MotoGP-Test Jerez: Andrea Iannone am Mittwoch vorne

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Test Jerez: Andrea Iannone am Mittwoch vorne
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
Übersetzung: Markus Lüttgens
22.11.2017, 18:29

Suzuki-Fahrer Andrea Iannone ist am ersten Tag des MotoGP-Tests in Jerez an die Spitze gefahren - Der Suzuki-Pilot war knapp eine Zehntel schneller als Cal Crutchlow.

Bradley Smith, Red Bull KTM Factory Racing
Xavier Simeon, Avintia Racing
Takaaki Nakagami, Team LCR Honda
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Eugene Laverty, Aprilia Racing Team Gresini
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Tito Rabat, Avintia Racing
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Scott Redding, Aprilia Racing Team Gresini

In Jerez rücken in dieser Woche von Mittwoch bis Freitag die Mehrzahl der MotoGP-Teams zu weiteren Testfahrten aus. Lediglich die Werksteams von Honda und Yamaha sowie Tech3 und Aspar sind in Südspanien nicht auf der Strecke, dafür nehmen einige Mannschaften aus der Superbike-WM und der Britischen Superbike-Meisterschaft an dem Test teil.

Die Bestzeit sicherte sich am ersten Tag Suzuki-Pilot Andrea Iannone. Der Italiener verdrängte kurz vor Mittag mit einer Zeit von 1:38.652 Minuten Kwasaki-Superbike-Pilot Tom Sykes von der Spitze.

Bildergalerie MotoGP-Test Jerez

Gut drei Stunden vor dem Ende der Testzeit übernahm dann Ducati-Werksfahrer Jorge Lorenzo mit 1:38.482 Minuten die Führung, wurde aber kurz darauf von seinem Teamkollegen Andrea Doviziso abgelöst, der die Bestzeit auf 1:38.398 Minuten drückte.

Gut eine Stunde vor dem Ende des Testtages tauchte dann wieder Iannone auf Position eins auf. Seine Zeit von 1:38.280 Minuten war nur 0,031 Sekunden langsamer als die Pole-Position-Zeit von Dani Pedrosa beim Qualifying zum Spanien-Grand-Prix 2017. Seitdem wurde die Strecke allerdings neu asphaltiert.

Cal Crutchlow (LCR-Honda) fuhr gegen Ende der Session mit 1:38.337 Minuten auf Rang zwei, ehe ein Sturz von Ducati-Superbike-Pilot Chaz Davies in Kurve 1 gut 30 Minuten vor Testende für eine längere Unterbrechung sorgte.

Doviziosos Zeit reichte für Platz drei vor Lorenzo und KTM-Fahrer Pol Espargaro, der am Vormittag in der dritten Teststunde mit einem Sturz in Kurve 3 für eine rote Flagge gesorgt hatte.

Sykes Zeit vom Vormittag war die schnellste der Superbikes und war insgesamt für Platz sechs gut. Dahinter folgten Tito Rabat (Avintia-Ducati) und Jonathan Rea (Kawasaki/Superbikes). Bradley Smith (KTM) und Scott Redding (Aprilia) komplettierten die Top 10.

Sylvain Guintoli war für Suzuki im Einsatz und wurde 15., Aleix Espargaros Ersatzmann Eugene Laverty fuhr mit seiner Aprillia auf Rang 16. Moto2-Pilot Alex Marquez durfte entgegen der ursprünglichen Planung schon heute die Marc-VDS-Honda testen, landete mit 3,4 Sekunden Rückstand aber abgeschlagen am Ende des Feldes.

Testzeiten Mittwoch (nur MotoGP):

Pos.RiderBikeTimeGap
1  Andrea Iannone Suzuki 1m38.280s  
2  Cal Crutchlow Honda 1m38.337s 0.057s
3  Andrea Dovizioso Ducati 1m38.398s 0.118s
4  Jorge Lorenzo Ducati 1m38.418s 0.138s
5  Pol Espargaro KTM 1m38.642s 0.362s
6  Tito Rabat Ducati 1m38.854s 0.574s
7  Bradley Smith KTM 1m39.353s 1.073s
8  Scott Redding Aprilia 1m39.372s 1.092s
9  Takaaki Nakagami Honda 1m39.584s 1.304s
10  Franco Morbidelli Honda 1m39.740s 1.460s
11  Sylvain Guintoli Suzuki 1m39.763s 1.483s
12  Eugene Laverty Aprilia 1m39.995s 1.715s
13  Xavier Simeon Ducati 1m40.891s 2.611s
14  Takumi Takahashi Honda 1m41.089s 2.809s
15  Alex Marquez Honda 1m41.750s 3.470s
Nächster MotoGP Artikel
Tom Lüthi: Warum hat der MotoGP-Aufstieg so lange gedauert?

Previous article

Tom Lüthi: Warum hat der MotoGP-Aufstieg so lange gedauert?

Next article

Meister der Saves: Wie Marquez die Regeln der Physik ignoriert

Meister der Saves: Wie Marquez die Regeln der Physik ignoriert

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Andrea Iannone
Teams Team Suzuki MotoGP
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte Testbericht