MotoGP
24 Juli
Event beendet
02 Aug.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
18 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächstes Event in
43 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
20 Nov.
Nächstes Event in
57 Tagen
Details anzeigen:

MotoGP-Markenwechsel: Wie andere Piloten über Zarcos Schicksal denken

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Markenwechsel: Wie andere Piloten über Zarcos Schicksal denken
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont

Mit Blick auf die Situation von Johann Zarco sprechen MotoGP-Piloten wie Andrea Dovizioso und Maverick Vinales über die Schwierigkeiten eines Herstellerwechsels

Wie schwierig ein Herstellerwechsel in der MotoGP sein kann, hat der Fall von Johann Zarco in dieser Saison gezeigt. Bei Tech-3-Yamaha noch fähig aufs Podest zu fahren, schaffte es der Franzose mit KTM kaum in die Nähe der Top 10. Nach elf Saisonrennen löste er seinen Vertrag vorzeitig auf, seit Aragon fährt er gar nicht mehr.

Zarco ist sicherlich ein Extrembeispiel. Bei Andrea Dovizioso, der in seiner MotoGP-Karriere schon für Honda, Yamaha und Ducati fuhr, verliefen die Wechsel besser, wenn auch nicht reibungslos. "Es kommt ganz auf den Einzelfall an. Was mich angeht, war ich bei drei unterschiedlichen Herstellern", sagt Dovizioso. "Jeder Hersteller hat eine komplett andere Charakteristik und jeder Fahrer geht wiederum anders damit um."

"Ich denke, man muss aufgeschlossen sein", erklärt der Italiener weiter. "Als ich von Honda zu Yamaha wechselte, sind mir viele gute Rennen gelungen. Das hängt auch vom Level des jeweiligen Motorrads ab. In dem Moment war das Motorrad sehr stabil, nicht das schnellste oder beste Motorrad, aber wirklich konstant. Ich konnte mich schnell anpassen und war einer der Schnellsten bei diesem Hersteller. Das war immer mein Ziel - als ich bei Yamaha war und auch als ich zu Ducati wechselte."

Dovizioso: Rückkehr nach einem solchen Absturz schwierig

Im Fall von Zarco und KTM kenne er die Details zu wenig, um sich ein umfassendes Urteil zu erlauben. "Ich glaube aber, der Wechsel von Yamaha zu KTM ist riesig", sagt Dovizioso. "Insofern ist es normal und solche Dinge können passieren. Gleichzeitig ist es ungewohnt und seltsam, diesen Kampf so zu sehen", räumt er ein.

Andrea Dovizioso, Johann Zarco

2018 konnte Zarco auf der Kundenyamaha noch um Podestplätze mitfahren

Foto: LAT

Denn der Ducati-Pilot weiß: "Zarco ist ein großes Talent. Er hat das im vergangenen Jahr mit Yamaha bewiesen. Er war sehr schnell und fuhr ganz anders als die Werkspiloten, manchmal war er sogar schneller. Mit Sicherheit ist er sehr talentiert, aber wenn man einmal so abstürzt, ist es schwierig zurückzukommen. Ich weiß nicht, warum es so geendet ist. Ich kenne die Details nicht."

Deshalb fällt es auch Maverick Vinales schwer, sich eine Meinung zu bilden. "Dafür muss man die Situation genau kennen", meint der Spanier, der Ende 2016 von Suzuki zu Yamaha wechselte. "Wie Andrea schon sagte, sind Yamaha und KTM zwei sehr verschiedene Motorräder. Vielleicht konnte er deshalb nicht sein Bestes zeigen. Es ist hart zu sehen, dass ein Fahrer mitten in der Saison ausgetauscht wird. Denn einen anderen Platz zu finden, ist schwierig. Ich wünsche Zarco und KTM nur das Beste."

Crutchlow: Zarco wäre mit Yamaha besser beraten gewesen

Für Cal Crutchlow (LCR-Honda) führt der Fall Zarco vor allem eines vor Augen: "Unterm Strich ist das hier ein knallhartes Geschäft - leider. Du musst Ergebnisse liefern." Der Brite ist überzeugt, dass Zarco mehr hätte erreichen können, wenn er bei Yamaha geblieben wäre, anstatt in das Werksteam von KTM zu wechseln.

"Er ist ein Fahrer mit einem sehr sanften Fahrstil. Ich will jetzt nicht den Klugscheißer spielen, aber wenn er auf einer Yamaha geblieben wäre, dann hätte er in dieser Saison vielleicht das zeigen können, was Quartararo zeigt. Die Yamaha ist einfach das Bike, das am besten zu seinem Stil zu passen scheint", analysiert Crutchlow und ergänzt: "Es tut mir einfach leid für ihn. Er ist ein fantastischer Fahrer, ein Weltmeister."

Das verlerne man nicht mal eben so. Doch der LCR-Honda-Pilot mutmaßt: "Er hat aber auch eine ganz spezielle Persönlichkeit. Vielleicht machte ihm das in seiner Situation mehr zu schaffen als es bei anderen der Fall gewesen wäre." Ähnliches hatte auch KTM angedeutet. "Es ist jedenfalls schade zu wissen, dass er jetzt zu Hause sitzen muss."

Auf einer Honda sieht Crutchlow den beurlaubten Zarco in Zukunft jedoch nicht. "Falls er denkt, die Honda wäre einfacher zu fahren als die KTM, dann sollte er noch einmal genau nachdenken", warnt er den Franzosen, der nach einem neuen Team sucht. "Wenn das damals seine andere Option gewesen ist, dann wäre es am Ende, denke ich, auf das Gleiche hinaus gelaufen (wie bei KTM), wenn nicht sogar noch schlimmer."

Mit Bildmaterial von LAT.

TV-Programm MotoGP Thailand 2019: Zeitplan, Livestream und Live-TV

Vorheriger Artikel

TV-Programm MotoGP Thailand 2019: Zeitplan, Livestream und Live-TV

Nächster Artikel

KTM auf Fahrersuche: Mika Kallio ein Kandidat für 2020

KTM auf Fahrersuche: Mika Kallio ein Kandidat für 2020
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Johann Zarco
Teams Red Bull KTM Factory Racing
Urheber Juliane Ziegengeist