MotoGP Le Mans: Andrea Dovizioso vor Marc Marquez und drei Yamahas

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP Le Mans: Andrea Dovizioso vor Marc Marquez und drei Yamahas
Sebastian Fränzschky
Autor: Sebastian Fränzschky
18.05.2018, 13:22

Andrea Dovizioso reagiert mit einer Freitags-Bestzeit auf den neuen Ducati-Vertrag – Viele Stürze im FP2 - Cal Crutchlow und Suzuki außerhalb der Top 10.

Der MotoGP-Trainingsauftakt in Le Mans (Frankreich) deutete an, dass es am Samstag und am Sonntag spannend weitergeht. Ducati, Honda und Yamaha scheinen für das fünfte Rennen der Saison 2018 gut gerüstet zu sein. Ducati-Pilot Andrea Dovizioso sicherte sich am Freitag die Tagesbestzeit und fuhr im FP2 einen neuen Rundenrekord. Es war die perfekte Art und Weise, um den neuen Ducati-Vertrag zu feiern, der vor dem Start des zweiten Freien Trainings offiziell bestätigt wurde.

Ergebnis: 2. Training der MotoGP 2018 in Le Mans

Im FP1 fuhr Marc Marquez mit seiner Werks-Honda in 1:32.476 Minuten die Bestzeit. Dovizioso unterbot diese Zeit am Nachmittag um mehr als eine halbe Sekunde. Er umrundete den Traditionskurs in Le Mans in 1:31.936 Minuten und rückte Teamkollege Jorge Lorenzo ein weiteres Mal in den Schatten. Der Spanier behauptete sich als Zehnter gerade so in den Top 10. Lorenzo verwendete beim Auftakt in Le Mans das Aero-Paket und setzte auf das neue Chassis, das er beim Test in Mugello als Fortschritt einstufte.

Le Mans zählt nicht zu den Paradestrecken von Weltmeister Marquez. Der HRC-Pilot kämpfte mit einigen Problemen und sorgte wie gewohnt für spektakuläre Szenen. Marquez fing seine rutschende Honda einige Male ein und verhinderte in letzter Sekunde Ausflüge ins Kiesbett. Die zweitbeste Zeit kaschiert die Probleme, die Honda in Le Mans hat. Für das Rennen am Sonntag müssen die Ingenieure noch etwas finden, wenn Marquez um den Sieg kämpfen möchte.

 

Deutlich erfreulicher sieht es im Lager von Yamaha aus. Ist Le Mans eine Strecke, die der M1 liegt? "Es sieht so aus. Wir wussten, dass es eine gute Strecke für uns ist. Am Vormittag bestätigte sich das. Wir sind erleichtert", kommentiert Teamdirektor Massimo Meregalli im Gespräch mit 'Eurosport'. "Wir probierten verschiedene Reifen. Alle scheinen gut zu funktionieren."

Sowohl die Yamaha-Werkspiloten Valentino Rossi und Maverick Vinales als auch Tech-3-Pilot Johann Zarco mischten am Freitag vorne mit. Rossi führte im FP2 das Yamaha-Trio an und umrundete den 4,2 Kilometer langen Kurs minimal schneller als Vinales und Zarco, die auf den Positionen vier und fünf landeten. In den ersten Runden des FP2 nutzte Zarco die Chance und fuhr direkt hinter Rossi, der sofort abdrehte, als er erkannte, dass der schnelle Franzose im Heck der Werks-Yamaha hängt.

Auf den Positionen sechs bis zehn landeten am Freitag Jack Miller (Pramac-Ducati), Pol Espargaro (KTM), Dani Pedrosa (Honda), Aleix Espargaro (Gresini-Aprilia) und Jorge Lorenzo (Ducati). Besonders erfreulich ist die Leistung von KTM-Pilot Espargaro, dessen FP2 aber nicht nach Plan begann. Er war in den ersten Minuten einer der Fahrer, die stürzten. Kurz nach Espargaro landeten Scott Redding (Gresini-Aprilia) und Franco Morbidelli (Marc-VDS-Honda) im Kies.

 

Im Laufe der Session gab es weitere Stürze: Rookie Takaaki Nakagami (LCR-Honda) bescherte den Mechanikern von Lucio Cecchinellos Honda-Team zusätzliche Arbeit, als er seine RC213V ins Kiesbett manövrierte. Später stürzte auch Teamkollege Cal Crutchlow. Und auch Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) verlor die Kontrolle über sein Motorrad.

Für Crutchlow hatte der Sturz im finalen Teil des FP2 Folgen: Der Argentinien-Sieger muss am Samstag im FP3 um den direkten Einzug ins Q2 kämpfen, denn nach FP2 liegt Crutchlow außerhalb der Top 10. Die beiden Suzuki-Werkspiloten zählen ebenfalls zu den Kandidaten, die nicht direkt für den zweiten Qualifying-Durchgang qualifiziert sind. Andrea Iannone wurde am Freitag nur 14. und Alex Rins landete auf Position 15.

Tom Lüthi verbesserte sich im FP2 um eine Position und wurde als 23. gewertet. Zur Spitze fehlten mehr als 2,1 Sekunden. Lediglich Avintia-Pilot Xavier Simeon war langsamer. Das dritte Freie Training wird am Samstag um 9:55 Uhr gestartet.

Nächster MotoGP Artikel