MotoGP-Test Australien: Böse Überraschung in Übersee-Containern

Felgen, Lederkombis, Merchandise-Artikel: In die Übersee-Container der MotoGP-Teams ist in Sepang unbemerkt Wasser eingedrungen. Ein Schock beim Öffnen der Kisten auf Phillip Island, wo diese Woche der nächste Test stattfindet.

Schock für die Teams der MotoGP: Nach dem Test von Sepang sind die Maschinen, Werkzeuge und sämtliches Material in Übersee-Kisten geladen worden, wie es üblich ist. Doch beim Öffnen der Container musste man in Australien feststellen, dass Wasser eingedrungen ist und einiges an Material beschädigt wurde.

Dabei waren in den Containern auch Boxenwände, T-Shirts, Mützen und weitere Marketing-Dinge.

Die Kisten waren vom Logistiker nicht korrekt verschlossen worden und die regelmäßigen Starkregenfälle von Malaysia taten ihr Übriges und das Wasser drang ein.

Bei Yamaha wurde zum Beispiel ein Leder von Maverick Vinales arg in Mitleidenschaft gezogen – genau wie im Honda Werks- und LCR-Satelliten-Team.

Auch die Magnesium-Felgen haben einiges abbekommen, denn aufgrund der Materialbeschaffenheit greift Wasser diese so stark an, dass diese unbrauchbar werden.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Artikelsorte News
Tags TEST, australien, motogp, phillip island