MotoGP
24 Juli
Event beendet
02 Aug.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
18 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächstes Event in
43 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
20 Nov.
Nächstes Event in
57 Tagen
Details anzeigen:

MotoGP-Insider kritisiert: Ducati behandelt seine Fahrer nicht gut

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Insider kritisiert: Ducati behandelt seine Fahrer nicht gut
Autor:

Ducati hat laut Fahrermanager Carlo Pernat ein Problem, seine Fahrer an die Marke zu binden - Er kritisiert fehlende Rückendeckung und Loyalität

In den vergangenen Jahren verlor Ducati einige Spitzenfahrer an die Teams der Konkurrenz. Jorge Lorenzo war in der MotoGP das wohl prominenteste Beispiel der vergangenen Jahre. In der Superbike-WM verlor man Hoffnungsträger Alvaro Bautista an Honda. Ist Andrea Dovizioso der nächste Fahrer, der sich bei Ducati nicht gut behandelt fühlt und das Team verlässt?

"Ducati scheint gut zu sein, Fahrer auszuwählen. Sie haben aber einige Schwierigkeiten, Fahrer zu halten", stellt Fahrermanager Carlo Pernat bei 'GPOne' fest. "Normalerweise ist es andersrum. Sie haben viele unglaubliche Fahrer verpflichtet, wie Stoner, Bayliss, Capirossi und Lorenzo. Man stelle sich vor, was Ducati 2019 für ein Team gehabt hätte mit Lorenzo und Dovizioso."

Pernat erkennt bei Ducati ein grundlegendes Problem beim Umgang mit den Fahrern. Deutlich wird das aktuell bei den Verhandlungen mit Andrea Dovizioso: "Ich war Manager von Fahrern und Unternehmen. Wenn man einen Fahrer will, dann nimmt man ihn, vertraut ihm und spricht gut über ihn."

Andrea Dovizioso

Ducati-Corse-Chef Luigi Dall'Igna soll einige Zweifel an Andrea Dovizioso haben

Foto: Ducati

"Ducati war bei allen Verhandlungen hart und fordernd. Sie haben sich beinahe so verhalten, als ob sie den Fahrern einen Gefallen tun. So sollte das meiner Meinung nach nicht laufen", kritisiert der Italiener.

"Das Verhandeln neuer Verträge ist immer eine Frage des Vertrauens. Wenn ein Hersteller an einen Fahrer glaubt, dann gibt sich der Fahrer vielleicht auch mit weniger zufrieden. Wenn sich der Fahrer nicht wohl fühlt, dann will er mehr Geld."

"Was hat Dovizioso gemacht, um bei Ducati in Ungnade zu fallen? Er wurde drei Mal Zweiter. Es kann sein, dass es Ingenieure gibt, die überzeugt sind, dass sie das beste Motorrad von allen haben. Doch sie haben einen großen Fehler gemacht, als sie sich von Lorenzo getrennt haben. Marquez hätte 2019 nicht gewonnen, wenn Lorenzo für Ducati gefahren wäre. Davon bin ich überzeugt", so der MotoGP-Insider.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Cal Crutchlow deutet LCR-Abschied an: "Alle guten Dinge enden irgendwann"

Vorheriger Artikel

Cal Crutchlow deutet LCR-Abschied an: "Alle guten Dinge enden irgendwann"

Nächster Artikel

Geschwindigkeitsrausch bei 350 km/h: Fabio Quartararo schwärmt von Mugello

Geschwindigkeitsrausch bei 350 km/h: Fabio Quartararo schwärmt von Mugello
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Sebastian Fränzschky