MotoGP in Sepang: Maverick Vinales im 3. Training Schnellster

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP in Sepang: Maverick Vinales im 3. Training Schnellster
Autor: Mario Fritzsche
29.10.2016, 02:52

Suzuki-Pilot Maverick Vinales verhindert bei der Rückkehr von Marc Marquez auf das Motorrad eine weitere Bestzeit des MotoGP-Champions.

Maverick Viñales, Team Suzuki Ecstar MotoGP
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Maverick Viñales, Team Suzuki Ecstar MotoGP
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Hector Barbera, Ducati Team
Cal Crutchlow, Team LCR, Honda

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez hat bislang ein ereignisreiches Sepang-Wochenende hinter sich. Im 1. Freien Training zum Grand Prix von Malaysia war Marquez am Freitagvormittag der Schnellste. Die Nachmittagssession musste der Honda-Pilot jedoch aufgrund von Übelkeit auslassen.

Das 3. Freie Training, das wie üblich am Samstagvormittag über die Bühne ging, sah das Comeback von Marquez im Sattel und um ein Haar auch die bisherige Wochenendbestzeit für ihn. Mit 2:00,032 Minuten musste sich Marquez allerdings einem Fahrer geschlagen geben: Maverick Vinales, der seine Suzuki kurz vor Schluss der 45-minütigen Session in 1:59,947 Minuten um den Kurs prügelte.

Bildergalerie: MotoGP in Sepang

Die Rundenzeiten waren durch die Bank besser als am Freitag, weshalb die Top 10 des 3. Freien Trainings direkt für das 2. Qualifying-Segment am Nachmittag qualifiziert sind. Neben Vinales und Marquez sind dies Jorge Lorenzo (Yamaha), Valentino Rossi (Yamaha), Hector Barbera (Avintia-Ducati), Andrea Iannone (Ducati), Aleix Espargaro (Suzuki), Andrea Dovizioso (Ducati), Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha) und Alvaro Bautista (Aprilia).

Ergebnis: 3. Freies Training zum Grand Prix von Malaysia

Nicht direkt für Q2 qualifiziert ist unter anderem Cal Crutchlow (LCR-Honda), der seinen 31. Geburtstag mit Sturz in Kurve 7 begann. Ebenfalls in Kurve 7 stürzte Yonny Hernandez (Aspar-Ducati). Pol Espargaro ritt in Kurve 15 durchs Kiesbett, konnte einen Sturz aber vermeiden und schließlich noch in die Top 10 fahren.

Nächster MotoGP Artikel
Kolumne: Warum Sepang 2015 für Valentino Rossi noch immer ein Albtraum ist

Vorheriger Artikel

Kolumne: Warum Sepang 2015 für Valentino Rossi noch immer ein Albtraum ist

Nächster Artikel

MotoGP in Sepang: Die Startaufstellung in Bildern

MotoGP in Sepang: Die Startaufstellung in Bildern
Kommentare laden