MotoGP-Piloten sollen bei Entwicklung von Strafmaßstäben mithelfen

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Piloten sollen bei Entwicklung von Strafmaßstäben mithelfen
Toni Börner
Autor: Toni Börner , Redakteur
17.02.2016, 18:07

Die Piloten der MotoGP sind gefragt worden, bei zukünftigen Sanktionen nach regelwidrigen Vorfällen auf der Strecke mitzuhelfen. Dabei sollen alte Vorfälle angeschaut und danach Strafen vorgeschlagen werden.

Podium: 1. und MotoGP-Champion 2015: Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing; Nicky Hayden, Aspar Team MotoGP Honda
Maverick Viñales, Team Suzuki MotoGP

Die letztjährige Weltmeisterschaft der MotoGP wird für den Vorfall zwischen Marc Marquez und Valentino Rossi beim Malaysia Grand Prix in die Geschichtsbücher eingehen. Die beiden kollidierten in einem harten Fight, der Spanier stürzte, der Italiener bekam eine Strafe, die sich auf das nächste – und letzte – Rennen in Valencia auswirkte. Dort musste Rossi vom letzten Platz losfahren und verlor damit den WM-Titel.

Die Schieds-Gremien standen im Anschluss im Kreuzfeuer der Kritik. Manche behaupteten sogar, dass Promoter Dorna Sports die Dinge im eigenen Interesse in diese Richtung gelenkt habe, um noch mehr Interesse auf das Finale zu ziehen.

Um die Kritiker verstummen zu lassen, wurde Anfang des Monats ein neues Gremium mit drei Vertretern gegründet. Dort wird Mike Webb, Rennleiter, dabei sein, aber auch zwei Stewards, die von der FIM eingesetzt werden. Dieses Gremium wird Kollisionen, Stürze und ähnliche Vorfälle analysieren und untersuchen und schließlich Strafen und Sanktionen verhängen, sollten diese als notwendig angesehen werden.

Gleichzeitig wurden beim Meeting der Grand Prix Kommission eine Reihe von Regeln zusammengefasst, bei denen häufiger Verstöße auftreten – und wie diese nun geahndet werden sollen.

Aus diesem Grunde wurden auch die Fahrer um Mithilfe gebeten: Aus verschiedenen Teams haben diverse Quellen gegenüber Motorsport.com bestätigt, dass sie einen USB-Stick mit riskanten Manövern und Zusammenstößen auf der Strecke erhalten haben – einige aus der jüngsten Vergangenheit, ein paar davon aus der Geschichte. Diese sollen sie analysieren und ihre Meinung dazu abgeben.

Nachdem sie die Videos gesehen haben, sollen sie eine ihrer Meinung nach angemessene Strafe vorschlagen.

Bei den Videos sind unter anderem Files vom Zusammenstoß zwischen Marquez und Rossi in Argentinien, aber auch der in der letzten Schikane der letzten Runde von Assen, dabei. Der nicht gerade rühmliche Vorfall von Sepang ist nicht unter den Videos.

Nächster MotoGP Artikel