Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Rennbericht

MotoGP Qualifying Sachsenring: Martin auf Pole, Bradl steht Marquez im Weg!

Eine Ducati und zwei Aprilias bei der MotoGP auf dem Sachsenring in Reihe eins - Marc Marquez verpasst den Q2-Einzug, weil Stefan Bradl die Linie kreuzt

MotoGP Qualifying Sachsenring: Martin auf Pole, Bradl steht Marquez im Weg!

Pramac-Ducati-Pilot Jorge Martin hat sich im MotoGP-Qualifying auf dem Sachsenring die Pole gesichert. Der WM-Führende umrundete den Kurs in 1:19:423 Minuten. Komplettiert wird die erste Startreihe von den Trackhouse-Aprilia-Piloten Miguel Oliveira und Raul Fernandez. Ex-Champion Marc Marquez (Gresini-Ducati) erlebte kein reibungsloses Qualifying und muss von Startplatz 13 ins Sprintrennen starten.

Im Vergleich zum Freitag fanden die Piloten am Samstag deutlich sommerlichere Bedingungen vor. Bei Sonnenschein und 25°C war die Gefahr von Stürzen auf Grund von ausgekühlten Vorderreifen deutlich geringer.

Marc Marquez musste nach dem schweren Sturz am Freitagnachmittag am Q1 teilnehmen. Der Spanier wirkte beim Auf- und Absteigen sehr steif und kämpfte mit Schmerzen. Er stieg trotz Rippenprellung und einem gebrochenen Zeigefinger auf seine Ducati Desmosedici, hatte aber gute Chancen, den Einzug ins Q2 zu meistern.

Jack Miller muss in Kurve 1 ins Kiesbett ausweichen

Bereits das Q1 hielt viele spannende Momente bereit. Fünf Minuten vor dem Ende des ersten Qualifying-Durchgangs kam es in Kurve 1 zu einer kontroversen Szene. Jack Miller (KTM) bremste spät und befand ich auf Kollisionskurs mit Marc Marquez, der wie die Fahrer vor ihm nicht am Limit unterwegs war.

Miller musste die Bremse öffnen, um einen Zusammenstoß zu verhindern, und fuhr ins Kiesbett. Er sollte das Q1 auf P6 beenden.

Raul Fernandez (Trackhouse-Aprilia) und Marco Bezzecchi (VR46-Ducati) hielten sich aus dem Chaos raus und meisterten den Aufstieg ins Q2. Marc Marquez hingegen verpasste die Q2-Qualifikation als Dritter, weil er in eine weitere kontroverse Szene verwickelt wurde, an der er aber komplett unschuldig war.

Stefan Bradl und Marc Marquez geraten aneinander

Marc Marquez musste seine finale Attacke bereits nach Kurve 1 abbrechen. Wildcard-Starter Stefan Bradl (Honda) kreuzte unmittelbar vor Marquez die Linie und war sehr langsam unterwegs. Der Spanier machte seinem ehemaligen Markenkollegen eindeutig klar, dass er mit der Szene nicht zufrieden war.

Beim Probestart entschuldigte sich Bradl mit einer Geste bei Marquez, doch der Ex-Champion war nach wie vor verärgert. Er muss aus der fünften Reihe von Startplatz 13 starten. Bradl beendete das Q1 auf der vorletzten Position.

Und auch für Fabio Quartararo (Yamaha) war nach dem Q1 Endstation. Der Franzose landete im ersten Durchgang nur auf P4. Takaaki Nakagami (LCR) war bester Honda-Pilot, kam aber nicht über P7 hinaus. Seine Honda-Markenkollegen belegten die Positionen acht bis elf. Nur Yamaha-Ersatzpilot Remy Gardner war langsamer.

Spannender Schlagabtausch im Q2: Aprilia vs. Ducati

Beim ersten Versuch beim Kampf um die Pole setzte sich Jorge Martin (Pramac-Ducati) an die Spitze. Der WM-Leader umrundete den Sachsenring in 1:19.423 Minuten. Raul Fernandez (Trackhouse-Aprilia) schob sich auf die zweite Position und war 0,220 Sekunden langsamer. Alex Marquez (Gresini-Ducati) war mit 0,477 Sekunden Rückstand Dritter, Francesco Bagnaia (Ducati) hatte als Vierter bereits 0,503 Sekunden Rückstand.

