MotoGP in Assen: Vinales holt die Pole, Marquez nach Sturz auf Startplatz 20

Die Yamaha-Werkspiloten Maverick Vinales und Fabio Quartararo duellieren sich um die Pole - Ducati in Reihe eins - Marc Marquez landet erneut im Kiesbett

MotoGP in Assen: Vinales holt die Pole, Marquez nach Sturz auf Startplatz 20

Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales hat sich bei der MotoGP in Assen die Pole gesichert zum Q2-Ergebnis). Der Spanier stellte mit seiner 1:31.814er-Runde einen neuen Streckenrekord auf und verwies Teamkollege Fabio Quartararo auf die zweite Position. Ducati-Werkspilot Francesco Bagnaia kam über das Q1 in den finalen Durchgang und fuhr im Q2 in die erste Reihe.

Für Vinales war die Pole eine Genugtuung nach der enttäuschenden Vorstellung vor einer Woche auf dem Sachsenring. "Ich habe hier vom ersten Training an ein richtig gutes Gefühl, weil die Abstimmung einfach passt und das Bike richtig gut funktioniert", kommentiert der Pole-Setter.

"Ich war in den meisten der Trainings der Schnellste, jetzt auch im Qualifying. Ich bin happy und glaube, es wäre sogar noch ein bisschen schneller gegangen", bemerkt Vinales und schaut vorfreudig auf Sonntag: "Im Rennen sollten wir eine gute Chance haben."

Yamaha-Teamkollege Quartararo musste sich knapp geschlagen geben. "Ich bin ganz zufrieden und war ziemlich überrascht, auf dem ersten Versuch eine 1:31.9er-Runde geschafft zu haben. Auf meiner letzten Runde hatte ich einen Fehler drin und wäre beinahe von der Strecke abgekommen. Jetzt stehen wir mit zwei Yamaha-Bikes ganz vorne. Das Wichtigste aber ist natürlich das Rennen", so der Franzose.

Francesco Bagnaia war als Dritter bester Ducati-Pilot. "Ich muss sagen, unsere Arbeit an diesem Wochenende ist wirklich beeindruckend", lobt der Italiener die Bemühungen seiner Crew. "Unser Bike passt nicht perfekt zu dieser Strecke. Yamaha hat uns hier etwas voraus", erkennt Bagnaia.

"Trotzdem haben wir es in die erste Reihe geschafft. Das Rennen ist natürlich eine andere Geschichte. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass wir zu Beginn eines Wochenendes nicht ganz so viel Arbeit hätten", so Bagnaia.

Johann Zarco behält die Nerven und fährt in letzter Sekunde ins Q2

Bereits im Q1 trafen einige prominente Namen aufeinander. Sachsenring-Sieger Marc Marquez hatte die direkte Qualifikation für das Q2 als 15. des FT3 deutlich verpasst. Der Honda-Werkspilot traf im Q1 unter anderem auf Ducati-Werkspilot Francesco Bagnaia und Johann Zarco (Pramac-Ducati), der als WM-Zweiter nach Assen kam.

Johann Zarco

Johann Zarco fuhr im Q1 in letzter Sekunde die Bestzeit

Foto: Motorsport Images

Nach dem ersten Schlagabtausch befanden sich die Ducati-Piloten Francesco Bagnaia und Jorge Martin (Pramac) auf Kurs zum Q2. Johann Zarco musste sich in seiner Box gedulden, denn an der Ducati des Franzosen gab es offensichtlich ein technisches Problem.

Zarco konnte in der Schlussphase ins Geschehen eingreifen und zog unfreiwillig eine Reihe von Fahrern mit, die sich Zarco als Orientierung herausgesucht hatten. Tech-3-Pilot Iker Lecuona schob sich mit einem entschlossenen Manöver an Marc Marquez vorbei und befand sich auf Q2-Kurs.

Marc Marquez nach Sturz nur auf Startplatz 20

Marquez stürzte bei seinem finalen Versuch und beendete das Q1 nur auf der zehnten Position. Der Ex-Champion muss somit von Startplatz 20 ins Rennen gehen.

Und auch KTM-Werkspilot Brad Binder erlebte ein enttäuschendes Q2 und steht nur auf Startplatz 21. Binder war lediglich 0,142 Sekunden schneller als Petronas-Yamaha-Ersatzpilot Garrett Gerloff, der in seinem ersten MotoGP-Qualifying eine ordentliche Leistung zeigte.

