zahlinger lag 1,247 Sekunden zurück und war damit langsamster Honda-Pilot.

Und auch für KTM verlief das FT2 wenig erfreulich. Werkspilot Brad Binder war als 16. bester KTM-Pilot und lag 0,984 Sekunden zurück. Teamkollege Miguel Oliveira fand sich auf der 19. Position wieder. Die Tech-3-KTM-Piloten Danilo Petrucci und Iker Lecuona belegten die Positionen 20 und 21. Nur Rookie Lorenzo Savadori (Aprilia) war langsamer.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP FT1 in Katar (1): Morbidelli mit Bestzeit - Stürze bei Ducati und Honda

Vorheriger Artikel

MotoGP FT1 in Katar (1): Morbidelli mit Bestzeit - Stürze bei Ducati und Honda

Nächster Artikel

Bester Honda-Pilot: Pol Espargaro auf Q2-Kurs, aber zwei Mal im Kiesbett

Bester Honda-Pilot: Pol Espargaro auf Q2-Kurs, aber zwei Mal im Kiesbett
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Losail 1
Subevent FT2
Fahrer Jack Miller
Urheber Sebastian Fränzschky