MotoGP Misano 2019: Vinales schnappt Pol Espargaro die Pole weg

Maverick Vinales startet beim San-Marino-Grand-Prix von der Pole-Position - Pol Espargaro mit KTM auf P2 - Zwist zwischen Marc Marquez und Valentino Rossi

MotoGP Misano 2019: Vinales schnappt Pol Espargaro die Pole weg

Dramatisches Qualifying zum Grand Prix von San Marino in Misano! Kurz vor Ablauf der Zeit in Q2 lag Pol Espargaro (KTM) sensationell auf P1. Im letzten Moment wurde er aber noch von Maverick Vinales (Yamaha) abgefangen (MotoGP 2019 live im Ticker).

Fotos: MotoGP in Misano

Startaufstellung: GP San Marino in Misano

Vinales holte sich mit einer Zeit von 1:32,265 Minuten seine zweite Pole-Position der Saison nach dem Saisonauftakt in Katar. "Wenn man mit dieser Maschine ein gutes Gefühl hat, dann kann man auch gute Rundenzeiten fahren. Mein Rhythmus fühlte sich heute gut an. Ich konnte auch mit gebrauchten Reifen hart pushen", so der Polesetter zufrieden.

Pol Espargaro mit KTM in erster Reihe

Espargaro musste sich mit 0,295 Sekunden Rückstand mit P2 begnügen, hat damit aber trotzdem das bisher beste KTM-Qualifying hingelegt und ist außer sich vor Freude.

"Mir fehlen die Worte. Ich habe keine Ahnung, wie wir das hinbekommen haben. Das Motorrad läuft schon das gesamte Wochenende über sehr gut. Aber im Qualifying bei höheren Temperaturen als heute Morgen diese 1:32.5er-Runde gefahren zu haben, kann ich nicht glauben. Unser Baby gehört hier zu den Besten."

Polesitter Maverick Vinales, 2. Pol Espargaro, 3. Fabio Quartararo

Polesitter Maverick Vinales, 2. Pol Espargaro, 3. Fabio Quartararo

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Quartararo rutscht von P1 auf P3 ab

Die erste Startreihe macht am Sonntag Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) komplett. Der MotoGP-Rookie hatte im ersten Q2-Versuch mit 1:32,571 Minuten vorgelegt, wurde bei der Schlussattacke aber noch von Espargaro und schließlich von Vinales verdrängt.

"Es war schwierig", so Quartararo. "Ich hatte ein gutes Gefühl, verlor aber in Kurve 11 ein paar Mal die Front. Das ist nicht gerade die optimale Kurve dafür. Das Ziel war die erste Reihe und die haben wir geschafft. Am Renntempo müssen wir noch arbeiten, wissen aber, wo wir ansetzen müssen."

Bristante Szene(n) Marquez vs. Rossi

Für unterhaltsame Szenen sorgten derweil die Erzrivalen Marc Marquez (Honda) und Valentino Rossi (Yamaha). Auf seiner letzten Q2-Runde presste sich Marquez in der schnellen Kurve 11 auf der Gegengerade an Rossi vorbei, geriet dabei aber über die Randsteine hinaus. Die Runde wäre ihm wohl aberkannt worden.

Rossi aber beließ es nicht dabei und presste sich in Kurve 14 seinerseits auf der letzten Rille an Marquez vorbei. Nach dem Qualifying wurden die beiden Erzrivalen zur Rennleitung zitiert.

 

Für den Moment reichte es für Marquez, der im vierten Freien Training direkt vor dem Qualifying gestürzt war, diesmal "nur" zum fünften Startplatz hinter Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha; 4.). Rossi geht nach aktuellem Stand der Dinge von P7 hinter Andrea Dovizioso (Ducati; 6.) in sein Heimrennen.

Q1: Zarco vor Mir, aber mit Rückversetzung

Johann Zarco (KTM) und Joan Mir (Suzuki) kamen über das erste Qualifying-Segment und fuhren im zweiten zunächst auf die Startplätze acht und zehn. Zarco aber muss aufgrund seiner Silverstone-Kollision mit Miguel Oliveira eine Rückversetzung um drei Startplätze hinnehmen. Der Franzose geht somit am Sonntag von P11 ins Rennen. Mir rückt damit auf den neunten Startplatz vor.

Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatte sich Zarco vor Mir durchgesetzt, während allen voran Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) den Q2-Einzug knapp verpasste. Dem Italiener fehlten lediglich 0,003 Sekunden auf die Zeit von Mir. Statt ins zweite Quali-Segment vorzurücken, musste "Pecco" mit dem 13. Startplatz Vorlieb nehmen.

Aber nicht nur für Bagnaia, sondern auch für Cal Crutchlow (LCR-Honda; 14.) und Ducati-Werkspilot Danilo Petrucci (Ducati; 17.) war die Hürde in Q1 diesmal zu hoch. Gleiches gilt für Jorge Lorenzo, der mit seiner Honda) vom 18. Startplatz ins Rennen gehen wird.

Andrea Iannone (Gresini-Aprilia) war wie Marquez im vierten Freien Training gestürzt. Im Gegensatz zum Spanier konnte der Italiener im Qualifying aber nicht antreten. Er klagte über Schmerzen in seiner linken Schulter und befand sich zum Check im Medical-Center der Strecke, während Q1 lief.

Der Start zum Rennen über eine Distanz von 27 Runden erfolgt am Sonntag um 14:00 Uhr.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke: Valentino Rossis Helm für Misano 2019
Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Valentino Rossis Helm für Misano 2019

Nächster Artikel

Marquez zu Rossi-Manöver: "Plötzlich etwas Schwarz-Gelbes neben mir"

Marquez zu Rossi-Manöver: "Plötzlich etwas Schwarz-Gelbes neben mir"
Kommentare laden