 

Johann Zarco hatte großes Glück und konnte in letzter Sekunde noch eine gezeitete Runde fahren. Der Franzose holte sich die Q1-Bestzeit und stieg zusammen mit Ducati-Markenkollege Francesco Bagnaia ins Q2 auf. Iker Lecuona verpasste das Q2 um 0,067 Sekunden.

Fabio Quartararo nach dem ersten Versuch eine halbe Sekunde vorn

Somit trafen im Q2 drei Yamahas auf drei Ducatis, zwei Hondas, zwei Suzukis, eine Aprilia und eine KTM. Die Yamaha-Werkspiloten Maverick Vinales und Fabio Quartararo gingen nach den vier Trainings-Bestzeiten als Favoriten in den finalen Qualifying-Durchgang. Vinales' FT3-Bestzeit (1:33.336 Minuten) war die bisher schnellste Runde des Wochenendes.

Fabio Quartararo

Fabio Quartararo fuhr als erster Fahrer eine 1:31er-Runde

Foto: Motorsport Images

Beim ersten Schlagabtausch gab Fabio Quartararo das Tempo vor. Der WM-Führende notierte die erste 1:31er-Runde, die jemals bei der MotoGP auf dem TT Circuit in Assen gefahren wurde. Mit seiner 1:31.922er-Runde war Quartararo nach dem ersten Versuch beinahe eine halbe Sekunde schneller als seine Verfolger.

Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales lag auf Position zwei vor den Ducati-Piloten Johann Zarco und Jack Miller. Valentino Rossi war nach dem ersten Kräftemessen Elfter, Weltmeister Joan Mir lag auf der zwölften und somit letzten Position.

Maverick Vinales schlägt zurück und holt sich die Pole

Beim zweiten Versuch konnte Maverick Vinales einen Rutscher abfangen, doch die Runde war dahin. Vinales hatte aber noch Zeit für einen weiteren Angriff. Der Yamaha-Pilot befand sich auf Bestzeitkurs und unterbot die Zeit seines Teamkollegen um etwas mehr als eine Zehntelsekunde. Mit seiner 1:31.814er-Runde führte Vinales die Wertung an.

Fabio Quartararo konnte sich beim zweiten Versuch steigern, kam aber nicht ganz an die Zeit von Maverick Vinales heran. Durch einen kleinen Fehler beim finalen Versuch in Kurve 10 konnte sich Quartararo nicht weiter steigern und beendete das Q2 mit 0,071 Sekunden Rückstand auf der zweiten Position.

Ducati-Werkspilot Francesco Bagnaia zeigte im Qualifying eine starke Leistung und schob sich mit seiner 2021er-Desmosedici in die erste Reihe. Zur Pole-Zeit von Vinales fehlten 0,302 Sekunden.

Takaaki Nakagami deutlich schneller als Honda-Kollege Pol Espargaro

Takaaki Nakagami wurde mit 0,500 Sekunden Rückstand Vierter und führt somit die zweite Startreihe an. Damit war der Japaner mit Abstand bester Honda-Pilot. Markenkollege Pol Espargaro kam im Q2 nicht über Platz elf hinaus.

Takaaki Nakagami

Takaaki Nakagami ließ das Honda-Werksduo alt aussehen

Foto: Motorsport Images

Für Johann Zarco endete das Q2 auf Position fünf. KTM-Werkspilot Miguel Oliveira komplettiert die zweite Startreihe. Suzuki-Pilot Alex Rins entschied das teaminterne Duell mit Weltmeister Joan Mir für sich. Rins wurde Siebter, kam beim finalen Versuch aber in Kurve 8 zu Sturz.

Ducati-Werkspilot Jack Miller beendete das Q2 nur auf der achten Position und steht in Reihe drei, die von Aprilia-Pilot Aleix Espargaro komplettiert wird. Die vierte Startreihe wird von Weltmeister Joan Mir, Pol Espargaro und Valentino Rossi gebildet.

Das MotoGP-Rennen in Assen wird am Sonntag um 14:00 Uhr gestartet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Raul Fernandez wird 2022 für Tech-3-KTM in der MotoGP an den Start gehen

Vorheriger Artikel

Raul Fernandez wird 2022 für Tech-3-KTM in der MotoGP an den Start gehen

Nächster Artikel

Nur eine KTM in Q2: Oliveira sieht kein generelles Quali-Problem bei der RC16

Nur eine KTM in Q2: Oliveira sieht kein generelles Quali-Problem bei der RC16
Kommentare laden