Maverick Vinales nach MotoGP-Crash in Mugello: "Meine Finger brannten"

WM-Spitzenreiter Maverick Vinales von Yamaha stürzte im Training zum 6. Rennen der MotoGP-Saison 2017 in Mugello und spricht von einem "richtig harten Crash".

"Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich mal so schwer gestürzt bin", sagt der Spanier, der den Unfall im 2. Training allerdings ohne größere Blessuren überstanden hat.

"Vergangenes Jahr bin ich am Sachsenring in der Bergabpassage gestürzt. Aber das war nichts im Vergleich zu dem Crash heute. Der war richtig hart."

Wie schnell er in der Passage Arrabbiata 2 unterwegs gewesen sei, wisse er nicht zu sagen. "Wahrscheinlich sehr schnell", meint Vinales.

"Ich hatte kein gutes Gefühl für den härteren Reifen und bin wohl etwas zu sehr ans Limit gegangen. Es gab weniger Grip als gedacht – und ich verlor die Kontrolle über das Bike."

"Dann brannten meine Finger. Wahrscheinlich, weil ich über den Asphalt gerutscht bin."

"Das hat wehgetan. Ob es auch am Samstag noch schmerzt, werden wir sehen. Aber ich denke, es sollte keine Probleme geben für Sonntag."

Vinales griff nach seinem Crash noch einmal ins Trainingsgeschehen ein, kam noch auf insgesamt 13 Runden und belegte am Ende den 13. Platz hinter seinem Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Mugello
Rennstrecke Mugello Circuit
Fahrer Maverick Vinales
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News
Tags crash, gp italien, italien, mugello, sturz, unfall