MotoGP Jerez: Dani Pedrosa gibt am Freitag den Takt an

Dani Pedrosa hat am Freitag beim Spanien-Grand-Prix 2017 der MotoGP in Jerez die Bestzeit gefahren – sowohl im Nassen, als auch im Trockenen.

Während das erste Training am Vormittag noch im Nassen stattgefunden hatte, fanden die MotoGP-Cracks am Nachmittag in Jerez trockene Bedingungen vor. Beide Male war es allerdings Honda-Pilot Dani Pedrosa, der das Feld im Griff hatte.

Am Nachmittag setzte er in 1:39,420 Minuten die Tagesbestzeit und blieb um 0,544 Sekunden vor dem Vorjahressieger aus Assen, Jack Miller. Der Spanier und der Australier waren am Ende die einzigen Beiden, die den Sprung unter die Marke von 1:40 Minuten geschafft hatten. Als Dritter sorgte Cal Crutchlow für ein Honda-Trio an der Spitze.

Lebenszeichen von Ducati-Neuzugang Jorge Lorenzo. Der Spanier brachte die Desmosedici bis auf den vierten Trainingsrang nach vorn und unterstrich damit, dass ihm der Circuito de Jerez besonders liegt, wenngleich die Piste in Andalusien nicht gerade als Ducati-Strecke gilt. Markenkollege Danilo Petrucci wurde Fünfter.

Auf sechs stellte Maverick Vinales die beste Yamaha – nur 0,001 Sekunden hinter Petrucci und 0,013 Sekunden vor Alvaro Bautista. Vinales hatte einen Sturz wegzustecken, blieb aber unverletzt. Auf Rang acht verlor Andrea Dovizioso schon über eine Sekunde auf die Bestzeit.

Die Espargaró-Brüder Aleix und Pol rundeten auf neun und zehn die Top-Ten ab. KTM hat nach Jerez einen neuen Motor mitgebracht. Aprilia-Pilot Aleix Espargaró stürzte.

Scott Redding, Valentino Rossi, Jonas Folger, Marc Marquez und Johann Zarco belegten die Ränge elf bis 15.

Ergebnisse.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Jerez
Unterveranstaltung Training, Freitag
Rennstrecke Circuito de Jerez
Fahrer Cal Crutchlow , Dani Pedrosa , Jack Miller
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags #spanishgp, andalusien, circuito de jerez, motogp, spanien