MotoGP in Aragon: Cal Crutchlow warnt vor möglichen Stürzen der Honda-Fahrer

Honda-Fahrer Cal Crutchlow fürchtet, dass die Sturzorgien der Freien Trainings im Rennen weitergehen könnten und insbesondere die Honda-Fahrer ihre liebe Mühe haben werden, auf der Strecke zu bleiben.

Grund dafür sei die Abstimmung der Front ihrer Bikes und Crutchlow bekam das im Qualifying zu spüren. Der Brite stürzte ebenso wie sein Markenkollege Dani Pedrosa und auch der Schnellste, Marc Marquez, hatte im 3. Freien Training schon einen Sturz zu verzeichnen.

Crutchlow verpasste durch seinen Crash einen Platz in der ersten Startreihe und wird nach Platz 5 im Qualifying und knapp einer Zehntel Sekunde Rückstand auf Marquez aus Reihe 2 ins Rennen gehen.

"Ein dummer Fehler," sagte der Brite über seinen Sturz in Kurve 1. "Wie immer, wenn wir versuchen, beim Anbremsen etwas Druck zu machen, blockiert das Vorderrad und wir stürzen. Das haben wir an diesem Wochenende schon bei Marc gesehen und heute auch bei Dani. So ist die Honda im Moment."

Die Pace würde aber passen, erklärte der 30-Jährige. "Ich bin wirklich traurig, dann das war hier eine verpasste Gelegenheit auf eine recht einfache erste Startreihe für mich. Ich bin im zweiten Run immer besser als im ersten. Den ersten habe ich verpatzt, dann dachte ich, beim nächsten greife ich an und bin in der ersten Kurve gestürzt. Komplett mein eigener Fehler, das tut mir Leid fürs Team."

So sei nun mal das Leben, meinte Crutchlow weiter, "aber so ist auch Honda. Man muss sich nur anschauen, wie oft Dani in diesem Jahr schon gestürzt ist", betonte er und versprach, am Sonntag trotzdem auf Angriff zu fahren. "Wir stehen auf einem guten Platz, aber Marc ist in einer anderen Liga."

Mit Informationen von Charles Bradley

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Aragonien
Rennstrecke Motorland Aragon
Fahrer Cal Crutchlow , Dani Pedrosa , Marc Marquez
Artikelsorte News
Tags aragon, crash, honda, motogp, sturz