MotoGP Spielberg 2017: Tolle Show, geiles Event – und der beste Dovi aller Zeiten

Die Show, die die MotoGP-Cracks am Sonntag ablieferten, wird als eines der spannendsten Rennen in die Geschichtsbücher eingehen.

MotoGP Spielberg 2017: Tolle Show, geiles Event – und der beste Dovi aller Zeiten

Es war ein Königsklasse-Rennen, wie es besser hätte nicht sein können. Mehrfach fragte man sich beim Zuschauen: "Sind die eigentlich noch ganz knusper"?

Jetzt zunächst von der letzten Runde einmal abgesehen, auf die gehen wir unten noch ein, war das ganze Rennen über immer etwas los.

Jorge Lorenzo, Ducati Team, führt
Lorenzo-Klassiker: Flucht nach vorn

Foto Toni Börner

Nur auf den ersten paar Metern dachte man: Okay, das wird der Lorenzo-Klassiker mit der Flucht nach vorn und er ward nie mehr gesehen. Aber Puste-Kuchen. Am Ende hatte der mit dem Ausgang um den Sieg dann gar nichts zu tun.

Die "brutalste" Szene des Rennens aber war, als Lorenzo und Marquez Ausgangs der Remus-Kurve fast aneinander gerieten, um dies zu vermeiden kurz Gas rausnehmen mussten – und sich Dovi im Windschatten ansaugen konnte.

Marc Marquez, Repsol Honda Team
Dovizioso - rechts nur der Helm erkennbar - kann in der Rauch-Kurve die Linie nicht halten.

Foto Toni Börner

Zu Dritt nebeneinander ging es über die Schönberg-Geraden runter zur Rauch-Kurve – natürlich alle drei im Wheelie. Auf der Bremse schnappt sich Dovi die Führung, geht weit und Marquez wieder vor.

90.411 Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen – übrigens der bislang fünftbest-besuchteste Grand Prix der Saison.

Die letzten beiden Kurven, sie waren Meisterstücke eines Desmo-Dovi. Er erwartete den Angriff von Marquez, doch der kam nicht.

Dann hörte er, wie MM93 eher ans Gas ging – und reagierte dementsprechend und machte bewusst "die Tür auf".

Mehr Rennintelligenz geht nicht. Zu hören, dass der Typ, der dir im Auspuff steckt, eher das Gas aufmacht und daraus in Tausendstelsekundenbruchteilen die Antwort parat haben – der beste Dovizioso, den wir je gesehen haben!

Schade für die Valentino Rossi-Fans: Der Italiener und der "Österreich-Ring" werden weiter nicht warm. Zwei Fehler baute der Yamaha-Pilot ein, ging in OMV- und Remus-Kurve weit und nahm sich somit selbst aus dem Kampf um das Podest.

Stimmung einmal mehr genial

Fly-Over
Fly-Over

Foto Toni Börner

Letztes Jahr wurde der Große Preis von Österreich zum besten Grand Prix des Jahres in der Motorrad-Weltmeisterschaft gewählt.

Und auch 2017 dürfen sich die Macher vom Red Bull Ring beim Projekt Spielberg darauf wieder Hoffnungen machen.

Vermutlich bietet kein Event mehr, als dieses. Zu den ganzen "Standards" wie Fan-Meilen und Konzerten, gesellen sich aber spektakuläre Flugshows und Fallschirmsprünge, Tribünen in Rot-Weiß-Roten Farben mit extra ausgebeben Fahnen und vieles mehr.

Wer die MotoGP am Red Bull Ring verpasst – ist einfach selber schuld!

geteilte inhalte
kommentare
Mika Kallio (KTM) nach Platz 10: Ich musste sofort richtig breit grinsen

Vorheriger Artikel

Mika Kallio (KTM) nach Platz 10: Ich musste sofort richtig breit grinsen

Nächster Artikel

Marc Marquez "vergaß Meisterschaft" bei MotoGP-Rennen in Österreich

Marc Marquez "vergaß Meisterschaft" bei MotoGP-Rennen in Österreich
Kommentare laden