Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Rennbericht
MotoGP Sachsenring

MotoGP-Sprint Sachsenring: Martin P1, Marquez gewinnt Fotofinish um P6

Während Jorge Martin mit viertem Sprint-Sieg 2024 seine WM-Führung auf Francesco Bagnaia ausbaut, schafft es Marc Marquez vom 13. Startplatz bis auf P6

MotoGP-Sprint Sachsenring: Martin P1, Marquez gewinnt Fotofinish um P6

Der Sprint am Rennwochenende des Motorrad-Grand-Prix von Deutschland 2024 auf dem Sachsenring ist am Samstag mit Sieg für WM-Spitzenreiter Jorge Martin (Pramac-Ducati) zu Ende gegangen. Auf dem zweiten Platz kam der bestens aufgelegte Miguel Oliveira (Trackhouse-Aprilia) ins Ziel. Dritter wurde Titelverteidiger Francesco Bagnaia (Ducati).

"Es war ein beeindruckendes Rennen", strahlt Martin. "Sicher war es für alle Fahrer sehr schwierig, weil der Kurs etwas merkwürdig ist und wir den Wind berücksichtigen mussten. Ich fühlte mich aber richtig gut und hatte viel Vertrauen. Es war aber nicht einfach, zu gewinnen. Ich danke den deutschen Fans. Sie sind immer richtig toll."

FOTOS: MotoGP auf dem Sachsenring

15 Runden standen im Samstagsrennen auf dem Programm. Die äußeren Bedingungen waren mit 30 Grad Celsius Luft- und 44 Grad Celsius Asphalttemperatur deutlich wärmer als noch am Freitag. Am Trainingstag hatte es bei niedrigen Temperaturen und Wind allein im MotoGP-Feld zwölf Stürze gegeben.

 

 

 

Jorge Martin ging dank Q2-Bestzeit aus dem Qualifying von der Pole in den Sprint. Mit ihm in der ersten Startreihe standen die beiden Trackhouse-Aprilia-Piloten Miguel Oliveira und Raul Fernandez. In der erst seit Saisonbeginn geschriebenen MotoGP-Geschichte von Trackhouse Racing gab es am Vormittag das erste Quali-Ergebnis mit beiden Piloten in den Top 3.

Den besten Start erwischte allerdings keiner in der ersten Reihe, sondern Francesco Bagnaia in der zweiten Reihe. Vom vierten Startplatz losgefahren fuhr er die erste Kurve außen an, zog dann nach innen und kam damit sowohl an Polesetter Jorge Martin als auch an Miguel Oliveira vorbei. Beide hatten den Bremspunkt für Kurve 1 leicht verpasst. An Raul Fernandez war Bagnaia direkt auf den ersten Metern vorbeigekommen.

 

 

Aus der ersten Runde kam zuerst Bagnaia vor Oliveira und Martin zurück. Eingangs der zweiten Runde aber kam Martin am Trackhouse-Piloten vorbei und übernahm damit die Verfolgung von Spitzenreiter Bagnaia. Die beiden hatten schon im vergangenen Jahr Sprint-Sieg und Grand-Prix-Sieg auf dem Sachsenring unter sich ausgemacht.

 

Marc Marquez beißt sich vom 13. Startplatz durch

Sachsenring-Rekordsieger Marc Marquez (Gresini-Ducati) war vor einem Jahr im Grand Prix nicht am Start. In diesem Jahr nun hat er einiges an Arbeit, weil er nach seinem heftigen Highsider vom Freitag weder im Training am Freitag noch im Q1-Segment des Qualifyings am Samstagvormittag den Q2-Einzug schaffte. In der Startaufstellung war Marquez nur auf P13 zu finden. Von dort kämpfte er sich mit Rippenprellung und gebrochenem linken Zeigefinger nach vorn.