Maverick Vinales (Aprilia), der am Freitag die Wertung anführte, sorgte mit einem Sturz in Kurve 10 für gelbe Flagge. Vinales war bereits im Freien Training vor dem Qualifying in Kurve 1 gestürzt. Doch der Sturz in Kurve 10 war deutlich heftiger. Vinales flog via Highsider ab und schlug hart auf.

Bereits vor dem Sturz hatte sich Miguel Oliveira (Trackhouse-Aprilia) auf die zweite Position geschoben. Teamkollege Raul Fernandez notierte absolute Sektor-Bestzeiten, brach seine Runde aber ab. Da es keine weiteren Verbesserungen gab, behauptete sich das Trackhouse-Duo in den Top 3. Ein Sturz von Alex Marquez (Gresini-Ducati) in der Schlussphase hatte erneut gelbe Flaggen zur Folge.

Warum Jorge Martin von der Pole überrascht war

Jorge Martin taktete seine Zeitenjagd perfekt und behauptete sich an der Spitze. "Ich fühle mich gut und selbstbewusst, aber habe auch den Eindruck, dass wir an diesem Wochenende in der Zeitattacke etwas mehr zu kämpfen haben als mit der Pace. Da sind wir etwas stärker. Ich hatte nicht erwartet, auf Pole zu fahren", staunt der Spanier.

"Meine Runde war nicht fantastisch", gesteht Martin. "Im zweiten Stint versucht ich, noch etwas mehr zu pushen, aber mein Vorderreifen war zerstört. Da gibt es also noch Spielraum für nächstes Jahr."

"Aber insgesamt fühle ich mich konkurrenzfähig", schaut Martin auf das Sprintrennen. "Aprilia ist super stark, auch Pecco ist dran. Es wird sicher ein netter Sprint und morgen ein langes Rennen."

Trackhouse-Aprilia jubelt über bestes Quali-Ergebnis der Teamgeschichte

"Es fühlt sich gut an", freut sich Miguel Oliveira über Startplatz zwei. "Seit gestern fühle ich mich sehr wohl auf dem Motorrad. Wir konnten an kleinen Details arbeiten, um das Paket und auch mein Fahren zu verbessern."

Miguel Oliveira

Miguel Oliveira war mit seiner Runde nicht komplett happy

Foto: Motorsport Images

"Die Runde war ziemlich gut, aber weit weg von perfekt", sieht Oliveira noch Luft nach oben. "Bei all den gelben Flaggen war es schwierig. Aber insgesamt bin ich sehr happy mit der ersten Reihe. Das war unser Ziel nach dem Training gestern. Der Job ist erledigt. Jetzt wollen wir im Sprint und morgen im Rennen gute Punkte holen."

Teamkollege Raul Fernandez wirkte ebenfalls erleichtert: "Es ist meine zweite erste Reihe in diesem Jahr. Ich bin sehr glücklich für das Team, für Justin, für Davide. Sie haben bisher einen super Job gemacht, um uns dieses Motorrad hinzustellen."

Raul Fernandez

Raul Fernandez steht zum zweiten Mal in der ersten Reihe

Foto: Motorsport Images

"Ich hatte es heute nicht erwartet, denn gestern hatte ich einige Probleme und war nicht schnell", blickt Fernandez auf den Freitag. "Heute bin ich happy, es war eine supergute Runde, wobei ich noch Spielraum hatte, denn auf meiner zweiten Runde war ich noch einmal schneller, aber hatte gelbe Flaggen. Aber uns ist ein guter Schritt gelungen und auch unsere Pace ist gut. Also werden wir es genießen."

Gelbe Flaggen: Francesco Bagnaia nur in der zweiten Startreihe

Weltmeister Francesco Bagnaia kam im Q2 auf Grund der gelben Flaggen nicht über P4 hinaus. Der Titelverteidiger teilt sich die zweite Startreihe mit seinen Ducati-Markenkollegen Alex Marquez und Franco Morbidelli (Pramac).

Maverick Vinales führt die dritte Startreihe an, in der auch Fabio Di Giannantonio (VR46-Aprilia) und Enea Bastianini (Ducati) stehen. Die vierte Startreihe wird von Pedro Acosta (GasGas), Brad Binder (KTM) und Marco Bezzecchi (VR46-Ducati) gebildet.

Das MotoGP-Sprintrennen auf dem Sachsenring wird um 15:00 Uhr gestartet.

Vorheriger Artikel Fabio Di Giannantonio: Plan A ist es, bei VR46 zu bleiben
Nächster Artikel MotoGP-Sprint Sachsenring: Martin P1, Marquez gewinnt Fotofinish um P6

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland