MotoGP
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

MotoGP in Thailand: Wie Marc Marquez vorzeitig Weltmeister wird

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP in Thailand: Wie Marc Marquez vorzeitig Weltmeister wird
Autor:
02.10.2019, 06:12

Am kommenden MotoGP-Wochenende in Thailand kann sich Marc Marquez vorzeitig den WM-Titel sichern - Dafür muss der Honda-Pilot zwei Voraussetzungen erfüllen

Mit 98 Punkten Vorsprung und noch fünf zu fahrenden Saisonrennen kann WM-Leader Marc Marquez den Titelkampf 2019 bereits am kommenden MotoGP-Wochenende in Thailand vorzeitig für sich entscheiden. Alles, was er dafür braucht, sind insgesamt 100 Punkte Vorsprung auf seinen ersten Verfolger Andrea Dovizioso (Ducati).

Genau so viele Zähler sind in den letzten vier Rennen noch zu holen. Würde Dovizioso sie alle gewinnen und Marquez komplett leer ausgehen, wäre ihm der Titel trotzdem sicher. Denn Dovizioso hätte dann immer noch weniger Siege als Marquez, was bei Punktegleichstand entscheidend wäre.

Damit Marquez nach dem Thailand-GP auf mindestens 100 Punkte Vorsprung kommt und sich als Weltmeister feiern lassen kann, sind folgende Szenarien denkbar:

- Er gewinnt das Rennen.

- Er wird Zweiter und Dovizioso gewinnt nicht.

- Er wird Dritter und Dovizioso kommt nicht vor ihm ins Ziel.

- Er wird Vierter und Dovizioso kommt nicht vor ihm ins Ziel.

- Er wird Fünfter und Dovizioso Siebter oder schlechter und so weiter.

- Er wird Vierzehnter und Dovizioso holt keine Punkte.

Vereinfacht gesagt sind für den vorzeitigen Titelgewinn zwei Dinge nötig: Marquez beendet das Rennen vor Dovizioso und fährt dabei mindestens zwei Punkte mehr ein als er. Wenn der Honda-Pilot als Fünfzehnter ins Ziel kommt oder gar keinen Punkt holt, spielt es keine Rolle, wo Dovizioso landet. Marquez hätte nicht genug Punkte, um den Titel in Thailand fix zu machen.

Fotostrecke: Top 10 der größten Punktevorsprünge am MotoGP-Saisonende:

Fotostrecke
Liste

Platz 10: Valentino Rossi (2003, Honda)

Platz 10: Valentino Rossi (2003, Honda)
1/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

80 Punkte Vorsprung auf Sete Gibernau

Platz 9: Casey Stoner (2011, Honda)

Platz 9: Casey Stoner (2011, Honda)
2/10

Foto: Repsol Media

90 Punkte Vorsprung auf Jorge Lorenzo

Platz 8: Valentino Rossi (2008, Yamaha)

Platz 8: Valentino Rossi (2008, Yamaha)
3/10

Foto: Yamaha Motor Racing

93 Punkte Vorsprung auf Casey Stoner

Platz 7: Valentino Rossi (2001, Honda)

Platz 7: Valentino Rossi (2001, Honda)
4/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

106 Punkte Vorsprung auf Max Biaggi

Platz 6: Casey Stoner (2007, Ducati)

Platz 6: Casey Stoner (2007, Ducati)
5/10

Foto: Ducati Corse

125 Punkte Vorsprung auf Dani Pedrosa

Platz 5: Jorge Lorenzo (2010, Yamaha)

Platz 5: Jorge Lorenzo (2010, Yamaha)
6/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

138 Punkte Vorsprung auf Dani Pedrosa

Platz 4: Valentino Rossi (2002, Honda)

Platz 4: Valentino Rossi (2002, Honda)
7/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

140 Punkte Vorsprung auf Max Biaggi

Platz 3: Mick Doohan (1997, Honda)

Platz 3: Mick Doohan (1997, Honda)
8/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

143 Punkte Vorsprung auf Tadayuki Okada

Platz 2: Mick Doohan (1994, Honda)

Platz 2: Mick Doohan (1994, Honda)
9/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

143 Punkte Vorsprung auf Luca Cadalora

Platz 1: Valentino Rossi (2005, Yamaha)

Platz 1: Valentino Rossi (2005, Yamaha)
10/10

Foto: Gauloises Fortuna Racing

147 Punkte Vorsprung auf Marco Melandri

Angesichts der bisherigen Saisonquote des WM-Leaders ist es jedoch unwahrscheinlich, dass er das Podium in Thailand verpassen wird. Mit Ausnahme von Austin, wo Marquez in Führung liegend stürzte, wurde er in jedem Rennen Erster oder Zweiter. Achtmal stand er ganz oben auf dem Treppchen.

Beim Großen Preis von Thailand im vergangenen Jahr lieferte sich Marquez mit Dovizioso bis zur Ziellinie ein spannendes Duell um den Sieg. Letztendlich gewann der Spanier hauchdünn mit einem Vorsprung von 0,115 Sekunden.

Mit Bildmaterial von LAT.

Jorge Lorenzo: "Es ist normal, dass man zu zweifeln anfängt"

Vorheriger Artikel

Jorge Lorenzo: "Es ist normal, dass man zu zweifeln anfängt"

Nächster Artikel

Cal Crutchlow: Wenn der Teammanager ein Ex-Rennfahrer ist

Cal Crutchlow: Wenn der Teammanager ein Ex-Rennfahrer ist
Kommentare laden