Marc Marquez: Deshalb ist Dani Pedrosa in der MotoGP 2017 so schnell

Honda-Pilot Marc Marquez glaubt den Grund dafür zu kennen, weshalb sein Teamkollege Dani Pedrosa in der MotoGP-Saison 2017 zu den Spitzenreitern zählt.

Unterstrichen wird dies vom Zwischenstand in der Fahrerwertung der Motorrad-WM: Erstmals seit Mitte 2013 liegt Pedrosa vor seinem MotoGP-Stallgefährten Marquez.

Aber woran liegt das? Marquez hat eine Theorie. Er meint: "Unser Bike ist nicht schlecht, so viel steht fest. Aber ich habe größere Probleme als Dani – und das liegt an den Vorderreifen."

"Es ist eine weichere Konstruktion. Und mein Fahrstil war schon immer eher auf die Bremse ausgelegt. Dani fährt viel weicher. Sein Setup und mein Setup haben überhaupt gar nichts gemeinsam."

"Ich würde mir mehr Sorgen machen, wenn sich nichts daran ändern würde", sagt Marquez. Doch die jüngsten Regeländerungen während der MotoGP-Saison 2017 lassen ihn hoffen: Fahrer und Verantwortliche haben sich darauf verständigt, ab Mugello neue, härtere Vorderreifen einzusetzen.

Marquez wertet diesen Schritt als Vorteil für ihn selbst. "Dieser Vorderreifen sollte mir helfen, mehr ans Limit gehen zu können und wieder Vertrauen in das Vorderrad zu kriegen", sagt er.

Nach bereits 2 Ausfällen in 5 Rennen belegt Marquez derzeit den 4. Platz in der MotoGP-Fahrerwertung – 10 Punkte hinter seinem Honda-Teamkollegen Pedrosa, der Platz 2 innehat. Tabellenführer ist Yamaha-Pilot Maverick Vinales.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Dani Pedrosa , Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte News
Tags honda, setup, vorderrad, vorderreifen