Ganz vorn dauerte es nicht lange, bis Jorge Martin auch an "Pecco" Bagnaia vorbei war und damit die Führung übernahm. Auch Miguel Oliveira überholte den zweimaligen und amtierenden MotoGP-Champion. Als nächster setzte sich Maverick Vinales in Szene. Der Aprilia-Pilot hatte im Qualifying am Vormittag einen Highsider, ist dabei aber - im Gegensatz zu Marc Marquez am Freitag - unverletzt geblieben.

Top 4 machen Lücke nach hinten auf

Etwas weiter hinten machte eingangs des zweiten Renndrittels auch Marc Marquez Fortschritte. Nach fünf Runden hatte er sich von seinem 13. Startplatz immerhin schon auf die siebte Position nach vorn gefahren und machte Jagd auf Franco Morbidelli (Pramac-Ducati) und auf Vinales. Dabei wäre Marquez in Kurve 1 um ein Haar gleich noch einmal so gestürzt wie im FT1 am Freitagmorgen.

 

 

Die Top 4 auf der Strecke im Sprint - Jorge Martin, Miguel Oliveira, Francesco Bagnaia sowie Enea Bastianini (Ducati), - hatten schon vor Marquez' Beinahe-Sturz einen Vorsprung herausgefahren und waren für ihn nicht mehr erreichbar. Auch an Franco Morbidelli kam Marquez nicht mehr vorbei, an Maverick Vinales allerdings schon.

 

Im Kampf um den Sieg im kurzen Samstagsrennen ließ Sprint-Spezialist Jorge Martin nichts mehr anbrennen. Der Pramac-Pilot kam mit einem Vorsprung von 0,676 Sekunden auf Miguel Oliveira als Erster ins Ziel und hat damit seine WM-Führung gegenüber Francesco Bagnaia, der Dritter wurde, um fünf Punkte auf deren 15 ausgebaut.

ERGEBNIS: MotoGP-Sprint auf dem Sachsenring

Oliveira jubelt nach P2: "Es ist richtig toll, ich fühle mich schon das ganze Wochenende über sehr gut. Nach dem Qualifying war mir klar, dass ich gute Chancen habe, den Sprint in den Top 3 zu beenden. Ich habe den Druck von 'Pecco' gespürt, habe aber keinen Fehler gemacht und es ins Ziel gebracht."

Für Bagnaia "wäre mehr heute schwierig gewesen. Das Gefühl für das Vorderrad war nicht perfekt. Es rutschte wirklich oft weg. Die beiden anderen haben besser gearbeitet als ich. Ich bin sehr happy. Wir versuchen, morgen einen weiteren Schritt zu machen".

Fotofinish um P6: Marc Marquez fängt Vinales ab

Enea Bastianini wurde Vierter, Franco Morbidelli. In einem Fotofinish um den sechsten Platz wurde Maverick Vinales um 0,003 Sekunden von Marc Marquez auf den siebten Platz verdrängt. Die Punkteränge wurden komplettiert von Brad Binder (KTM) und Alex Marquez (Gresini-Ducati).

 

 

Ohne WM-Punkte blieben am Samstag unter anderem der aus der ersten Startreihe bis auf P14 durchgereichte Raul Fernandez sowie beide VR46-Ducati-Piloten und auch mal wieder sämtliche Piloten auf japanischen Motorrädern.

 

Hondas Wildcard-Starter Stefan Bradl belegte P19. Remy Gardner - im Yamaha-Werksteam der Ersatz für den verletzten Alex Rins - kam als 20. ins Ziel.

Gestürzt ist im Sprint niemand. Alle 22 gestarteten Piloten schafften die 15 Runden, wobei MotoGP-Rookie Pedro Acosta (Tech3-GasGas) nach einem späten Ausrutscher ohne Sturz den letzten Platz belegte.

Am Sonntag geht der Grand Prix von Deutschland der MotoGP-Klasse über eine Distanz von 30 Runden. Der Rennstart erfolgt um 14:00 Uhr.

Vorheriger Artikel MotoGP Qualifying Sachsenring: Martin auf Pole, Bradl steht Marquez im Weg!
Nächster Artikel Nach Aprilia-Meeting plötzlich schnell: Miguel Oliveira findet zu alter Stärke

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland