MotoGP-Test auf Phillip Island: Rossi "in falsche Richtung" gegangen

Valentino Rossi sagt, dass er am Donnerstagnachmittag "in die falsche Richtung" gegangen sei, wodurch er mehr als 8 Zehntelsekunden langsamer war als Teamkollege Maverick Vinales.

MotoGP-Test auf Phillip Island: Rossi "in falsche Richtung" gegangen
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, mit Crewchief Silvano Galbusera
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing

"Das war ein schwieriger Tag für uns, besonders am Nachmittag", sagte Rossi, der am Mittwoch noch Zweitschnellster war und am Donnerstag auf Platz 8 zurückgefallen war.

"Der Vormittag war nicht so gut, wir haben verschiedene Reifen probiert, haben aber besonders an der Pace gearbeitet und es war recht gut. Am Nachmittag hatten wir wichtige Tests auf einem Longrun und versuchten, einige Dinge am Bike zu verändern, aber leider hat das nicht richtig funktioniert. Es war nicht schnell genug."

"Es sieht so aus, als ob wir in die falsche Richtung gegangen sind. Nach diesem Interview werde ich in die Box zurückgehen und versuchen, es für morgen zu verstehen. Wir hoffen, dass wir uns verbessern können.

Der Tagesschnellste, Rossis neuer Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales, war mit seinem Tag zufrieden und gab zu, dass er vergangene Nacht nicht geschlafen hat.

"Gestern habe ich sehr schlecht geschlafen, weil ich den Reifen nicht probiert habe und nicht verstanden habe, wo ich war", sagte er.

"Als ich heute Vormittag Gas gegeben habe und 1:28 gesehen habe, sagte ich mir, 'okay, vielleicht war gestern kein so guter Tag'."

"Wir haben heute aber einen guten Job gemacht, nicht nur für die 28er Zeiten, sondern, weil wir viele tiefe und mittlere 29er Zeiten mit alten Reifen gefahren sind."

"So müssen wir weitermachen. Wir müssen uns verbessern, besonders bezüglich des Grips des Hinterreifen ab den Runden 10 oder 15 bis zum Ende des Rennens. Wir müssen etwas mehr arbeiten."

"Die ganze Arbeit, die wir in diesen Tagen gemacht haben, war dazu da, das zu verbessern. Mit 27 Runden auf den Reifen konnte ich eine 1:30,0 fahren und darüber bin ich sehr froh.

Mit Informationen von Oriol Puigdemont

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Test Phillip Island: Maverick Vinales überrascht mit Bestzeit
Vorheriger Artikel

MotoGP-Test Phillip Island: Maverick Vinales überrascht mit Bestzeit

Nächster Artikel

MotoGP: Aero-Revolution geht weiter – jetzt auch bei Aprilia & Suzuki

MotoGP: Aero-Revolution geht weiter – jetzt auch bei Aprilia & Suzuki
Kommentare laden