MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
37 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
51 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
65 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
79 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
93 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
107 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
128 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
142 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
149 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
163 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
212 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
226 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
247 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
261 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
269 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
275 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
289 Tagen
Details anzeigen:

GP Österreich: MotoGP-Fahrer drohen mit Boykott bei Regen in Spielberg

geteilte inhalte
kommentare
GP Österreich: MotoGP-Fahrer drohen mit Boykott bei Regen in Spielberg
Autor:
Übersetzung: Stefan Ehlen
13.08.2017, 07:35

Einige Fahrer der Motorrad-WM MotoGP 2017 wollen nicht am Grand Prix von Österreich auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg teilnehmen, wenn es zum Rennen regnen sollte.

Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Jonas Folger, Monster Yamaha Tech 3
Jonas Folger, Monster Yamaha Tech 3
Jonas Folger, Monster Yamaha Tech 3

Dann, so die vorherrschende Meinung im Fahrerlager, sei es zu gefährlich auf der Strecke – vor allem aufgrund der hohen Geschwindigkeiten und der harten Bremszonen vor den Kurven 1 und 3.

"Ich habe kein Interesse daran, hier im Regen zu fahren", sagt etwa Cal Crutchlow (Honda), der im Nassen meist zu den stärksten MotoGP-Fahrern zählt. "Hier hast du überall Leitplanken. Ich habe schon gesagt, die gehören allesamt zurückversetzt."

Auch Aleix Espargaro (Aprilia) kündigt einen möglichen Startverzicht an, indem er sagt: "Im Regen fahre ich nicht. Das haben wir am Samstag beim Treffen der Sicherheitskommission besprochen. Aber wenn die Boxenampel auf Grün schaltet, wird doch jeder hinausfahren. Ich bin allerdings sicher nicht der Erste."

"Wir haben es in der Moto2 gesehen: Es ist super-gefährlich [im Nassen]. Und die Moto2 startet mit einem herkömmlichen Motor. Wir dagegen kommen mit 300 km/h angeschossen. Wenn du bei 300 km/h einen Verbremser hast, fliegst du in die Leitplanken."

Espargaro erinnert an den tödlichen Unfall von Moto2-Fahrer Luis Salom in Barcelona im vergangenen Jahr. "Bei seinem Crash wurde das Motorrad von den Barrieren zurückgeworfen. Das Bike hat ihn dann getötet", erklärt der Spanier.

Jonas Folger (Yamaha) denkt ähnlich und meint: "Selbst im Trockenen blockiert das Vorderrad oft, mehr als sonst. Das liegt am Gummiabrieb der Formel 1. Das macht die Strecke viel rutschiger."

"Und wenn du hier einen Unfall hast, wird es richtig gefährlich."

Mit Informationen von Oriol Puigdemont und David Gruz

Fotostrecke Tech-Spec: Die Winglets sind zurück – versteckt oder nicht

Vorheriger Artikel

Fotostrecke Tech-Spec: Die Winglets sind zurück – versteckt oder nicht

Nächster Artikel

MotoGP-Thriller 2017 in Spielberg: Dovizioso bezwingt Marquez

MotoGP-Thriller 2017 in Spielberg: Dovizioso bezwingt Marquez
Kommentare laden